Pandemie Schlagwort

cambiar
Von María Luisa de Maccaferri, Monterrey, Mexiko • „2022, ein neues Jahr, das von den Herausforderungen geprägt ist, die sich aus dem vorangegangenen ergeben haben, von der Pandemie und ihren Folgen. Wie erleben Sie persönlich diese beginnende Periode des Kalenders? Ich persönlich bin betroffen von den Worten des Heiligen Vaters zum Thema Gleichgültigkeit, die sich wie ein Virus ausbreitet; Gleichgültigkeit gegenüber den Armen, gegenüber der Armut, die sich allmählich auch in den Mittelschichten ausbreitet“. Es war ein lebendiges Gespräch, das nach diesem Statement von Pater José María García am 1.Weiterlesen
La Plata
ARGENTINIEN, Angela Sánchez • Anlässlich eines weiteren Jahrestages des Geburtstages von Pater Josef Kentenich hat sich ein interessantes Ereignis ereignet, das wir mit Ihnen teilen möchten. Alles begann im Jahr 2019, als das Sekretariat Pater Josef Kentenich aus La Plata beschloss, am 16. November eine Dankesmesse mit anschließender Agape im Haus der Schönstattfamilie gegenüber vom Heiligtum anzubieten. Als die Veranstaltung bekannt gemacht wurde, um die Teilnehmerzahl zu erhöhen, gab es eine Überraschung… — Als die Familienliga nämlich davon erfuhr, teilte sie uns mit, dass sie am selben Tag das „Vaterbündnis“ Weiterlesen
Misiones Familiares pandemia
CHILE, Denise Ganderats • Der Sommer steht vor der Tür, die Reisen, die Ferien – und die Missionen? Seit einigen Monaten stellen wir uns diese Frage… und sie lautet nicht „ankommen und planen“. Wir alle wissen, wie viele Dinge, wie viele Veranstaltungen, wie viele Treffen auf der Strecke geblieben sind und wegen der Coronavirus-Pandemie nicht stattfinden konnten. Im Jahr 2020 wurde frühzeitig die Entscheidung getroffen, die Familienmissionen 2021 auszusetzen, weil die Bedingungen nicht stimmten; aber in diesem Jahr, da wir mit dem Schritt-für-Schritt-Plan in Chile vorankommen, eröffnen sich Erwartungen undWeiterlesen
Casa del Niño Villa Ballester
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Sie erwarten uns an diesem regnerischen Tag Ende November an der Tür der Casa del Niño „Maria de Nazareth“: Tita Rodríguez, Karin Gyukits vom Vorstand, Diana Zdrojewski, Sozialarbeiterin und seit kurzem Leiterin der Casa, die uns alle sehr bereitwillig zeigen, wie die Casa heute funktioniert und welche Verbesserungen seit meinem ersten und bisher letzten Besuch im Jahr 2015 erzielt worden sind. Wir gehen in die Küche, begrüßen die Köchinnen und Köche, gehen in den Montessori-Raum, und plötzlich stehen wir vor lebenden Erfolgsgeschichten. Eine der Köchinnen undWeiterlesen
adviento
PARAGUAY, Delia und Dr. Hugo Kunzle • Wir wachten bei strahlendem Sonnenschein und Wärme auf. In den frühen Morgenstunden begannen wir im Haus der Großeltern mit der Vorbereitung des Adventskranzes. Es war ein festlicher Sonntag, der mit einem Familienessen und dem Anzünden der ersten Kerze seinen Höhepunkt fand. — Seit einigen Wochen werden die Häuser und Einkaufszentren festlich geschmückt und mit Lichtern in allen Farben dekoriert. Alles geht voran, sagte Pater Pablo Mullín (Schönstattpater) vom Santuario Jóven in Asunción. Der Advent ist eine Zeit des aktiven Wartens, des Lebens undWeiterlesen
Voluntarias de Marìa
ARGENTINIEN, Maria Amelia Volpini • Wir trafen uns am 18. November in der Metropolitan-Kathedrale in Buenos Aires. Maria Fischer bat die anwesenden Voluntarias de María (Marias Freiwillige) um ein Foto, wir sprachen über unser Apostolat und wie es den Voluntarias damit geht, dass wir wegen der Pandemie nicht in der Lage sind, unsere Mission zu erfüllen. — Die Voluntarias de Maria wurden am 8. September 1982 gegründet, nächstes Jahr feiern wir den 40. Jahrestag ihrer Gründung, die in Argentinien stattgefunden und sich (leider) auch nicht über Argentinien hinaus verbreitet hat.Weiterlesen
Florencio Varela
ARGENTINIEN, Pater José María Iturrería, Schönstatt-Patres • In Florencio Varela sind wir seit Jahren präsent und haben ein Netzwerk sozialer Schönstatt-Organisationen gebildet, das sich regelmäßig trifft, um das Leben der einzelnen Einrichtungen zu teilen und gemeinsame Projekte zum Wohl der Gemeinde durchzuführen. Zum Netzwerk gehören Casa del Niño José Kentenich, La Nazarena, Valoremos La Vida, die Werkstatt San José, der Sport-Club Johannes Paul II. und die Pfarrei San Pantaleón, in der ein Schönstattpater Pfarrer ist. — Im Rahmen dieser gemeinsamen Projekte haben wir am vergangenen Samstag, den 20. November, gemeinsamWeiterlesen
misiones
ARGENTINIEN, Missionsgruppe Totus Tuus, via www.schoenstatt.org.ar • Die Totus-Tuus-Mission wird seit 2014 in der Provinz Buenos Aires mit Jungen und Mädchen aus den letzten beiden Schuljahren der Sekundarstufe an einem langen Wochenende durchgeführt. In den ersten Jahren wurde die Mission in Roque Pérez und später in Saladillo durchgeführt. In diesem Jahr wurden die Modalitäten aufgrund von Einschränkungen durch die Pandemie geändert. Die Mission fand an einem langen Wochenende im Oktober in den Vierteln rund um die Heiligtümer San Isidro, Escobar und Pilar statt. — Während der Missionstage besuchten die SchülerWeiterlesen
convivencia
SPANIEN, Paz Leiva • Weniger Besprechungen und mehr Gemeinschaftlichkeit. Das hat der zweite Kurs des spanischen Familienbundes zu Beginn des Jahres 2021 – 2022 beschlossen. — Da dieses Jahr, 2021, ein Heiliges Compostelanisches Jahr (spanisch Año Santo Compostelano oder Año Santo Jacobeo,) ist, wie immer, wenn der Festtag des Hl. Jakobus (25. Juli) auf einen Sonntag fällt, beschlossen wir, das Wochenende und das Fest Allerheiligen zu nutzen und zogen nach Tierra de Campos, bereit, zwei Tage auf dem Jakobsweg zu gehen. Ich wäre allerdings fast nicht mitgekommen. Ein Stolperer aufWeiterlesen
Ermita en Goya
ARGENTINIEN, Inés Petiti • „Neunzehn Monate haben wir uns nicht getroffen, weil wir nicht durften, Lockdown“, sagt Inés Petiti, Koordinatorin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Goya, Corrientes. Am 18. Oktober feierten sie das Wiedersehen mit dem ersten persönlichen Treffen am Bildstock. — „Seit März 2020 hatten wir uns nicht mehr zum Gebet am Bildstock getroffen. Das durften wir nicht. An diesem Montag, dem 18., werden wir uns, so Gott will, versammeln, um die Tausend Ave Maria zu beten“, erzählt Inés wenige Tage vor einem neuen Jahrestag der Gründung Schönstatts,Weiterlesen