Reyes magos

Veröffentlicht am 2022-01-09 In Leben im Bündnis

Die Heiligen Drei Könige brachten uns zur Königin

El Salvador / Spanien, Lee Aguiñada •

Dieses Jahr haben meine Frau und ich den 6. Januar auf eine andere Art und Weise gefeiert, genauer gesagt, wir werden ihn als ein unvergessliches Datum in Erinnerung behalten. —

“Als sie in das Haus kamen, sahen sie das Kind mit Maria, seiner Mutter; sie knieten nieder und beteten es an.“ – Mt. 2:11
Wir haben vor kurzem unseren ersten Hochzeitstag gefeiert und beschlossen, einen Kurzurlaub zu planen. Das ausgewählte Ziel war Madrid. Es war unsere erste Reise als Ehepaar, und es sollte ein Ort sein, in den wir uns von Anfang bis Ende verlieben. Die spanische Hauptstadt erfüllte alle Anforderungen: die gleiche Sprache, eine ausgezeichnete Gastronomie, historische und kulturelle Werte, aber vor allem eine Stadt, in der es ein Schönstatt-Heiligtum zu besuchen gab.

„Ihr müsst unbedingt das Heiligtum in Madrid besuchen“

Reyes Magos

Eingang, Schönstatt-Heiligtum in Madrid, Calle Serrano

Für Gaby, meine Frau, war es das erste Mal in Europa; für mich war es das dritte Mal auf dem alten Kontinent, da ich die Gelegenheit hatte, an den Weltjugendtagen in Madrid 2011 bzw. Krakau 2016 teilzunehmen; allerdings wusste ich in diesen Jahren noch nichts über die Bewegung, geschweige denn hatte ich von unseren Heiligtümern gehört.

Um Ihnen etwas über uns zu erzählen: Wir sind ein junges Paar aus El Salvador, das vor kurzem Teil der Gruppe Nummer 4 der Schönstatt-Familienbewegung in unserem Land wurde. Gott sei Dank hat sich die Familienbewegung, wie auch Schönstatt El Salvador, in den letzten zwei Jahren, seit wir offiziell als strukturierte Bewegung begonnen haben, konsolidiert, dank der weisen Leitung und der Tatkraft von Pater José Luis Correa Lira, unserem Berater für Zentralamerika. Er war es, der uns „dringend empfahl“ und darauf bestand, das Heiligtum in der Calle de Serrano zu besuchen.

Pilgerreise in Zeiten der Pandemie

Um auf die Reise zurückzukommen: In Zeiten der Pandemie ist es sehr kompliziert, Urlaub zu machen. Nicht nur wegen der Ansteckungsgefahr und der zu treffenden Maßnahmen, sondern auch, weil sich die Lage von einem Tag auf den anderen durch „höhere Gewalt“ ändern kann.

Ursprünglich hatten wir die Wallfahrt zum Heiligtum am Anfang der Reise geplant. Die Idee, am ersten Sonntag des Jahres an der Sonntags-Eucharistie teilzunehmen, gefiel uns sehr, aber eine plötzliche Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken des Heiligtums änderte unsere Pläne, da sie darüber informierten, dass die Messen an diesem Wochenende wegen einer möglichen Infektion von Schönstatt-Patres im Haus ausgesetzt wurden.

Vorsichtshalber beschlossen wir, ein paar Tage auf neue Nachrichten zu warten, aber es folgten keine mehr. Ich habe auf verschiedenen Wegen Nachrichten geschrieben, um herauszufinden, ob wir den Ort wenigstens betreten können, aber leider habe ich keine Antwort erhalten.

Unser Stern von Bethlehem

Für einen Moment dachten wir, dass unser Wunsch, das Heiligtum in der Stadt Madrid zu besuchen, ins Wasser fallen könnte; aber dank der Hilfe von Pater José Luis (unserem Stern von Bethlehem) konnten wir direkt mit seinem Freund, Pater José María García Sepúlveda, der im Haus der Patres beim Heiligtum wohnt, Kontakt aufnehmen, und er bestätigte uns, dass wir ohne Probleme kommen könnten, wann immer wir wollten.

So pilgerten wir nach langer Ungewissheit am Dreikönigstag und erfüllten die wichtigste Aufgabe von allen: die Gottesmutter im Heiligtum zu besuchen und das uns geborene Gotteskind anzubeten.

Ein glückliches und gesegnetes 2022 für alle!

Reyes Magos

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.