Madrid Schlagwort

Veröffentlicht am 28.10.2019In Leben im Bündnis

Ich war dabei, vor 50 Jahren

SPANIEN, Paz Leiva • Ich war dabei, vor 50 Jahren. Ich war bei der Weihe des Heiligtums von Pozuelo, dem ersten Heiligtum in Spanien. Ich war so alt wie meine älteste Enkelin heute, als ich Pater Ricardo Bravo kennenlernte. —   Am vergangenen Samstag, dem 19. Oktober, wurde ich gebeten, während des Jubiläumsfestes am Tag nach der feierlichen Feier der Erneuerung des Liebesbündnisses ein Zeugnis abzulegen. Und da war sie, meine Enkelin Dalia, in der ersten Reihe, bereit, mir zusammen mit ihren Freunden zuzuhören. „Was für eine Schande, um HimmelsWeiterlesen
SPANIEN, Laura Toves • „Jungfrau von Schönstatt, komm. Steige hernieder in Spanien, schütze seine Regierung, seine Kirche und sein Volk. Amen[1]“. Heute vor 50 Jahren, erfüllte sich der große Wunsch Pater Kentenichs: die Weihe des ersten Heiligtums der Gottesmutter von Schönstatt in Spanien. Das Gelände in der Ortschaft Pozuelo in der Nähe von Madrid, damals unbekannt und weit abgelegen mit weidenden Schafherden rundum, wurde zu einem Ort der Gnade, einem Wallfahrtsort und einem Ort des Friedens. Zweifellos hat die Gottesmutter die Bitte ernst genommen, „dieses Land in Besitz zu nehmen,Weiterlesen
SPANIEN, Javier Gonzalez, COPE – Redaktion Religion Fast zweitausend Menschen um ein marianisches Heiligtum herum, das vor hundert Jahren…. als Lagerhaus genutzt wurde. Das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Schönstatt in Pozuelo de Alarcón ist eine Nachbildung jener kleinen verlassenen Kapelle in Deutschland, wo die Bewegung vor mehr als hundert Jahren geboren wurde. Eine Geburt, die aus der Hand eines Priesters und einer kleinen Gruppe von Jugendlichen kam, die nur davon träumten, dass eines Tages das geschehen würde, was geschehen ist. —   Hundert Jahre später erfüllt sich die WeiheWeiterlesen
SPANIEN, Redaktion • Pater Alexandre Awi Mello, Schönstatt-Pater und Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben im Vatikan, wird diese Woche Madrid besuchen. Pater Alexandre wird am Freitag, den 8. März, zeitgleich mit dem Frauentag, an dem Treffen teilnehmen, das Madrimaná organisiert hat, um die Bedeutung der Jungfrau Maria als großen weiblichen Bezugspunkt der Geschichte zu verstehen. Unter dem Motto „Nur Mut, habt keine Angst“ werden vom 7. bis 16. März die Kinos Mk2 Palacio de Hielo Gastgeber der VIII. Internationalen Ausstellung für Kino und Realitäten, die inspirieren, Madrimaná,Weiterlesen
SPANIEN, Juan Zaforas und Maria Fischer • „Wir könnten bei diesen Gemeinplätzen stehen bleiben, bei unseren Schlagworten, die das Wesen unseres Priestertums berühren. Aber wie werden sie real, wirklich, konkret? Wenn sie durch das Herz der Berufenen gehen. Wenn sie konkret durch dein Herz gehen“, so P. José María García in seiner Predigt während der Primiz von P. Eduardo Segura Bueno am 4. November 2018 im Schönstatt-Heiligtum in Madrid, in der er ihn und alle ermutigte, „frei und mutig treue Zeugen zum Dienst an den Nächsten“ zu sein. — EsWeiterlesen
SPANIEN, Juan Zaforas • Gestern, am 3. November 2018, wurde ein junger Mann im Heiligtum von Pozuelo zum Priester geweiht. Dieser junge Mann, den ich seit seiner Kindheit kenne, weil er ein Freund meines Sohnes ist, ist jetzt Pater Eduardo. — Geweiht wurde er von Kardinal D. Carlos Osoro; in seiner sehr volksnahen Ansprache machte er deutlich, was er von ihm erwartet, nämlich Transparent Jesu Christi für alle Menschen zu sein; dabei betonte er das „für alle“, ohne Ansehen der Situation und Bedingungen. Alle Menschen sind Kinder Gottes. Es würdeWeiterlesen
SPANIEN, Juan Zaforas und María Fischer • Am 3. November wird der spanische Diakon Eduardo Segura, Mitgliedes des Säkularinstitutes der Schönstatt-Patres, im Heiligtum von Pozuelo außerhalb von Madrid zum Priester geweiht. – Kardinal Carlos Osoro, Erzbischof von Madrid, wird Eduardo Segura am Samstag, dem 3. November, um 12.00 Uhr im Schönstatt-Heiligtum in Pozuelo de Alarcón, Madrid (Camino de Alcorcón, 17) zum Priester weihen. Anschließend wird ein Aperitif gereicht. Die Schönstatt-Patres in Spanien danken für alle Hilfe und Unterstützung in den Jahren der Ausbildung zum Priestertum und vertrauen sich zusammen mitWeiterlesen
SPANIEN, Juan Zaforas • Es war im November 2014, kurz nachdem die Schönstatt-Bewegung ihr Jubiläum gefeiert hatte, als eine Gruppe von Schönstättern aus Spanien beschloss, ein Bündnis mit Papst Franziskus zu schließen, ein Bündnis, das sie seit Monaten vorbereitet hatten. Einige konnten im Oktober 2014 nach Rom fahren und im Petersdom das vorbereitete Gebet beten. Am 1. November des gleichen Jahren feierten wir im Heiligtum in Madrid das Bündnis mit dem Papst. Wir schrieben zusammen einen Brief an Franziskus, den wir ihm persönlich zukommen ließen und in dem wir ihmWeiterlesen
SPANIEN, von Patricia Navas in Aleteia.org • Ihre Scheidung hat sie zu einer Expertin für das Heilen emotionaler Wunden gemacht. Seit zehn Jahren hört Maria Luisa Erhardt geschiedenen Menschen zu und begleitet sie durch einen katholischen Dienst, den sie in Spanien leitet und der den Namen des Ortes trägt, an dem Jesus sich ausruhte: Betania. Im folgenden Interview mit dem katholischen Nachrichtenportal Aleteia berichtet sich von ihrem Heilungsprozess und versichert, dass „wenn Gott eine Scheidung zulässt, ist es immer für etwas Größeres.“ Welche Leiderfahrungen sind bei allen Geschiedenen gleich? NichtWeiterlesen
Maria Fischer, Redaktion schoenstatt.org· In diesen Tagen bitterer Kälte denke ich an die Menschen, die auf der Straße leben, von Kälte und oft auch von Gleichgültigkeit gepeitscht.  Und ich bitte, an sie zu denken und für sie zu beten. Leider haben manche von ihnen nicht überlebt. Bitten wir für sie und bitten wir den Herrn, dass er unsere Herzen warm mache, um ihnen helfen zu können“ (Papst Franziskus, Angelus, 8. Januar 2017). „Für diesen Monat Januar fangen wir mal so an“, sagt Silvia Losada aus Tucumán, Argentinien. Da sind esWeiterlesen