Ehepaar Schlagwort

Veröffentlicht am 24.02.2020In Leben im Bündnis

Junge Hauskirchen stark machen

 COSTA RICA, Carla Hidalgo Vega • Kürzlich fanden in Costa Rica die ersten Exerzitien für junge Schönstatt-Paare statt, an denen 31 Ehepaare teilnahmen, die alle weniger als fünf Jahre verheiratet sind.  — An diesem Wochenende erfuhren die Ehepaare in einer sogenannten „erklärten Messe“ und einem Vortrag, den sie mit großer Begeisterung von Pater José Luis Correa, dem Berater der Bewegung für Costa Rica, erhielten, wie wichtig das eucharistische Leben ist. Während der Exerzitien erhielten sie das Zeugnis mehrerer Ehepaare aus der Familienbewegung über verschiedene Themen, darunter ihr Leben vor undWeiterlesen
PANAMÁ, Carmen Franco/mf • Das wird ein Fest in Panama: Am 30. November werden die ersten Ehepaare ihr Liebesbündnis schließen und damit die Schönstatt-Familienbewegung in Panama gründen. — Die ganze Familienbewegung von Panama ist in der Einführung Alle Familiengruppen, die es in Panama schon gibt, haben sich am 28. Oktober 2019 mit Pater José Luis Correa während seines Besuchs im Land getroffen. Er sprach mit ihnen über internationale Begegnungen, an denen sie teilnehmen können: Asunción, Paraguay, das internationale Treffen der Schönstatt-Familienbewegung im April 2021 und das Fortalecimiento Matrimonial in CostaWeiterlesen
PARAGUAY, Amada Girett • Eines der unerwartetsten Geschenke am 18. Oktober in der Stadt Santa Rita (Alto Paraná, Paraguay) war die missionarische Verpflichtung von fünf Ehepaaren. Das Fest der Gottesmutter von Schönstatt, wie wir hier den 18. Oktober nennen, war voller großer Gefühle, und wir sind überzeugt, dass viele Segen und Gnaden von der Gottesmutter empfangen haben.—   Hier teilen sich die Missionare in Gruppen auf und jede Gruppe hat ihren Koordinator. Tatsächlich sind es außerbei den Kindern und Jugendlichen fast alle Frauen, wie es an vielen Orten der FallWeiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa, Gonzalo Vega und Maria Fischer • Am Samstag, den 2. März, gab es zwei parallele Veranstaltungen im Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in Costa Rica, und sie waren sehr gesegnet.— Die Familien der G44 „Hoffnungsträger“ versammelten sich zur Segnung ihrer Hausheiligtümer. Sie brachten die Symbole ihrer Hausheiligtümer zum Heiligtum, um die Mutter und Königin einzuladen, in ihren Häusern zu leben – eine wahre Feier im Heiligtum! Gleichzeitig war Tagung für die Gruppen G48, G49 und G51 zum Start des dritten Jahres der Einführung in dieWeiterlesen
ÖSTERREICH, Martin Schiffl via schoenstatt.at • Wenn im Bildungshaus Schönstatt am Kahlenberg „full-house“ ist und Weihbischof Franz Scharl 4 Ehepaare als Familientrainer aussendet, dann ist Sendungsfeier. Der 15. Wiener Kurs der Akademie für Familienpädagogik Schönstatt am Kahlenberg hat seinen glanzvollen Abschluss.— Die Ehepaare haben die zweijährige Ausbildung zum Familientrainer erfolgreich absolviert und sind nun bereit, sich für Kirche und Gesellschaft einzusetzen. Zur Freude von Weihbischof Franz Scharl, der als Vertreter der Kirche dabei ist und die vom Familienbischof und Erzbischof von Salzburg Franz Lackner unterzeichneten Diplome an die Absolventen überreicht.Weiterlesen
PARAGUAY, Cristina und Diego Gabriel Aguilera • Es war einmal eine Gruppe von Ehepaaren, die in der Diözese San Lorenzo in der Stufe Selbsterziehung an sich und ihrer Ehe arbeiteten. Als diese Stufe beendet und sie gut ausgerüstet waren, ruhten sie sich davon und auf ihren Lorbeeren aus, und wenn sie nicht gestorben sind, dass erholen sie sich noch heute. Von wegen! Sie beschlossen, sich nicht mit damit zufriedenzugeben mit dem, was sie erhalten hatten, sondern ihre Zeit wieder einzusetzen und zwar für diejenigen, die sie am meisten brauchen. AumeniWeiterlesen
Interview mit Albert und Aloisia Busch, Deutschland, Institut der Schönstattfamilien • Sie haben bei einer Tagung des Institutes der Schönstatt-Familien das Thema Belmonte ins Spiel gebracht. In welchem Zusammenhang? Albert Busch: Ja, auf der Jahrestagung der deutschsprachigen Region im August 2016 ging es u.a.um den missionarischen Auftrag, den wir als tragender und beseelender Kern der Schönstattfamilienbewegung in Kirche und Welt einbringen sollen. Unsere Tagung hatte den Charakter einer Neuausrichtung in Anlehnung an das Memorandum, das das Generalpräsidium der Internationalen Schönstattbewegung nach unserem großen Jubiläum 2014 formuliert hat. Auf diesem HintergrundWeiterlesen
DEUTSCHLAND, María del Carmen de las Peñas de Gallardo • Deutschland, María del Carmen de las Peñas de Gallardo • „Fortalecimiento Matrimonial„, in Chile auch kurz „Forta“ genannt, ist eine Ehe-Tagung, die ihren ganz eigenen Charakter hat; „erfunden“ hat es die Schönstatt-Bewegung in Mexiko, von wo aus es erfolgreich in mehrere Länder exportiert wurde, doch … Deutschland hat gefehlt, das Heimatland Schönstatts! Von Freitag bis Sonntag, vom 9. – 11. September, fand nun das erste Fortalecimiento Matrimonial statt, Arbeitstitel: „Forta – Wir zwei immer stärker“. Es ist ein langes Wochenende,Weiterlesen
MEXIKO,  Ana Echavarría Barrios • Am Samstag, dem 10. September, gingen in mehreren mexikanischen Städten Scharen von Mexikanern auf die Straße, um für die Familie zu demonstrieren. Große Märsche in mehreren Städten der einunddreißig Staaten nahmen den Großen Nationalen Marsch vom 24. September in Mexiko City vorweg. Einige Bischöfe nahmen an der Versammlung teil, die von Menschen unterschiedlicher Anschauungen und Überzeugungen organisiert wurde, unter ihnen Evangelikale und Mormonen. Die Organisatoren machten sehr deutlich, dass ihre Demonstration „niemanden beleidigen wolle“, denn „wir achten die Würde jeder Person unabhängig von ihrer LebensartWeiterlesen
MEXIKO, David Tijerina Sáenz und Mónica Díaz E. de Tijerina • Wir sind David und Monica, seit fast neun Jahren verheiratet und möchten von unseren Erfahrungen erzählen von der gemeinsamen Durchführung eines Apostolats mit dem Ziel, zu motivieren, Herz und Hand zu öffnen für die Arbeit in diesem Jahr der Barmherzigkeit. Seitdem wir geheiratet haben, hat es sich durch verschiedene Umstände ergeben, dass wir gemeinsam im Glauben gewachsen sind. Gemeinsam begannen wir den Ruf zu spüren, in irgendeiner Weise beizutragen, unsere Gesellschaft zu verändern in das, was sie durch LiebeWeiterlesen