La Plata

Veröffentlicht am 2021-12-25 In Leben im Bündnis

Eine zeitliche „Kollision“ von Feiern wird zur Mission

ARGENTINIEN, Angela Sánchez •

Anlässlich eines weiteren Jahrestages des Geburtstages von Pater Josef Kentenich hat sich ein interessantes Ereignis ereignet, das wir mit Ihnen teilen möchten. Alles begann im Jahr 2019, als das Sekretariat Pater Josef Kentenich aus La Plata beschloss, am 16. November eine Dankesmesse mit anschließender Agape im Haus der Schönstattfamilie gegenüber vom Heiligtum anzubieten. Als die Veranstaltung bekannt gemacht wurde, um die Teilnehmerzahl zu erhöhen, gab es eine Überraschung… —

Als die Familienliga nämlich davon erfuhr, teilte sie uns mit, dass sie am selben Tag das „Vaterbündnis“  (Bündnis mit Pater Kentenich) im Heiligtum schließen würde, mit einem späteren Treffen im Haus. Die Uhrzeiten stimmten überein. Was genau passiert war, wussten wir nicht, doch wir blieben nicht lange bei der Fehlersuche stehen, sondern beschlossen auf beiden Seiten, die Feiern zusammenzulegen. Wir haben sofort die jeweiligen Berater und Zelebranten der beiden Gruppen, die Pfr. Rogelio Del Piero und Pater Javier Arteaga, benachrichtigt, die sich schnell mit uns in Verbindung setzten, um die Einzelheiten der Eucharistiefeier zu vereinbaren.

Gleichzeitig waren beide Gruppen an der Organisation beteiligt, und wir teilten uns die Vorbereitungen für dieselbe Messe und das anschließende Treffen. Wir baten die Person, die für die obligatorische Geburtstagstorte zuständig war, sie größer zu machen, da es viele weitere Leute geben würde, die auch ein Stückchen davon bekommen sollten.

Und so kam der Tag der Veranstaltung. Wir hatten ein riesiges Bild von Pater Kentenich, das „zufällig oder durch Vorsehung“ an diesem Tag gelliefert wurde, dabei. Alle waren glücklich und vereint wie Kinder um ihren Vater, und wir feierten dieses unvergessliche Ereignis mit der Gewissheit, dass Pater Kentenich es so gewollt hat, was uns einen Grund mehr gab, das schöne Band des Lebens als Familie zu genießen. Derselbe, der diese Familie gegründet hat und sie auch heute noch stärkt.

Eine stärkere Bindung innerhalb der Familie

Dann lernten wir, dass sein Wunsch, die Bindungen innerhalb der Familie zu stärken, nicht hier enden würde. Durch einen virtuellen Workshop von Schwester Maria Julia aus Nuevo Schoenstatt haben wir uns mit den Pater-Kentenich-Sekretariaten in anderen Städten Argentiniens verbunden: Rosario, Corrientes und Misiones, und wir haben Neuigkeiten und Bilder ausgetauscht. So sind wir zum Geburtstag 2020 gekommen und hatten uns bereits so sehr an die virtuelle Modalität gewöhnt und beschlossen, uns zu vereinen, um den „Pater Josef Kentenich Geburtstag 2020“ gemeinsam und aus der Ferne zu feiern.

Die Zeit verging, und wir spürten, wie die Gottesmutter und Pater Kentenich daran arbeiteten, dass inmitten der großen Ungewissheit, die das Fortschreiten der Pandemie darstellte, alles auf die beste Weise geschehen würde. Wir haben die Gnaden des Heiligtums durch die verschiedenen Feiern gespürt.

Es stimmt, dass persönliche Treffen unersetzlich sind, das merken wir, wenn wir jetzt wieder zusammen sind, aber wie sehr haben uns die virtuellen Treffen geholfen, uns aus der Ferne wiederzusehen! Wir erreichten eine ebenso wunderbare wie undenkbare Familienzusammenführung, die uns glücklich und sicher machte, weil wir uns von Maria beschützt wussten.

In diesem Jahr 2021 haben wir auch einen weiteren Geburtstag unseres Gründers als Familie gefeiert. Wie in den beiden Vorjahren haben wir das Treffen organisiert, aber dieses Mal fand es persönlich statt. Wir erlebten eine herzliche Feier, die sowohl Schönstätter aus den Gliederungen als auch Pilger zusammenbrachte. Pater Kentenichs Anwesenheit war in der familiären Atmosphäre zu spüren, die er uns vermittelte.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.