Providencia

Veröffentlicht am 2022-01-23 In Projekte, Werke der Barmherzigkeit

100% der Schüler von „Providencia“ haben die Versetzung geschafft

URUGUAY, über www.providencia.org.uy •

2021 war ein Jahr mit großen Herausforderungen, in dem wir kreativ nach Lösungen in den Bereichen Konnektivität, Lebensmittel – unsere Schüler kommen ja aus vulnerablen Verhältnissen! – und Lernen suchen mussten. Ein Jahr, in dem wir uns wieder virtuell mit den Schülern getroffen haben und in dem wir das im Jahr 2020 Gelernte in die Praxis umgesetzt haben. —

Im Jahr 2020 haben wir viel gelernt über die Neudefinition des Wertes des persönlichen Lernens und über die Schlüsselrolle der Familie bei der Begleitung von Schülern. In diesem Jahr „wurde in der gemeinsamen Arbeit von Familien, Pädagogen und Schülern viel gelernt“, so Agustina Berchesi, Direktorin der Schule.

Das ganze Jahr über gab es „große Anstrengungen seitens der Familien, der Schüler und der Lehrkräfte“, um sicherzustellen, dass 100 % der Schüler die Versetzung schaffen“, so Agustina.

„Jeder Tag zählt, jeder Unterricht zählt, jede Interaktion zählt“

In diesem Sinne lag der Schwerpunkt auf der Teilnahme am Unterricht und der genauen Überwachung der einzelnen Schüler und ihrer Familien durch die Referenten und das psychosoziale Team. „Jeder Tag zählt, jeder Unterricht zählt, jede Interaktion zählt“, fügte sie hinzu.

Zu Beginn des Jahres haben wir uns in Kenntnis des Pandemiekontextes vorbereitet. Während des Übergangs im Februar legte das Schulteam großen Wert auf die digitale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler. In diesen zwei Wochen arbeitete das Team an der CREA-Plattform und beschäftigte sich mit den Schülern mit digitalen Werkzeugen im Allgemeinen.

Marcos Tambasco, Stufenlehrer für die 2. Jahrgangsstufe des Gymnasiums: „Zweifellos gab es 2020 einen Überraschungsfaktor, den wir dieses Jahr nicht hatten. Wir sind viel besser in der Lage, die Plattform zu verwalten, den Kontakt zu den Familien zu pflegen, die Verbindung herzustellen und zu verstehen, welche Anwendungen von den Kindern am meisten genutzt werden und welche nicht.“

Zuhören, reden, teilen

In diesem Jahr war es für die Jugendlichen sehr wichtig, dass man ihnen zuhörte, dass sie reden konnten, dass sie sich trafen und dass alles, was ihnen widerfuhr, einen Sinn ergab. „Wir haben es geschafft, uns auf die emotionale und motivierende Begleitung zu konzentrieren, ein offenes Ohr zu haben und gleichzeitig zu entspannen“, so Marcos.

Dies zwang uns, bestimmte Bereiche der Schule zu überdenken und attraktive Vorschläge zu entwickeln, damit sie sich treffen und austauschen können.

Daher hat das Schulteam die Jugendlichen konsultiert, um Vorschläge für die Freizeitgestaltung zu machen, die ihre Interessen berücksichtigen. „Wir haben uns besonders bemüht, dass jeder Tag, an dem sie ankamen, ein Fest war und wir die Tatsache feiern konnten, dass wir wieder zusammen sind. Ich möchte Providencia zu einem Ort machen, an dem ich gerne sein möchte“, betonte Marcos.

Gewohnheiten des Zusammenlebens neu lernen

Axel, ein Gymnasiast im 2. Jahr, erzählte uns, dass er sehr froh war, seine Klassenkameraden und Lehrer wiederzusehen. „Es war ein Jahr, das trotz der Pandemie in Bezug auf den Unterricht sehr erfolgreich war, da die Lehrer, Direktoren und Lehrervertreter immer im virtuellen Programm vertreten waren“, fügte er hinzu.

Darüber hinaus finden wöchentliche Koordinierungssitzungen mit dem gesamten Schulteam statt, bei denen jedes Mitglied Informationen und Anliegen austauscht, was zur Organisation, Prioritätensetzung und Konzentration beiträgt.

Es war ein herausforderndes Jahr, in dem es wichtig war, bestimmte Gewohnheiten des Zusammenlebens, der Teamarbeit und der Toleranz zu überarbeiten, die für das Lernen von Jugendlichen von zentraler Bedeutung sind.

Quelle: www.providencia.org.uy

Original: Spanisch, 23.01.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.