Dequeni

Veröffentlicht am 2022-04-27 In Dequeni, Werke der Barmherzigkeit

Lehrer in der Pandemie

PARAGUAY, DEQUENI •

Dequeni feiert sein 37-jähriges Bestehen und möchte aus diesem Anlass den Lehrerinnen und Lehrern, die sich während der Pandemie durch ihre Kreativität, ihre Widerstandsfähigkeit, ihre Innovation und ihre Berufung zum Unterrichten ausgezeichnet haben, eine wohlverdiente Anerkennung zollen. —

Der Startschuss für die Auszeichnung „Lehrer, die Spuren hinterlassen“ fiel am Dienstag, den 26. April mit einem Live-Event via Zoom am „Tag der Lehrerinnen und Lehrer“ in Paraguay.

Die Pandemie war der Schauplatz zahlloser Herausforderungen für die Gesellschaft als Ganzes. Die Erziehung von Kindern während des Lockdowns stellte die pädagogischen Fähigkeiten, den Leistungswillen und die Motivationsfähigkeit von Lehrern, Eltern, Familienmitgliedern und Gemeindevertretern auf die Probe.

Aus diesem Grund möchte Dequeni mit Unterstützung des Bürgerschaftlichen Bildungsobservatoriums und in Erfüllung des Auftrags, über die Entwicklung und den Schutz der Kinder Paraguays zu wachen, mit Hilfe und Beteiligung aller Bürger gute Beispiele für die Schulbildung während der Pandemie aufzeigen.

Am Dienstag, 26. April, wurde im Rahmen des Tages der Lehrer der Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen für Pädagogen, die sich in der Ausübung ihres Berufes hervorgetan haben, offiziell gestartet. An der Präsentation nahmen führende Persönlichkeiten aus dem Bildungswesen teil, sowie „Prominente“, die ihre Erfahrungen mit guten Lehrern teilten: Lucha Abbate, Macarena Jiménez, María Emilia Cañiza und María Fischer.

Dequeni

Was bedeutet die Auszeichnung „Profes que dejan huellas“ (Lehrer, die Spuren hinterlassen)?

Mit dieser Anerkennung soll die Bedeutung der Arbeit von Lehrern für die Entwicklung des Landes hervorgehoben werden, insbesondere im Kontext von Pandemie und Lockdown. Der Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen für Lehrer von Kindern und Jugendlichen aus dem ganzen Land läuft bis zum 30. Juni und die Anerkennungsveranstaltung wird am Tag der Kinder im August stattfinden.

Lehrer der Vorschule, der Grundschule und der weiterführenden Schulen im ganzen Land, die gute Beispiele für die Überwindung der Pandemie, für Kreativität und Innovation bei der Erziehung von Kindern gegeben haben, werden ausgezeichnet.

Folgende Auszeichnungen werden vergeben: Resilienz/Widerstandsfähigkeit von Lehrern, Kreativität von Lehrern, Innovation/Anpassung von Lehrern und Berufung von Lehrern. Weitere Informationen unter www.dequeni.org.py

Dequeni

Das große Wiedersehen

Am 21. April fand im Rahmen der Ehrung von Lehrern, die sich während der Pandemie hervorgetan haben, eine große Versammlung zu Ehren der Lehrer in der Dequeni-Zentrale in Fernando de la Mora statt.

Bei dieser Gelegenheit überreichten wir den Rektoren von 18 öffentlichen Schulen, den Teilnehmern unseres Ludolecto-Projekts und von 16 Schulen und weiterführenden Schulen, die Teil des Projekts Emprender mi Vida Joven sind, Bildungspakete – ermöglicht durch die Unterstützung von Unternehmen und solidarischen Personen.

Auf diese Weise versuchen wir, Kinder und Lehrer im Klassenzimmer für effektives Lernen zu motivieren. 

Dequeni

Ein weiteres Wiedersehen nach fünf Jahren

Nach fünf Jahren bekamen wir heute wieder Besuch von Maria Fischer. Sie ist Journalistin und Kommunikatorin für schoenstatt.org, ein Portal, das den Mitgliedern der Schönstatt-Bewegung (und allen Interessierten) eine breite Palette von Ressourcen für die persönliche spirituelle Entwicklung und zur Stärkung ihrer apostolischen Arbeit zur Verfügung stellt, darunter auch DEQUENI in Paraguay.

Maria Fischer widmet sich der Kommunikation im Non-Profit-Sektor, dem Fundraising und der Schaffung internationaler Netzwerke für die Entwicklung sozialer Aktionen.

In einem entspannten Dialog konnten wir zum Ausdruck bringen, wie das Leben von Dequeni in den Gemeinden ist.

Inspiriert von Maria begleiten wir die Kinder und ihre Familien weiterhin in der Gegenwart und blicken mit neuen Wünschen nach vorne. Mit Freude blicken wir dabei auch auf die Gemeinden zurück, die wir verlassen haben, weil wir in diesen 37 Jahren die Mission mit unseren besten Bemühungen in der Pädagogik der Beheimatung, Transformation und Aussendung erfüllt haben.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.