Dequeni

Veröffentlicht am 2022-04-10 In Dequeni, Projekte, Werke der Barmherzigkeit

„In dieser Pandemie habe ich den stärksten Teil von mir entdeckt“

PARAGUAY, Dequení •

Das Projekt „Emprender mi vida joven“ (Mein junges Leben gestalten) von Dequeni arbeitet mit Jugendlichen aus verschiedenen Gemeinden an der Entwicklung von Fähigkeiten wie Fähigkeiten wie Selbsterkenntnis, Kreativität, Teamarbeit, Anpassung an Veränderungen und Eigenfürsorge. Die soziokulturellen Referenten von Dequeni gehen in Schulen und öffentliche Schulen, wo sie Vorträge halten und die Jugendlichen bei ihrer Lebensplanung begleiten. —

Dieses zweite Jahr der Pandemie bedeutete für viele junge Menschen die noch größere Herausforderung, sich an den Mangel an sozialer Interaktion mit Gleichaltrigen zu gewöhnen. Das Wissen, dass es ein weiteres Jahr mit einer Bildungsdynamik sein würde, die sie mit Ungewissheit erfüllte, machte es nicht einfach, damit umzugehen.

Die Früchte von „Emprender mi vida joven“ waren jedoch in kleinen und großen Veränderungen sichtbar, trotz der Entfernung und der Schwierigkeiten, online weiter zu lernen. Die jungen Leute setzten ihre Widerstandsfähigkeit in die Praxis um und konnten das Gelernte anwenden.

Obwohl der Schulunterricht in diesem Jahr nicht vollständig von Angesicht zu Angesicht stattfand, war Dequeni durch interaktive Sendungen, die über die Community-Radiosender in Ypané, Nueva Italia und Fernando de la Mora ausgestrahlt wurden, digital und über das Radio in der Nähe der Jugendlichen. Sie stellten ihnen auch Lehrmaterial zur Verfügung, wie z.B. das Logbuch, in dem sie alle ihre Erfahrungen, Gedanken und Pläne für die nahe und ferne Zukunft niederschreiben.

Zum Abschluss des Jahres 2021 trafen sich die Teilnehmer wieder mit ihren Begleitpersonen in der „Intrasafari“ von Dequeni, wo sie die Gelegenheit hatten, sich mit ihren Begleitern auszutauschen und zu kommentieren, was sie in ihren Tagebüchern geschrieben hatten.

DequeniNach dem Lockdown war nichts mehr so wie vorher

Das ist es, was „Emprender mi vida joven“ im Leben eines jeden von ihnen widerspiegelt:

Für Antonela hatte die Pandemie Auswirkungen auf ihre Art, das Leben zu sehen und zu genießen. Zeit mit Gleichaltrigen zu verbringen und Erlebnisse zu markieren waren ein wesentlicher Bestandteil ihres Alltags und sie sagt, dass nach dem Lockdown nichts mehr so war wie zuvor. “Emprender mi vida joven” hinterließ einen Impuls in ihrer Art, mit ihren Emotionen umzugehen, und sie versichert, dass alles, was sie gelernt hat, ihr geholfen hat, sich nicht entmutigen zu lassen und die positive Seite der Situation zu sehen.

„In dieser Pandemie entdeckte ich den stärksten Teil von mir, aber gleichzeitig auch den schlimmsten, denn sie beeinträchtigte meine Stimmung sehr. Aber dann sah ich alles mit mehr Positivität und versuchte, das Schönste aus dem Leben herauszuholen. Jetzt, wo ich meine Klassenkameraden wieder sehe, bin ich sehr glücklich, weil ich wieder mit ihnen interagiere und mich ablenken kann. Der glücklichere Teil von mir ist wieder da“, erzählt Antonela vom Colegio Juan Pablo II.

Es war sehr schwierig zu lernen, ohne einen Lehrer in der Nähe zu haben

So drückt Emmanuel vom Colegio San Blas die Veränderungen aus, die er bei sich selbst festgestellt hat:

„Es war sehr schwierig zu lernen, ohne einen Lehrer in der Nähe zu haben, der einen die ganze Zeit anleitet, ohne die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sie sofort beantwortet zu bekommen, aber ich blieb nicht stehen, sondern suchte nach einer Lösung. Ich öffnete mich mehr für andere und fragte andere Lehrer in der Nähe, wenn ich ein Thema nicht verstand. Ich kam meinen Verwandten, die Lehrer sind, näher und auf diese Weise kam ich mit dem zurecht, was ich damals nicht verstand. Diese Schwierigkeit, nicht im Klassenzimmer zu sein, führte oft dazu, dass ich mit dem Lernen aufhören wollte, aber ich motivierte mich wieder, um nicht die Kraft zu verlieren. Die Zeit außerhalb der Schule hat mir auch geholfen, viele Dinge zu lernen, unabhängiger zu werden und nach Alternativen zu suchen“.

„Emprender mi vida joven“ erreicht derzeit öffentliche Schulen in San Antonio, Ypané, Nueva Italia und Fernando de la Mora, wo es die Teilnehmer bei ihren Lebensplänen anleitet und begleitet und sie bei ihren schulischen Aufgaben motiviert.

Quelle: www.dequeni.org.py, mit Genehmigung der Herausgeber

Institutionelle Seite: www.dequeni.org.py

Spenden für Dequeni
Über die Dequeni-Website mit Kreditkarte.

Per Banküberweisung (kostenlos in der SEPA-Zone):

Name: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
Verwendungszweck: Dequeni
In Deutschland steuerabzugsfähig

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.