bolsas de caridad

Veröffentlicht am 2022-09-15 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen, Werke der Barmherzigkeit

Und wieder einmal die Tüten der Nächstenliebe im Heiligtum von Quito

ECUADOR, María Fischer •

Eigentlich sind sie längst Pilger, Teil der Volks- und Wallfahrtsbewegung Schönstatts. Sie kommen (mindestens) einmal im Monat zum Heiligtum oder vielleicht auch öfter, manche sogar jeden Sonntag. Sie suchen die Begegnung mit Gott, mit Maria, der Gnadenmutter, die auch Brotmutter ist, wie Pater Josef Kentenich im Konzentrationslager Dachau deutlich machte. Dort wies er in der Zeit der Hungersnot darauf hin, dass sie sich als Mutter nicht nur um das geistige Wohl ihrer Kinder kümmert, sondern auch um deren körperliche Bedürfnisse. Sie speist ihre hungrigen Kinder, gibt ihnen ein Zuhause und sorgt für Gerechtigkeit. Die Rede ist von den Familien, die im September wieder einmal zum Heiligtum in Quito kamen, um die Tüten der Nächstenliebe in Empfang zu nehmen.

„Liebe Brüder und Schwestern, dies ist das Lager, in dem wir die Wohltätigkeitstüten organisieren und das jeden Monat mit Lebensmitteln, aber auch mit Hoffnung für viele Menschen gefüllt wird. Deshalb bitten wir Sie, uns weiterhin zu helfen, möge Gott in Ihrem Herzen sein und Sie segnen“, erklärt Pater Rafael Amaya, die treibende Kraft hinter diesem Projekt, in dem Video, das nach der Übergabe im September ausgestrahlt wurde.

bolsas de caridad

„Wir werden es mit viel Liebe tun, damit die Menschen sich geliebt fühlen“

Die Schlange der Menschen, die sich am vergangenen Mittwoch dem Heiligtum näherte, schien ewig zu dauern. Die Menschen nähern sich eilig, aber geordnet, mit Gesichtern voller Hoffnung.

„Heute, am Mittwoch, stehen wir am Eingang des Heiligtums und das ist die Schlange der Menschen, die die Wohltätigkeitstüten in Empfang nehmen werden“, sagt Pater Rafael und fügt hinzu: „Wir werden es mit großer LIebe tun, damit die Menschen sich geliebt fühlen“.

„Wir befinden uns in einer Zeit, in der das Heiligtum sehr schön ist, alles sieht sehr schön aus. Wir danken Ihnen und Gott möge es den Menschen vergelten, die uns geben“, sagt ein junger Mann in gelber Jacke, der zusammen mit mehreren Personen vor der offenen Tür des Heiligtums steht. Er ist einer der vielen, die seit Beginn der Pandemie ohne Arbeit und ohne Einkommen dastehen.

„Wir sind glücklich über die Unterstützung, die wir bekommen, und wir kommen jeden Sonntag hierher, wir verpassen keinen Sonntag“, sagt eine junge Frau. „Ich komme hierher und gehe glücklich, um das Wort Gottes zu hören, und wir alle, die wir hier sind, gehen glücklich“.

Heiiligtumspilger, keine Frage. Und eine Schönstatt-Bewegung, die die soziale Dimension des Liebesbündnisses versteht und konkretisiert. Die Kirche ist Mutter, sagt Papst Franziskus. Hier in Quito ist Schönstatt Kirche, ist Mutter.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.