Werke der Barmherzigkeit Kategorie

Dequeni
PARAGUAY, Dequení • Dequeni hat kürzlich die jährliche ordentliche Versammlung abgehalten und den Rechenschaftsbericht für das Jahr 2020 vorgelegt. Dieses Jahr erforderte viele Anpassungen, um die Barriere der sozialen Isolation zu überwinden, die durch Covid-19 auferlegt wurde; dennoch konnte Dequeni 45 Projekte zum Schutz und zur Förderung von Kindern und Jugendlichen durch Bildung durchführen. — „Wir sind den Wohltätern und solidarischen Unternehmen dankbar, die Dequení in sehr unsicheren Zeiten unterstützt haben. Im Jahr 2020 blieben wir nah an den Kindern und Jugendlichen in gefährdeten Gemeinden und auch an den Lehrern,Weiterlesen
carcelaria
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Im Rahmen des Rosenkranzes der Madrugadores, der am 31. März 2020 mitten in der Pandemie und mit dem Ziel, für ihr Ende zu beten, begonnen hat, sind verschiedene Initiativen entstanden, die zeigen, dass diese Zeit für die Madrugadores keineswegs ein Lockdown ist, sondern eine Vorsaison, in der verschiedene Initiativen ergriffen und durchgeführt werden, nach dem Vorbild des Heiligen Josef, der nach jedem Traum erwachte, aufstand und handelte. — Eine davon ist der Rosenkranz mit den Gefängnissen, der gerade sein erstes Jahr mit nachhaltigem Wachstum abgeschlossen hat,Weiterlesen
Niños de María
ECUADOR, Giannina Ponce de Rodríguez • Wir freuen uns, das Projekt Niños de María (Marias Kinder) vorstellen zu können, eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Bedürftigen in Quito-Ecuador einsetzt. Sie öffnete ihre Türen im Jahr 1994 mit 11 Kindern. Nach und nach ist diese Zahl auf ca. 300 Kinder angewachsen, die aufgrund ihres Zustandes extremer Armut stark gefährdet sind. Niños de María ist ein Werk, das Kinder rettet, um sie der Gesellschaft als junge Führungspersönlichkeiten und Transformatoren ihres sozialen Umfelds zurückzugeben. — Das Projekt konnte dank selbsttragender Projekte weiterWeiterlesen
sacramentos
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda (CMT), Alicia Gómez und Minerva Leguizamón • Am 9. Juni 2021 empfingen zwei junge Männer, Fabián und Braian, die am Programm Casa Madre de Tupãrenda (CMT) teilnehmen, die Sakramente der Taufe, Erstkommunion und Firmung. Sie wählten Lourdes (Soft-Skills-Trainerin) und Rosi (Bäckere-Ausbilderin) als ihre Patinnen. — Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt, um zu kommen und Teil von Gottes Herde zu werden. Die Taufe ist die neue Geburt eines Menschen. Fabian und Braian trafen mit voller Überzeugung die Entscheidung, diesen Schritt zu gehen, um ihr Leben zuWeiterlesen
Quito bolsos de caridad
ECUADOR, Maria Fischer • Was macht ein Schönstatt-Heiligtum zu einem Schönstatt-Heiligtum? das Gebäude? der Altar? das Bild der Gottesmutter? die Gemeinschaft, die dort betet? die Schönstätter, die sich darin wohlfühlen? das Gnadenkapital? Alles schön und gut, alles wertvolle Argumente, aber „Argumente nach innen“, die dem normalen Volk, der Gesellschaft nichts erklären. Haben wir „Argumente nach außen“ für ein Heiligtum? In Quito, Ecuador, gibt es einen. — In Quito, Ecuador, gibt es ein Argument nach außen in Form von langen Schlangen armer Menschen, die Monat für Monat, seit letztem Dezember, „SäckeWeiterlesen
Casa Madre de Tupãrenda
Casa Madre de Tupãrenda, Paraguay, Rossana Insfran • Und dann war es so weit: Abschlussfeier für José, im dritten Anlauf. An einem sonnigen Nachmittag, begleitet von der Freude seiner Kameraden, der Vertreter der Behörden, der Erzieher und Ausbilder und der Verwandten, erlebte José Guadalupe den wichtigsten Tag seines Lebens, und die Geschichte hinter diesen bloßen Fakten, die diesen Tag mehr als besonders macht, muss erzählt werden. — José ist ein junger Mann mit einer langen Geschichte auf der Straße, mit Träumen, die durch einen schwierigen familiären Hintergrund vereitelt wurden, undWeiterlesen
Casa del Niño Florencio Varela
ARGENTINIEN, Gabriela Sarquiz de Imperatrice / Maria Fischer • Monatelang, seit Beginn der Pandemie und des langen Lockdowns in Argentinien, musste die Kindertagesstätte „Pater Josef Kentenich“ ihre Türen schließen. Vor ein paar Wochen wurde siefür kurze Zeit geöffnet, solange es möglich war, mit Masken und allen Schutzmaßnahmen. Die Kinder waren glücklich, aber die Casa musste erneut schließen, als die Zahl der Infektionen in ganz Argentinien wieder anstieg. Den Familien werden nur Tüten mit Lebensmitteln gegeben. — „Nur“ ist jedoch nicht das richtige Wort. Denn wie schon beim ersten Lockdown rettenWeiterlesen
bolsas de caridad
ECUADOR, P. Rafael Amaya / María Fischer • Schon 135 Säcke der Nächstenliebe sind es, die im Laufe des Monats Mai im Heiligtum von Quito abgegeben wurden, als Teil dieser Initiative der Solidarität, die aus dem Liebesbündnis mit den Ärmsten und Bedürftigsten entstanden ist. — Schönstatt im Herausgehen ist kein Spaziergang oder eine Reise inmitten einer Pandemie, um zu zeigen, dass wir ja so toll sind. Schönstatt im Herausgehen ist auch nicht die x-te Zoom-Konferenz so wunderbar schön für uns. ein Unternehmen, das seine Mitarbeiter schult, hat noch keine wirtschaftlicheWeiterlesen
Niños de Marìa
ECUADOR, P. Rafael Amaya /mf • „Wir erziehen Gestalter des Morgen“ ist das Motto der des Projekts „Niños de Maria“ (Marias Kinder), in Quito, Ecuador, das armen Kindern mit Bildung und Nahrung hilft. —   „Trotz der schwierigen Zeiten, die wir wegen der Pandemie durchmachen…“, so beginnt das Video, das von der Pater-Joseph-Kentenich-Stiftung „Niños de Maria“ der Schönstatt-Bewegung in Quito verbreitet wird. Den ärmsten Kindern die Hand reichen Das Pater-Joseph-Kentenich-Projekt „Niños de Maria“ mit seinem Bildungsprojekt „Grundschule San José de la Comuna“ im ärmsten Stadtteil von Quito nimmt diese KinderWeiterlesen
Providencia digital
URUGUAY, Providencia • Die Pandemie hat weiterhin Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche. In vielen Ländern mussten die Schulen, sobald sie wieder öffneten, ihre Türen wieder schließen. Kinder und Jugendliche verlieren nicht nur Zeit zum Lernen, sie vermissen auch ihre Klassenkameraden, ihre Spiele… und für die Eltern ist es eine große Herausforderung, sich zwischen Kinderbetreuung, Homeschooling und Telearbeit zu organisieren. Ganz zu schweigen von der ständigen Angst, sich anzustecken und ihre Familienmitglieder zu gefährden und nicht in der Lage zu sein, für sie zu sorgen. Darüber hinaus ist für viele KinderWeiterlesen