Werke der Barmherzigkeit Kategorie

PARAGUAY, Ani Souberlich, Direktorin von Casa Madre Tupãrenda • Jede Abschlussfeier in Casa Madre Tupãrenda(CMT) ist ein Tag des Feierns, denn ein weiterer mutiger junger Mann hat sein Ziel erreicht. Jeder Teilnehmer ist einzigartig und unwiederholbar, jeder bringt eine Familiengeschichte von viel Verlassenheit, Einsamkeit und Schmerz mit. Für viele ist Casa Madre Tupãrenda das erste Mal, dass sie ein Zuhause und eine Familie gefunden haben, was sie so sehr brauchen. Sein Traum: Schulabschluss machen und dann Jura studieren Julio musste viele schwierige Situationen durchmachen, aber er wusste, wie er sichWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. José María Iturrería/Maria Fischer • Am heutigen Donnerstag, dem 5. November, findet das traditionelle Solidaritätsdinner zugunsten  der Casa del Niño Padre José Kentenich, der Schönstatt-Patres und des Vereins „Dale tu Mano“ statt, einer Bürgervereinigung, die die akademische und menschliche Bildung von Jugendlichen aus gefährdeten Umgebungen im Nordwesten Argentiniens durch ein System von Schul- und Universitätsstipendien fördert. Aber in diesem Jahr ist das Solidaritätsdinner virtuell… und trotzdem, so drückte es Pater José María Iturrería am Ende der Messe aus, die wie jeden Sonntag live aus der Kapelle der Schönstatt-PatresWeiterlesen
Panaderia CMT
PARAGUAY, Raquel Cacavelos • Der Präsident des Vereins zur Werteförderung und Gewaltprävention FUNDAPROVA (Träger von Casa Madre de Tupãrenda), Dr. José Marín, bekam am Vormittag des 5. Oktober das schönste Geburtstagsgeschenk: Die letzte Ausrüstung, die noch fehlte, um mit der Produktion der ersehnten professionellen Bäckerei beginnen zu können, wurde in Betrieb genommen, um das Programm von Casa Madre de Tupãrenda (CMT) zu unterstützen und ihm mittelfristig wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu verleihen. Die jungen Teilnehmer des CMT-Programms brachten dem Präsidenten an seinem Geburtstag mit großer Begeisterung ihre Zuneigung und Verbundenheit zum Ausdruck.Weiterlesen
CHILE, Natalia Jáuregui/Maria Fischer • Kürzlich haben wir hier die großartige Arbeit vorgestellt, die im Colegio Padre José Kentenich in Puente Alto, Chile, für die Kinder und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien geleistet wird, die brutal von den Folgen der Pandemie betroffen sind. Wir haben es getan, um dieses Projekt bekannt zu machen, motiviert durch das soziale Engagement Schönstatts, zur Freude und Inspiration aller Schönstätter… und sicherlich auch in der Hoffnung, Solidarität im Gebet zu wecken und zu helfen, die dringend benötigten Mittel zu sammeln, um diese selbst in ChileWeiterlesen
PARAGUAY, www.dequeni.org.py • Dequeni macht im September, in Paraguay dem Monat der Jugend, mit der Präsentation seiner originellen digitalen Inhalte weiter. Auf diese Weise wird seit Montag, dem 21., die Kommunikation an Jugendliche und Heranwachsende im ganzen Land gerichtet. Im Zusammenhang mit der Pandemie beschloss Dequeni, dass sie die Familien erreichen und in irgendeiner Weise die großen Herausforderungen begleiten sollte, die die Haushalte haben: vor allem die Erhaltung der Gesundheit und die Motivierung des Lernens der Kinder. Mit einer innovativen Anpassung der sozialen Interventionsstrategie begann Dequeni im August mit derWeiterlesen
PARAGUAY, Mirta Contini de Etchegaray • NEIKE  PA´I  JOSE,  ORE PYTYVO HA ORE MBO’E… VAMOS PADRE JOSE, ENSEÑANOS Y AYUDANOS… GEHEN WIR HERAUS, KENTENICH, ZEIGE UNS WIE UND HILF UNS DABEI … Mit den Versen dieses schönen Liedes, das uns als Schönstattfamilie von Paraguay kennzeichnet, beendeten wir die Messe im Santuario Joven in Asunción und auch einen intensiven Tag voller Emotionen und Geschenke. — Für FUNDAPROVA und für unser Haus Madre de Tupãrenda (CMT) war es ein Tag zum Feiern, zum Danken und um Pater Kentenich ein Geschenk zu machen:Weiterlesen
CHILE, Natalia Jáuregui / Maria Fischer • „Es gibt da auch noch ein weiteres sozialpädagogisches Projekt, nämlich die Stiftung Pater Hernan Alessandri, die eine große Schule in der Gemeinde Puente Alto in Santiago, Chile, hat“, so Pater Francisco Pereira, Spiritual von Maria Ayuda, Chile, vor einigen Monaten im Austausch mit schoenstatt.org über konkrete Projekte der Gestaltung einer neuen Gesellschaftsordnung aus dem Liebesbündnis. Es geht um die Joseph-Kentenich-Schule in Puente Alto, in der 834 Jungen und Mädchen aus dem Stadtteil unterrichtet werden. Es ist eine andere Nachbarschaft als die, in denenWeiterlesen
PARAGUAY, Rossi Insfran, Bäckerei- und Konditorei-Ausbilderin bei CMT • Wenn wir von großen Errungenschaften und großen Kämpfern sprechen, müssen wir heute einen nennen. Für viele scheint es vielleicht nicht so zu sein, aber er ist ein großer Kämpfer in einem harten Kampf: Drogen. — Es war nicht einfach, aber Christian, so heißt unser Absolvent, hat es geschafft, hat die Kraft aufgebracht, weiterzumachen und weiterzukämpfen für sein Ziel, das Programm, das Casa Madre de Tupãrenda (CMT) ihm anbot, abzuschließen. Er kam mit gerade einmal 16 Jahren zu uns, voller Unsicherheit, Zweifel,Weiterlesen
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda / Maria Fischer • Am 22. August, vor vier Jahren, öffneten sich die Türen der Casa Madre de Tupãrenda (CMT), dem Haus für Jugendliche, die das Erziehungszentrum (lies: Jugendgefängnis) Itauguá verlassen. Es war der lange gehegte Traum derjenigen, die Samstag für Samstag fest entschlossen waren, den Jugendlichen des Jugendgefängnisses einen Imbiss zu bringen. Bei jedem Besuch wurden sie von den Geschichten und Realitäten jedes einzelnen „drinnen“ ergriffen und waren Zeugen des häufigen „Kommen und Gehens“ der meisten Täter.  — Wie soll man das bewerten? WennWeiterlesen
ARGENTINIEN| Gabriela Sarquis de Imperatrice • Vor etwa sieben Jahren begann ich als Freiwillige in der Casa del Niño P. José Kentenich in Florencio Varela, nachdem ich dort an der Feier eines „Tages des Kindes“ teilgenommen und mitgearbeitet hatte. Als ich an diesem Tag die glücklichen Gesichter der fast 300 Kinder sah, die täglich das Haus besuchen, dachte ich … das ist es, hier möchte ich mein Apostolat ausüben.  – Ich bin Gabriela Sarquis de Imperatrice. Mit Gustavo, meinem Mann, haben wir fünf Kinder, und wir gehören zum Familienbund inWeiterlesen