Werke der Barmherzigkeit Kategorie

Servizio Fotografico - Ordini Dicastero per la Comunicazione
PARAGUAY, CASA MADRE DE TUPÃRENDA, Ani Souberlich • Die Nachrichten von WhatsApp kommen im Minutentakt. Zwanzig Jugendliche in Quarantäne, zwanzig Jugendliche, die vor kurzem aus dem Jugendgefängnis entlassen wurden, wo sie größtenteils wegen Raubüberfällen, die sie aus Hunger begangen haben, gesessen haben, zwanzig Jugendliche, die mit großem Engagement und noch größerer Hoffnung einen Weg der Persönlichkeitsentwicklung und Berufsausbildung in Casa Madre de Tupãrenda (CMT) begonnen haben, sind hungrig. Nicht nur hungrig nach Nahrung, sondern auch hungrig nach Nähe, Trost, Gerechtigkeit und Frieden. Sie stillen ihren Hunger mit Hunderten von WhatsApp-BotschaftenWeiterlesen
CHILE, P. Francisco Pereira, Geistlicher Leiter von María Ayuda / mf • Jedes Jahr am 12. April feiert Maria Ayuda ihren Gründungstag mit einer Dankmesse, die der ganzen Gemeinschaft offen steht. Darin bringen Jungen und Mädchen, stellvertretend für die Heime und Häuse, ihre Gaben, Symbole für die Früchte des vergangenen Jahres, ihre Leistungen und Schwierigkeiten sowie die der verschiedenen Bereiche der Einrichtung.— Dieser Jahrestag, der auf den Ostersonntag fiel, lag mitten in der Coronavirus-Pandemie und damit mit Einschränkungen des sozialen und physischen Kontakts aufgrund der von den Behörden angeordneten Quarantäne.Weiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer • „Der Handel in Ciudad del Este ist eines der am stärksten von der Quarantäne wegen Covid-19 betroffenen Gebiete. Trotz der schwierigen Situation begannen die Geschäftsleute jedoch eine riesige Solidaritätskampagne und lieferten Tausende von Kilogramm Lebensmittel und Krankenhausbedarf“. So beginnt ein Artikel in der Zeitung ABC Color aus Paraguay vom 12. April, Ostersonntag. Und es ist wirklich ein österlicher Artikel, da er von dem spricht, was am typischsten und gleichzeitig am herausforderndsten für diejenigen ist, die an die Auferstehung Jesu glauben, der vom Himmel heruntergekommen ist, umWeiterlesen
PARAGUAY, Dra. Diana Toledo, Zanärztin • Ich arbeite seit 9 Monaten in der Zahnarztpraxis in Tupãrenda und betreue die jungen Menschen aus dem CTM (Haus Madre de Tupãrenda), die sich hier in einem neunmonatigen sozialen Reintegrationsprogramm befinden, weil sie sich für einen besseren Weg entschieden haben. Ich kümmere mich auch um die Gemeinde in der Nähe des Heiligtums, um Kinder und Erwachsene, die jeden Dienstag und Mittwoch kommen, um mit mir  an diesem wunderbaren Ortzu sein.— Ein großes Geschenk, das ich von der Kommission für öffentliche Gesundheit erhalten habe, dennWeiterlesen
PARAGUAY, Juan Vicente Ramírez • Juan Vicente Ramírez, Unternehmer, Schönstätter, Generalkoordinator der CIEES (Internationale Gemeinschaft der Unternehmer und Führungskräfte Schönstatts) in Ciudad del Este. Außerdem Präsident der Handelskammer in der gleichen Stadt. Angesichts der Pandemie gab es für ihn kein Zögern, sondern nur ein „Machen wir uns an die Arbeit.“— Angesichts der Maßnahme der totalen Quarantäne in Paraguay (auch der Verkehr von Fahrzeugen ist mit einigen Ausnahmen verboten) wurden viele Arbeiterinnen und Arbeiter entlassen. Wir hatten das Gefühl, dass wir uns neu erfinden mussten. Vor 20 Tagen haben wir mitWeiterlesen
ARGENTINIEN, Eduardo Somma •  „Chaco Sopla Fuerte“ (Chaco stürmt voran) ist ein Apostolat, das 2019 als kleines, aber wichtiges Projekt entstanden ist, und das der Familie von Resistencia ermöglicht hat, ihre Kräfte auf dieses Apostolat, das aufgrund der Überschwemmung großer Teile des Inneren der Provinz Chaco während der Karwoche 2019 entstanden ist, zu konzentrieren. — Chaco Sopla Fuerte entstand, weil einige Freundinnen aus La Plata erfuhren, dass das Innere des Chaco während der Karwoche überschwemmt worden war. Sie kontaktierten mich, um Spenden ins Innere der Provinz zu schicken, und soWeiterlesen
PARAGUAY,  Cristy Santa Cruz • Obwohl der Dezember ein Monat voller Feste, Abschiede und noch mehr Festen ist… vergessen wir leider manchmal den tiefsten und ursprünglichsten Sinn dieses Festes, und auch diejenigen, die keine Ahnung haben, was Weihnachten ist. Es war das sechste Jahr, in dem wir, die wir an der Gefängnispastoral „Heimsuchung Mariens“ teilnehmen, uns an die Bedeutung dieses Festes erinnern und uns um jene kümmern, die viele vergessen haben. —    „Als ob die zu uns kommen würden, ausgerechnet an Weihnachten!“ Gemeinsam mit Pater Pedro beginnen wir jedesWeiterlesen
SPANIEN, Henar de Santiago • Ende letzten Jahres hatten wir das Glück, die Mütter und Babys des Hauses María Ayuda in Pozuelo de Alarcón, Madrid, begleiten zu dürfen. —   An diesem Tag wurden vier der Kinder, die im Moment im Haus leben, getauft. Die Feier war sehr herzlich und familiär.  Die Mitglieder des Vorstandes, Pater Borja, die Pädagogin und die Freiwilligen, die ihre Dienste, Liebe und Hilfe völlig selbstlos leisten, waren da, um diese Mütter zu unterstützen. Die Taufpatinnen und Taufpaten sind in der Regel Vorstandsmitglieder oder ehrenamtliche Mitarbeiter. Weiterlesen
BOLIVIEN, Roberto Henestrosa • Am Sonntag, den 22. Dezember, war ich in Tarija, einem Bezirk im Süden Boliviens, zu einem Fußballturnier, an dem Federico (unser 10-jährigen Sohn), teilnahm. Wir gingen in die Kathedrale und ich war überrascht, drei Obdachlose mit dem „Geruch“ von Alkohol, unter anderem, in der Messe zu sehen.— Dann gingen wir in den zentralen Hof und dort erlebte ich dann meine Überraschung, etwa 15 bis 20 weitere Obdachlose zu sehen. Jeden Sonntag geben sie ihnen dort ein Mittagessen. Ein schönes Werk der Barmherzigkeit, das ich einfach erzählenWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. José María Iturrería, María Fischer • „Wir gehen mit einem Geschenk. Einer Person, die auf der Straße lebt, bringen wir etwas zu essen; wenn jemand arbeitet, geben wir ihm Christstollen, den er mit seinen Mitarbeitern teilen kann; jemandem, der im Krankenhaus liegt, ein Essen oder ein Geschenk. Das ist die Ausrede. Der Zweck ist nicht, Christstollen zu verteilen: das wäre eine sehr schwache Aktivität, etwas sehr Oberflächliches. Wir wollen bleiben und plaudern, den anderen kennen lernen. Wir sprechen über alles, worüber sie reden wollen und begleiten sie oftWeiterlesen