Adalberto Martínez

Veröffentlicht am 2022-04-28 In Haus Madre de Tuparenda, Kirche - Franziskus - Bewegungen, MTA

Rund um den Tisch mit Bischof Adalberto Martínez Flores

PARAGUAY, María Fischer / Roberto González •

Am Montagmorgen, 25. April 2022, empfing Erzbischof Adalberto Martínez Flores von Asunción, Maria Fischer, Absolventin der Kommunikationswissenschaft an der Universität Münster, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung und ehrenamtliche Koordinatorin der mehrsprachigen Website www.schoenstatt.org, die seit über 20 Jahren ein synodales Kommunikationsangebot zum freien Austausch und zur gegenseitigen Motivation bietet. Sie wurde von zwei Mitarbeitern von schoenstatt.org begleitet: Mirta Contini de Etchegaray (Familienbund) und Roberto González (Institut der Schönstätter Marienbrüder). —

Alles begann mit einem Imbiss des Teams von schoenstatt.org in einem Café in Asunción, wo Roberto unerwartet eine gute Bekannte, Regina, traf… und sie einlud, mitzumachen. Es ergab sich ein Gespräch in einer informellen, gelockerten Atmosphäre über verschiedene Themen und natürlich über die Zeitschrift MTA und den Kommunikationsstil dieser Zeitschrift auf der Website schoenstatt.org. Ein Stil der Freude an der Vielfalt, des Teilens, des Zuhörens, des gemeinsamen Gehens… Spontan sprach Regina – Vizekanzlerin des Erzbistums Asunción – tags darauf mit Erzbischof Adalberto über das Thema und bekam einen Termin für ein Gespräch mit ihm.

encuentro equipo

Teamtreffen mit Gast: Roberto, Regina, María, Cristy, José

Was ist dieses schoenstatt.org?

Es ist ein Austausch „rund um den Tisch“, bei dem Laien und Priester einander „Geschichten aus dem realen Leben“ erzählen, erklärte sie Erzbischof Adalberto. Dieses Kommunikationskonzept ist eine Anwendung des dialogischen Kommunikationsmodells, das Pater Josef Kentenich, der Gründer der Apostolischen Schönstattbewegung, 1916 in der Zeitschrift der MTA entwickelt hat – „gegenseitige Anregungen zum Kampf für unsere Ideale in schwerer Zeit“, ein Medium, das Prof. Dr. Joachim Westerbarkey, Deutschland, als „Avantgarde des vom Zweiten Vatikanischen Konzil erstrebten Kommunikationsstils“ bezeichnete.

Wie kam Joseph Kentenich auf die Idee, diese Zeitschrift herauszugeben? „Als die jungen Leute, mit denen er die Bewegung 1914 gründete, in die Schützengräben des Ersten Weltkriegs ziehen mussten“, so Maria, „wollte er ihnen Unterstützung geben, um ihren Glauben zu leben und für ihre Kameraden in den Schützengräben des Krieges Missionare des Glaubens zu sein, in dem Wissen, dass in solchen Situationen theoretische Überlegungen nicht hilfreich sind, sondern gegenseitige Zeugnisse und Erfahrungen. Diese Zeitschrift war nicht nur Mittel zum Überleben, sondern auch und vor allem Ansporn für ihr apostolisches Handeln in der realen Welt. Was zuvor in einer Art Labor entwickelt worden war, musste nun nach draußen gehen, um im Dialog mit der realen Welt getestet und bereichert zu werden.

Die 48 realen Geschichten von Casa Madre de Tupãrenda

„Wir sind überzeugt, dass dieser Kommunikationsstil dem Schönstatt der neuen Schützengräben“ dient, d.h. da, wo es heute an uns, den Schönstättern, den Christen, liegt, die Werte des Evangeliums in einem Umfeld zu verkörpern, das uns herausfordert. So stellte Maria Fischer zusammen mit Mirta Contini de Etchegaray und Roberto González Bischof Alberto das Projekt Casa Madre de Tupãrenda (CMT) vor, ein sozialpädagogisches Programm zur sozialen Wiedereingliederung und persönlichen Entwicklung von Jugendlichen und Heranwachsenden, die mit dem Strafrecht in Konflikt geraten waren, und die hier nach der Strafvollstreckung die oft erste Chance ihres Lebens erhalten. Mit 48 lebendigen „realen Geschichten“, die seit der Gründung von CMT im Jahr 2016 in insgesamt 98 Artikeln erzählt wurden, ist diese Arbeit und die Situation der jungen Menschen – ihr Schmerz und ihr Kampf, voranzukommen und nicht in die Kriminalität zurückzufallen – heute eine Inspiration für Tausende von Menschen in mehr als 30 Ländern.

Bischof Adalberto ermutigte die Anwesenden, weiterhin ihre Erfahrungen auszutauschen, nach Netzwerken zu suchen und mit anderen Bewegungen und Projekten zu Gunsten junger Menschen zusammenzuarbeiten, die aufgrund von Armut und Vernachlässigung in die Kriminalität abrutschen und die in der Gesellschaft am wenigsten sichtbar sind.

Dieses inspirierende Treffen endete mit einem Geschenk von Backwaren aus der Bäckerei Casa Madre de Tupãrenda und einer Einladung an Bischof Adalberto, die Casa Madre zu besuchen.

Vielen Dank, Bischof Adalberto, für Ihre Zeit und Ihr Interesse.

Mons. Adalberto Martínez


Pressemitteilung im Facebook-Profil des Erzbistums

Übersetzung:

Gestern Morgen empfing Monsignore Adalberto Martínez die Mitarbeiter der Casa Madre Tupãrenda (CMT), María Fischer, Ing. Mirta Contini de Etchegaray und RA Roberto González, um ihnen unter anderem das Haftentlassungsprojekt vorzustellen, ein sozialpädagogisches Programm zur sozialen Reintegration und persönlichen Entwicklung von Jugendlichen und Heranwachsenden, die mit dem Strafrecht in Konflikt geraten waren.

Erzbischof Adalberto ermutigte die Anwesenden, den Erfahrungsaustausch fortzusetzen, Netzwerke zu knüpfen und mit anderen Bewegungen und Projekten zu Gunsten junger Menschen zusammenzuarbeiten, die in die Kriminalität abgerutscht sind und in der Gesellschaft am wenigsten sichtbar sind.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.