MTA Schlagwort

MTA Devoto
ARGENTINIEN, Martín J. Clavijo • Am 31. Mai, dem Fest Mariä Heimsuchung, haben wir die MTA in unserer Gemeinde San Rafael Arcángel im Stadtteil Villa Devoto inthronisiert. Die Eroberung des Bildes, eines achteckigen Bildes wie das in den Filialheiligtümern, begann durch einen Besuch der Gottesmutter in der Pfarrei. — Ende Oktober letzten Jahres war das Bild der Gottesmutter, das dem Priesterbund gehört, bei uns. Es wurde auf dem Herz-Jesu-Altar ausgestellt, und von da an zeigten viele Menschen ihre Zuneigung und Verehrung für sie. Unser Viertel war bereits mit der GottesmutterWeiterlesen
Adalberto Martínez
PARAGUAY, María Fischer / Roberto González • Am Montagmorgen, 25. April 2022, empfing Erzbischof Adalberto Martínez Flores von Asunción, Maria Fischer, Absolventin der Kommunikationswissenschaft an der Universität Münster, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung und ehrenamtliche Koordinatorin der mehrsprachigen Website www.schoenstatt.org, die seit über 20 Jahren ein synodales Kommunikationsangebot zum freien Austausch und zur gegenseitigen Motivation bietet. Sie wurde von zwei Mitarbeitern von schoenstatt.org begleitet: Mirta Contini de Etchegaray (Familienbund) und Roberto González (Institut der Schönstätter Marienbrüder). — Alles begann mit einem Imbiss des Teams von schoenstatt.org in einem Café in Asunción,Weiterlesen
ermita urbana
GUATEMALA, Cori Verdugo / María Fischer • „Als wir diese Woche Pater José Luis Correa abholten und durch die Stadt fuhren, sah er plötzlich einen unserer Stadt-Bildstöcke am Straßenrand und sagte uns: „Guckt mal da!“, und er bat uns, langsamer zu fahren, um ihn genau zu betrachten und Fotos zu machen… und wir wollten doch, dass es eine Überraschung für ihn ist, aber…“ Stadt-Bildstöcke? „Ja“, erklärt Cori Verdugo begeistert. „So wollten wir diese Bildstöcke in der Stadt nennen, die keine Eckchen sind, an denen man anhalten und lange beten kann,Weiterlesen
P. Antonio Cosp
María Fischer • Bis Ende September 2021 habe ich jeden Montagabend eine E-Mail von Pater Antonio Cosp bekommen, seine Antwort auf den Newsletter mit den Artikeln, die während der Woche auf schoenstatt.org veröffentlicht wurden: „Danke, Monina und Maria. Es ist eine Freude, Ihre Informationen zu erhalten… Wie viel Segen unser geliebtes Schönstatt uns schenkt! Segen, Pater Antonio.“ Oder: „Hallo Maria und Monina, was für eine gute Arbeit dieser letzte Newsletter. Die Informationen sind so attraktiv, dass ich viel Zeit damit verbracht habe, um sie zu lesen. Vielen Dank für IhrWeiterlesen
en red
Maria Fischer • Wenn wir heute „Vernetzung“ sagen, denken wir an Social Media, WhatsApp und andere Messengerdienste mit all ihren Vorteilen und dem, womit sie nerven, weil wir sie zwar haben und nutzen, aber vielfach nicht beherrschen. Da sendet eine engagierte Schönstätterin den Link zu einem Zoom-Vortrag offen und kennwortfrei an Gott und die Welt … und wundert sich dann, dass mitten in den Vortrag ein paar Pornoszenen geraten. Nicht blödes Zoom, das Problem sitzt zwischen Stuhl und Tastatur. Da ärgert sich jemand, dass eine wichtige Nachricht im Chat derWeiterlesen
Goldschmiede
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • Wer in den letzten Wochen am Ausgang Schönstatts Richtung Vallendar vorbeifuhr oder vorbeilief, sah die geschlossenen Fensterläden und all die anderen typischen Anzeichen von Ladenschließung und Geschäftsaufgabe, wer nicht dort gewesen ist, erfuhr es heute, 23. September 2021, aus der Presse (u.a. www.katholisch.de ): Die traditionsreiche Goldschmiede der Schönstätter Marienbrüder in Vallendar ist Geschichte. — Die Geschäftsaufgabe hat bereits am 31. Juli 2021 stattgefunden, das Inventur ist ausgeräumt, die Räumlichkeiten von Werkstatt und Laden werden vermietet. Auf der Homepage heißt es: „Im Dezember 2020 verstarb überraschendWeiterlesen
Liebfrauenmünster Ingolstadt MTA
DEUTSCHLAND, Schw. M. Elinor Grimm / Maria Fischer • Beim „Paralleleheiligtum“ laufen unter Corona-Bedingungen die Vorbereitungen zur Krönungserneuerung nach 50 Jahren, am 1. Mai. — Auftakt war am 6.4. eine Feier „bei der MTA in Ingolstadt“. Das heißt, in der Gnadenkapelle des  Ingolstädter Münsters (Foto oben und links). Was geschichtsbewussten und natürlich lokalen Schönstättern sofort verständlich ist, kurz erläutert: Die „MTA“ in Ingolstadt ist vielleicht der Ort, an dem sich Jesuiten und Schönstatt am tiefsten berühren. Wir zitieren Karl Batz (zur Ausstellung: Die Jesuiten in Ingolstadt) Eine Gruppe von MuttergottesbildernWeiterlesen
Cuca MTA
BRASILIEN, Luciana Rosas • Gestern wurden Fußballfans nicht nur in Braslien überrascht vom Trikot der Dreimal Wunderbaren Mutter,  Königin und Siegerin von Schönstatt,  das Cuca,  bekannter Trainer des FC Santos, beim Viertelfinale der Copa Libertadores (etwa die Champions League von Südamerika) gegen Grêmio trug. — Auf den wichtigsten Sportnachrichtenportalen in Brasilien erscheinen sie: Cuca und das T-Shirt der MTA waren die großen Protagonisten des Spiels, das mit einem Sieg von Santos über Gremio endete und dem Club damit den Einzug ins Halbfinale des Wettbewerbs sicherte. Klar, dass es Thema aufWeiterlesen
Vamos MTA
SOLIDARISCHES BÜNDNIS IN ZEITEN VON CORONAVIRUS, Juan Barbosa • Ein erzwungener Zwischenstopp kann der Beginn von etwas Wunderbarem sein. Ein „Zwischenstopp“, ungewollt, ungeplant,  kann auch ein neues Ziel bedeuten…. Ein neuer Aufbruch für Menschen, die auf der anderen Seite der Welt von einer Botschaft der Gottesmutter Maria „e-besucht“ werden. Wie das? — Cassio, ein Mitglied der Schönstattfamilie von Brasilien und des Dreamteams von schoenstatt.org, landete auf einer beruflichen Reise nach Europa als Zwischenstation auf dem durch Coronavirus erschwerten Rückweg am Heiligtum von Lissabon. „Ich wollte mein Zuhause besuchen“, wie erWeiterlesen
KOMMUNIKATION NACH DEM BEISPIEL VON JOSEF KENTENICH, Maria Fischer • „Damit du deinem Kind davon erzählen kannst“ (Ex 10,2). Das Leben wird zur Geschichte – so lautet das Thema, das Papst Franziskus für den Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel 2020 gewählt hat. „Das Thema des nächsten Weltkommunikationstages erinnert uns auch daran, dass jede Geschichte aus dem Leben geboren wird, aus der Begegnung mit dem anderen. Kommunikation ist daher aufgerufen, Erinnerung und Leben durch Erzählung zu verbinden. Jesus benutzte Gleichnisse, um die Lebenskraft des Reiches Gottes zu vermitteln, und ließ den ZuhörernWeiterlesen