Casa Madre de Tuparenda Schlagwort

Pepito
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke – Vor ein paar Tagen wurde Pepito endlich aus dem Jugendgefängnis entlassen. Wir schickten uns Nachrichten und er schrieb mir den Satz im Titel. Man hätte meinen können, dass er den lang ersehnten Tag seiner Ankunft zu Hause meinte, aber nein! Ich hatte ihm gesagt, dass ich das Foto von seiner Erstkommunion hätte und habe es ihm per Whatsapp geschickt. – Was für eine Überraschung und Freude! Der schönste Tag in Pepitos Leben war der Tag, an dem er zum ersten Mal den Leib Christi empfing!Weiterlesen
Fundaprova
PARAGUAY, José Marín • Am Donnerstagabend, den 24. November, hat die jährliche Benefiz-Veranstaltung zugunsten von Casa Madre de Tupãrenda mit großem Erfolg stattgefunden. Fundaprova, der Träger, der die Mittel für dieses Programm verwaltet, wählte das erfolgreiche Stück „Otoño“ aus, an dem die berühmten Schauspielerinnen Ana Brun und Margarita Irun mitwirkten. Die Bühne war das Arlequín Teatro, und der Erlös der Aufführung war für das Resozialisierungs-Programm „Casa Madre de Tupãrenda“ bestimmt. — „Casa Madre de Tupãrenda“ ist ein Programm zur sozialen und beruflichen Eingliederung und zur persönlichen Entwicklung von Jugendlichen, dieWeiterlesen
sacramentos en CMT
PARAGUAY, Ani Souberlich •  Am Donnerstag, den 24. November, wurde Casa Madre de Tupãrenda (CMT) für die Teilnehmer des Programms zum Empfang der Sakramente herausgeputzt: zwei Jugendliche empfingen die Erstkommunion und sieben die Firmung. Das ganze Jahr über haben sie sich mit unseren Katechetinnen und Katecheten vorbereitet, die ehrenamtlich treu und pünktlich jeden Donnerstag den Unterricht abhielten. —  Nach dem Mittagessen gingen wir zur Kapelle der Kirche Santa María de la Trinidad, wo die Feier stattfinden sollte. Schon auf dem Weg dorthin war die Freude im Gewusel der Jugendlichen aufWeiterlesen
pastoral carcelaria
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • Ich war auf dem Rückweg von Asunción, auf dem Weg nach Tupãrenda. An einer Ampel erschien der typische „Fensterputzer“ und bat um ein paar Münzen. Plötzlich erhellte sich sein Gesicht und er rief mir zu: „Pa’i Pedro, ich bin’s, Pepito! Erinnerst du dich an mich?“ Ich erkannte ihn fast nicht wieder: schmutzig, sehr mager von so vielen Drogen, aber mit einem glücklichen Lächeln wegen des Wiedersehens. — Ich hielt am Straßenrand an, ein Stück weiter; er kam angerannt, aber nach ein paar Metern konnte erWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Freitag, 23. September. Es war ein sonniger Tag, die Temperatur war sehr angenehm und die festliche Atmosphäre ließ einen Tag großer Freude für die drei neuen Absolventen des Programms „Casa Madre de Tupãrenda“ vorausahnen. — Die Familienangehörigen der Absolventen trafen ein, ebenso wie einige Mitglieder des Vorstands von Fundaprova, Pater Pedro Kühlcke, mit den Teilnehmern und den Mitarbeitern Casa Madre de Tupãrenda (CMT). Es gab einen schönen und emotionalen Moment mit den Absolventen des Programms: Richard, Alexis und Kevin (der aus beruflichen Gründen nicht anwesend seinWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
PARAGUAY, Ani Souberlich • Wir erzählen, was wir mit Salomón, einem 19-jährigen Jungen, in seiner ersten Woche in Casa Madre de Tuparenda erlebt haben. — Freitag, 17. Juni Es war sehr kalt, also boten wir ihm eine Tasse mit heißer Milch und Brot und Butter an. Er bat darum, die Portion zu wiederholen, weil er sehr hungrig war. Wir beginnen mit dem Interview. „Mein Name ist Salomón, ich bin 19 Jahre alt.“ Dann erzählt er uns, dass er gestern Morgen, am Donnerstag, den 16. Juni, das Gefängnis von Emboscada verlassenWeiterlesen
CEI - los bautizados
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • Pepito bereitete sich im Gefängnis auf seine Erstkommunion vor. Ein paar Tage bevor es so weit war, sagte er mir, dass er eine Anhörung vor Gericht habe. Er ging dorthin mit der Hoffnung nach Hause zu kommen, aber leider wurde ihm gesagt, dass er noch nicht entlassen wird… —  ─ Zuerst war ich traurig, pa’i! Aber ich merkte bald, dass ich noch nicht bereit war zu gehen, denn ich brauchte Jesus in meinem Herzen, bevor ich nach Hause gehen konnte. Nach seiner Erstkommunion fragte ichWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, CMT – Pater Pedro Kühlcke • Ein Straßenkind mit jahrelangem Elend, Einsamkeit, Drogen, Diebstahl… Jetzt, dank Casa Madre de Tupãrenda (CMT), verwirklicht er den schönen Traum, den Gott für ihn hatte: einen festen Job, ein eigenes kleines Haus, eine schöne Familie: ein würdevolles Leben, das er sich nie vorgestellt hätte! — PPK: Nun, hier bin ich mit Miguel, besuche ihn in seinem schönen Haus, mit seiner schönen Familie und erinnere mich an alte Zeiten. Erzähl mir ein bisschen, wie war dein Leben vorher, Miguelito? Miguel: Um die Wahrheit zuWeiterlesen
CMT graduados
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Der Monat Mai hat uns die ersten Früchte des Jahres 2022 beschert. Am vergangenen Freitag, dem 13. Mai, stießen drei neue Absolventen zu den mehr als fünfzig des Programms Casa Madre de Tupãrenda von FUNDAPROVA. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Übergabe der Zertifikate des Programms und der Sinafocal-Kurse für Gartenbau und Bäckerei in Anwesenheit der Vertreter der beiden Institutionen statt. — Dieser emotionale Akt wurde von der Familie, Freunden und Angehörigen der neuen Absolventen begleitet. Kühnheit Die inspirierende Botschaft des Treffens drehte sich um dieWeiterlesen
Adalberto Martínez
PARAGUAY, María Fischer / Roberto González • Am Montagmorgen, 25. April 2022, empfing Erzbischof Adalberto Martínez Flores von Asunción, Maria Fischer, Absolventin der Kommunikationswissenschaft an der Universität Münster, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung und ehrenamtliche Koordinatorin der mehrsprachigen Website www.schoenstatt.org, die seit über 20 Jahren ein synodales Kommunikationsangebot zum freien Austausch und zur gegenseitigen Motivation bietet. Sie wurde von zwei Mitarbeitern von schoenstatt.org begleitet: Mirta Contini de Etchegaray (Familienbund) und Roberto González (Institut der Schönstätter Marienbrüder). — Alles begann mit einem Imbiss des Teams von schoenstatt.org in einem Café in Asunción,Weiterlesen