Kultur der Begegnung Schlagwort

JUGENDSYNODE, Redaktion • Die beiden Schönstätter, die an der am letzten Sonntag zu Ende gegangenen Jugendsynode teilgenommen haben, P. Alexandre Awi und Lucas Galhardo,  beide aus Brasilien, haben eine Videobotschaft an die ganze weltweite Schönstattfamilie geschickt. —   Hier die Übersetzung: Gruß von P. Alexandre: Am Schluss der Bischofssynode über die Jugend freuen wir beide uns sehr, einen besonderen Gruß an die Schönstattfamilie in aller Welt zu schicken. Für uns war es eine große Freude, diese Synode begleiten zu dürfen und auch die Präsenz unserer Spiritualität, unserer Bewegung hineinzubringen undWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS – VON Philip Kosloski, via Aleteia, und Maria Fischer • Seit Beginn seines Pontifikates hat Papst Franziskus mit besonderer Aufmerksamkeit auf die zahlreichen Herausforderungen der Menschheit geachtet und dabei immer wieder seinen Wunsch nach einer „Kultur der Begegnung“ ausgedrückt. Um diese Aufmerksamkeit in Zeit beschleunigter Aktualität auf das zu lenken, was jetzt „dran“ ist, hat Franziskus mit dem Beginn des Jahres 2017 eine alte Tradition verändert, und zwar die der Gebetsanliegen oder Gebetsmeinung des Heiligen Vaters, die das „Weltweite Gebetsnetzwerk des Papstes„(früher: Gebetsapostolat) verbreitet. Seit 1928 wählt derWeiterlesen
WEIHNACHTSGRUSS VON P. JUAN PABLO CATOGGIO AN FREUNDE AUS DER SCHÖNSTATTBEWEGUNG • Mit großer Freude veröffentlichen wir hier den Brief von P. Juan Pablo Catoggio in deutscher Übersetzung. Er zeigt im Kontext von Weihnachten als Ereignis des „Herausgehens“ Gottes Gabe und Aufgabe von Internationalität und Interkulturität Schönstatts Liebe Freunde, Zwei Erfahrungen haben dieses Jahr geprägt und beide sind sehr verbunden mit dem Weihnachtsgeheimnis: das Jubiläum der Barmherzigkeit und die internationale Realität, die ich durch viele Reisen erlebt habe. 1„Dies ist die Zeit der Barmherzigkeit“, wird Papst Franziskus nicht müde zuWeiterlesen

Veröffentlicht am 16.04.2016In Franziskus - Botschaft

Barmherzigkeit und Almosen

FRANZISKUS IN ROM – HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • “Geben ist seliger als Nehmen“. Darum ging es bei der Jubiläumsaudienz im Rahmen des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit am 9. April, zu der wieder viele tausend Menschen auf den Petersplatz gekommen waren. Jeder einzelne, so Papst Franziskus, solle sich fragen: »Bin ich in der Lage stehen zu bleiben und dem Menschen, der mich um Hilfe bittet, in die Augen zu schauen? Bin ich dazu in der Lage?« Wir dürfen daher das Almosen nicht einfach mit dem eilig gegebenen Geldstück gleichsetzen, ohneWeiterlesen
BRASILIEN, Lucas Campana • Missionarische Generation: Alles für die Königin! Angefeuert von diesem Motto führte die brasilianische JUMAS (Schönstatt-Mannesjugend, nach der Anfangsbuchstaben in Portugiesisch) in drei Gruppen – im Süden, Südosten und in Paraná –die Mission Christo Tabor 2016 durch. Hier der Bericht von Lucas Campana über die Mission Cristo Tabor in  Uraí, von der schon im Bericht der Jugend von Guarapuava die Rede war: Missionarische Generation: Alles für die Königin! Das ist das Motto der Schönstatt-Mannesjugend Brasiliens (JUMAS) in der Vorbereitung auf die Feier von 60 Jahren JUMAS imWeiterlesen
von Sarah-Leah Pimentel, Südafrika, Mitglied der Redaktion von schoenstatt.org • Wenn wir jetzt die Serie zur Botschaft von Papst Franziskus an die Schönstattfamilie zu Ende bringen, beziehen wir uns auf seine Ermutigung, die Sendung Schönstatts für die Kirche weiterzutragen, den letzten von fünf Bereichen der apostolischen Aktivitäten, die die Internationale Schönstattbewegung in das neue Jahrhundert mitnimmt. Eucharistische Einheit – „… dass alle eins seien, wie wir eins sind” Papst Franziskus beginnt damit, dass er über die Notwendigkeit der Erneuerung in der Kirche spricht, aber ich wollte mit dem anfangen, womitWeiterlesen
Von Rafael Mota und Otávio Cesarini Ávila, SMJ Brasilien, www.jumasbrasil.com.br • Die Zahl der Flüchtlinge, die den nördlichen Teil Afrikas und Syrien verlassen, die aus Situationen fliehen, in denen Menschenrechte verletzt werden durch Elend und Krieg, hat während dieser letzten Zeit an die Aufmerksamkeit und Sensibilität der Welt appelliert. Die Erwartung, den Fuß auf europäischen Boden zu setzen, so oft unterbrochen und dramatisch enttäuscht: da sind die 71 Migranten tot und verlassen in einem Bus in Österreich; das tote Kind an der türkischen Küste. Wir Schönstätter und als Teil davonWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS IN KUBA – MISSIONAR DER BARMHERZIGKEIT • Von der Kathedrale in La Habana aus ging der Heilige Vater zum Kulturzentrum Félix Varela, wo ihn bei strömendem Regen Tausende von Jugendlichen erwarteten – Katholiken, Gläubige anderer Konfessionen, Nichtgläubige … Und wieder ließ sich Franziskus von den Zeugnissen anregen, legte seine vorbereitete Rede beiseite und improvisierte, diesmal zu den beiden Themen: Träumen und Hoffnung. Vollständiger Text: Ihr steht, und ich sitze. Was für eine Schande! Doch ihr sollt wissen, warum ich mich gesetzt habe: weil ich mir einige Notizen gemachtWeiterlesen
Sarah-Leah Pimentel, Südafrika • „…der Christ hat kein Recht darauf, sich als Waise zu fühlen. … Wir haben eine Mutter.“ Für mich ist das wahrscheinlich der kraftvollste Satz aus der gesamten Botschaft von Papst Franziskus an die Schönstattfamilie im letzten Jahr. Wir haben eine Mutter Manchmal ist es sehr leicht, sich verlassen zu fühlen. Wenn ein Unternehmen schließt und die Arbeiter entlassen werden. Eine Mutter, deren Kind sich vom Kreis der Familie wegentwickelt hat und nie zum Besuch nach Hause kommt. Dasselbe Kind, das der Familie den Rücken gekehrt hatWeiterlesen
PARAGUAY, von Sebastián Acha • Ich weiß, der Titel, den ich über diesen Artikel gesetzt habe, ist vielen von Ihnen nicht unbekannt. Es sind die Worte, die mir heute Morgen das Vater-Telefon „sagte“, nachdem ich einen unvergesslichen Tag erlebt hatte. Ich kann auch jetzt noch nicht meine Gefühl in meinem Gesicht verbergen, in meiner spröden Stimme, in meinen Gedanken, die bei den Worten von Papst Franziskus steckenblieben, die er gestern Abend hier in Asunción gesprochen hat, bei seinem wunderbaren Geschenk seines Besuches: „Paraguay ist nicht tot, Gott sei Dank. DennWeiterlesen