Solidarisches Bündnis Kategorie

SOLIDARISCHES BÜNDNIS, mda. "Maria versteht es in der Tat, mit ein paar Fetzen und einem ganzen Berg voller Zärtlichkeit einen Viehstall in das Haus Jesu zu verwandeln.“ Ein Schönstattpriester hat für seine Weihnachtskarten diesen Satz von Papst Franziskus bei der Audienz für die Pilger der Schönstatt-Bewegung ausgewählt, zusammen mit dem Foto einer Frau, die in einer elenden Hütte aus Wellblech und Plastikplanen ein Kind in den Armen hält ... Mehr als 130 Familien, die aus Behausungen aus ein paar Pfählen und ein paar zerschnittenen Plastiktüten kommen, feiern dieses Jahr WeihnachtenWeiterlesen
IRAK, aleteia.org. Aus einem Flüchtlingslager im Irak kommen diese bewegenden Weihnachtsbilder: die Heilige Familie in einem Zelt, wie all die anderen Flüchtlinge auch. Sicherlich eine der ergreifendsten Krippen, die in dieser Weihnacht 2014 aufgestellt worden sind. In der Herberge war kein Platz für sie, so wie es für die Flüchtlinge - Christen, Jesiden, ... - keinen Platz zu geben scheint im Irak, wo Extremisten den Platz allein für sich und ihre Weltanschauung beanspruchen ...Weiterlesen
100 SOLIDARISCHE HÄUSER, mda. "Was für eine Nachricht und was für eine Freude für uns alle, die wir beigetragen haben, dass dieser wunderbare Traum Wirklichkeit geworden ist", so Rodolfo Monedero aus Madrid zu der Information, die schon am Abend des 8. Juli die Runde machte. "Was für ein schönes Geschenk an Papst Franziskus im Jubiläumsjahr. Herzlichen Glückwunsch, schoenstatt.org, zu diesem guten Werk!" Zu diesem guten Werk, das an diesem 8. Juli 2014, dem Tag der Priesterweihe Pater Kentenichs, sein Ziel erreicht hatte mit der Spende des 100. solidarischen Hauses, geschenktWeiterlesen

Veröffentlicht am 18.07.2014In Solidarisches Bündnis

Betet für uns!

PARAGUAY, José Aníbal Argüello Rojas/red. Am kommenden 19. Juli findet in Tuparenda die Überreichung des Sionsgewandes statt. Elf junge Männer verschiedener Nationalitäten, alle Söhne des gleichen Vaters und aufgenommen in die gleiche Familie, empfangen ihr Gewand, der „Panzer“ im Sinne der Gründungsurkunde, der sie im Leben ihrer Berufung begleitet. Sie möchten von Maria gekleidet sein und „neuer Christus“ werden.    Weiterlesen
HUNDERT HÄUSER, org. Hundert Jahre, Thema in fast allen Medien der Welt: Als an jenem 28. Juni 1914 die Schüsse von Sarajevo das Leben des Thronfolgers von Österreich-Ungarn und seiner Ehefrau auslöschten, da brachten die ersten Reaktionen auf das Attentat die Welt binnen Stunden an einen „point of no return“, jenen Moment von dem ab es kein Zurück mehr gibt. Sie führten unmittelbar hinein in den Ersten Weltkrieg, die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Als vier Jahre später Josef Engling in den Schützengräben dieses Weltkrieges sein Leben opferte für die GottesmutterWeiterlesen
HUNDERT HÄUSER, mda. “Diese schönen Häuser zu sehen, berührt mich ganz tief! Und das glückliche Gesicht von dem Mädchen, das Hausaufgaben macht. Wie viele Häuser fehlen noch? Ich möchte noch einmal einen Anlauf nehmen, hier in Chile dafür zu werben, damit wir bald die 100 voll haben“, schreibt Kikí Tagle aus Santiago de Chile aus dem ersten Kurs des Familienbundes, nachdem sie die jüngsten Fotos vom Bau der neuen solidarischen Häuser in Paraguay gesehen hatte, dem Jubiläumsgeschenk für Papst Franziskus von Redaktion und Lesern von schoenstatt.org. Am letzten Wochenende wurdenWeiterlesen
CHILE, Carmen M. Rogers. “Ein Erdbeben der Stärke 8,3 auf der Richterskala hat den Norden des Landes erschüttert. Das Epizentrum befand sich 89 km südwestlich der Stadt Cuya in der Provinz Arica.“ Nachrichten, wie sie leider alltäglich in Chile sind, dem Land, das 40% der weltweiten seismischen Aktivität in seinen Grenzen hat. Und es ist die tägliche Aufgabe von Maria, der Mutter der Chilenen. Mit der Hand in ihrer Hand glaube ich, tut es gut, sich zu fragen, wie wir in diesen Umständen Bündniskultur leben.Weiterlesen
PARAGUAY, mda. “Ein mit Freude gelebter Glaube, voll und in Hochherzigkeit gelebt, ist fähig, der Gesellschaft eine vermenschlichende Kraft zu geben“, so Papst Franziskus vor wenigen Tagen vor Führungskräften und Arbeitern der Terni-Stahlwerke. In einer der heiligen Messen in Santa Marta erinnerte er diese Woche daran, dass bereits der Prophet Jesaja mit großer Klarheit beschrieben habe, wie ein Fasten in den Augen Gottes aussehen soll: ungerechte Fesseln lösen, Gefangene befreien, aber auch das Brot mit dem Hungrigen teilen und denen Obdach geben, die kein Dach über dem Kopf haben, NackteWeiterlesen
mda. Facebook kauft Whatsapp, der Karneval geht in den Endspurt, Doping in Sotschi, am Urheiligtum werden Bäume gefällt:  Themen, die in diesen Tagen die Medien,  soziale Netzwerke und Gespräche  zum Glühen bringen... Und es gibt die ungeheure Gestaltungskraft der Solidarität, des solidarischen Bündnisses, die Blick und Herz „vielleicht noch darüber hinaus“, hinaus über das ganz eigene, das ganz unmittelbar Bewegende hinausgehen lässt. Da verunglücken Angehörige einer Schönstattfamilie aus Deutschland in Argentinien, und innerhalb von 24 Stunden bebt das Internet vor Angeboten deutschsprechender Priester und Laien, Grüßen voller Trost und AnteilnahmeWeiterlesen

Veröffentlicht am 14.01.2014In Solidarisches Bündnis

Die Fackel ist da!

INTERNATIONAL, mda. “Freude! Die Fackel für die Cruzada de María, die im Zoll festgehalten wurde, ist heute angekommen! Solidarisches Bündnis, erlebt!“ Selten einmal ist ein Tweet von schoenstatt.org so schnell weiter verbreitet worden wie die Nachricht vom frühen Abend des 13. Januar, wenige Minuten nachdem diese Mail von Pater José María Iturrería aus Mendoza, Argentinien, eingetroffen war: „Ich möchte die gute Nachricht weitergeben! Die Fackel ist in Mendoza angekommen! Keine Ahnung wie – aber sie ist da! So danken wir allen für die Gebete und der Gottesmutter für das kleineWeiterlesen