Veröffentlicht am 2015-09-02 In Solidarisches Bündnis

Ein „solidarisches Bündnis” mit einer indigenen Gemeinschaft

PARAGUAY, von Pater José Pontes und dem Redaktionsteam der Zeitschrift „Tupãrenda”/org •

Pater José Pontes motivierte eine kleine Gruppe von Schönstättern, die nun bereits seit sechs Jahren alle zwei Monate in den Chaco reisen zu einer indigenen Gemeinschaft, 500 km von Asunción entfernt mit dem Wunsch, viele Projekte zugunsten dieser sehr bedürftigen Menschen durchzuführen. Diese Initiative wird „Solidarisches Bündnis“ genannt, ein Begriff, der im Jahr 2012 im „Dreamteam“ von schoenstatt.org entstanden ist, unabhängig voneinander, doch in der gleichen Linie.

chaco 011 640x480

Geschenk für Geschenk

Mehrere Arbeiten wurden dank verschiedener Personen durchgeführt, die ständig und unermüdlich helfen, Spenden aufzutreiben nach der Dynamik “Regalo por regalo“ [Geschenk für Geschenk: wenn jemand unerwartet ein Geldgeschenk erhält, gibt er freiwillig alles oder einen Teil für dieses Projekt für die Indigenas.

Ohne irgendwelche Zuwendungen von NGOs oder von Seiten des Staates, ist es das hochherzige Geben vieler kleiner Gaben und einiger spontaner anonymer Spenden, was die Verwirklichung all dieser Projekte ermöglicht. Es wurden insgesamt $ 140.000 ausgegeben, Frucht der Dynamik von „Regalo por regalo“, um folgende Werke auszuführen:

30x90 me ayudas 3 640x480px

Zahnpflege mit Hilfe der Busse des Gesundheits- und Sozial-Ministeriums

  • Das von den Oblaten zur Verfügung gestellte Haus wurde in ein Solidaritätszentrum umgewandelt: Hier übernachten Leute vom Roten Kreuz Paraguay, des Ministeriums für nationalen Katastrophenschutz, Ärzte ohne Grenzen, Ärzte vom amtlichen Gesundheitsdienst, Beamte vom Standesamt
  • Errichten eines 500.000 Liter Tanks und Dachrinnen, um Regenwasser zu speichern unter Ausnutzung der Dachfläche der Kirche. Er verfügt über eine elektrische Pumpe, die Wasser bis zu 1.500 m verteilt, und über zwei Handpumpen, die Frischwasser vor der Kirche fördern.
  • Kauf eines Bootes und von Fischernetzen
  • Kauf eines Pferdewagens und eines Handwagens
  • Kauf von drei Fahrrädern und einem Motorrad für Arnaldo, den Sanitäter
  • Ein Schuppen für die Holzbearbeitung wurde gebaut und später einer für die Aufzucht von Hühnern.
  • 80 Tische wurden gemacht aus dem Holz, das die Nationale Elektrizitätsverwaltung gegeben hatte. Vorher hatten sie Verbindungen hergestellt zu jedem Haus, das von der Hauptstrecke erreicht wurde.
  • Das Gemeindehaus wurde umgebaut, es kann jetzt vierzehn Personen unterbringen: die Helfer, die während der Wochenenden dort bleiben.
  • Finanzielle Unterstützung wurde drei Jugendlichen gegeben, die eine Landwirtschaftsschule besuchen und drei Studenten in Asunción.
  • Bau und komplette Ausstattung einer Krankenstation mit Betten für stationäre Behandlung und Kreißsaal in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft.
  • Errichtung einer Tischlerwerkstatt.
  • Verlegen eines Steinbodens für die kleine Kapelle, ein Teil fehlt noch.
  • Anschaffung von 50 Bienenkörben mit Bienen und diversem Zubehör für Bienenhaltung
  • Kauf einer Diesel-Motorpumpe und einer Kraftstoffpumpe, um Wasser zu fördern
  • Kauf von zwei Motorsägen und einem elektrischen Schweißgerät
  • Kauf eines Backofens, damit sie ihr eigenes Brot backen können.
  • Kauf von 150 Küken von der tierärztlichen Hochschule
  • Brennofen und Anleitung zum Umgang mit Acrylfarben, damit die Kinder das traditionelle Kunsthandwerk erlernen
  • Familie Brusquetti spendete zwei Boer Ziegenböcke zur Zucht (Milchziegen) und zwei Dorper Widder (Schafe) für die Zucht.
  • Wir haben auch die Gemeinde von Cacique Sapo unterstützt mit dem Bohren eines artesischen Brunnens und der Installation einer elektrischen Pumpe.
  • Kauf von 70 Ziegen zusammen mit Schafen, Kühen und vier Pferden.
  • Milch wurde für mehrere Babys gespendet.
  • Busfahrten wurden für die Einheimischen aus verschiedenen Ethnien bezahlt für den Transport zum Krankenhaus. Medikamente wurden gekauft für diejenigen, denen Rezepte verschrieben wurden.
  • Wir bezahlen den Sanitätshelfer, 1.100.000 Guaraníes (etwa $ 220, was an diesem Ort eine beträchtliche Summe ist) vom Solidarischen Bündnis (sie bekommen keine Mittel vom Ministerium).
  • Die Kirche in General Díaz wird repariert.
  • Ein Tierarzt wurde bestellt, um die Situation der Tiere in der Gemeinde zu überprüfen. Die Schönstattjugend organisierte die Kampagne “Te abrigo” [“Ich bekleide dich”], die es uns ermöglichte, eine große Menge an warmer Kleidung und Decken für den Winter zu besorgen. Sie besuchten die Gemeinde von General Díaz und Cacique Sapo in Begleitung von Pater Pedro Kühlcke.
  • Wir haben Mangos gebracht, damit sie an jedem Haus gepflanzt werden konnten (Mangos sind große tropische Bäume, die sehr köstliche und nahrhafte Früchte tragen).

cs 524

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.