Solidarisches Bündnis Kategorie

PARAGUAY, von Pater José Pontes und dem Redaktionsteam der Zeitschrift „Tupãrenda”/org • Pater José Pontes motivierte eine kleine Gruppe von Schönstättern, die nun bereits seit sechs Jahren alle zwei Monate in den Chaco reisen zu einer indigenen Gemeinschaft, 500 km von Asunción entfernt mit dem Wunsch, viele Projekte zugunsten dieser sehr bedürftigen Menschen durchzuführen. Diese Initiative wird „Solidarisches Bündnis“ genannt, ein Begriff, der im Jahr 2012 im „Dreamteam“ von schoenstatt.org entstanden ist, unabhängig voneinander, doch in der gleichen Linie. Geschenk für Geschenk Mehrere Arbeiten wurden dank verschiedener Personen durchgeführt, dieWeiterlesen
PARAGUAY, 100 solidarische Häuser, von Ani Souberlich und Maria Fischer • „Eure Gesichter zu sehen, eure Kinder, eure Großeltern. Eure Geschichten zu hören und alles, was ihr geleistet habt, um hier zu bleiben, all die Kämpfe, die ihr geführt habt, um ein würdiges Leben, um ein Dach zu haben. Alles, was ihr tut, um den Unbilden des Wetters, den Überschwemmungen dieser letzten Wochen zu trotzen, all dies verweist auf das Gedächtnis der kleinen Familie von Betlehem. Ein Kampf, der euch nicht das Lächeln, die Freude, die Hoffnung geraubt hat. EinWeiterlesen
PARAGUAY, José Argüello und Maria Fischer • „Das ist das, was man ‚Glück im Unglück‘ nennt,“ so José Argüello, nur um sich im gleichen Moment zu verbessern: „Nein, das nennt man: Die Gottesmutter sorgt immer für die Ihren.“ Am Vormittag des 17. August ist ein schwerer Kran auf der Avenida Boggiani in Asunción umgestürzt. Der Kranwagen mit einer Last von etwa 220 Tonnen war eingesetzt für die Demontage eines Turms, der von den Arbeitern bei Bau des „Miami-Hauses“ nebenan benutzt worden war. Offenbar war das Gefährt nicht genügend stabilisiert undWeiterlesen
ITALIEN, Misión Roma: Schönstätter vernetzen im gemeinsamen Pilgern auf dem Jakobsweg – das ist das Angebot der Missionare der Misión Roma, die Ende Juli mit 25 italienischen Jugendlichen ein Stück des Jakobsweg gehen werden. Nico Prono, Braulio Heisecke und Jorge Ortiz machen dieses solidarische Angebot über Schoenstatt.org der gesamten Schönstatt-Familie •   Guten Tag allen zusammen! Wie viele von Ihnen sicher bereits wissen, brechen wir Missionare der Misión Roma gemeinsam mit Pater Alfredo Pereira und 25 italienischen Jugendlichen Ende Juli auf nach Spanien, um den „Jakobsweg“ zu gehen, eine Erfahrung,Weiterlesen
Rom – Belmonte, von Maria Fischer • Dienstag, 9. Juni 2015, Gewitterregen am Ende eines heißen Sommertags in Rom. Es könnte nicht einfacher und schlichter sein. Im Matri Ecclesiae-Heiligtum in Rom ist eine Handvoll Menschen zur heiligen Messe versammelt, ein Argentinier, Brasilianerinnen, Deutsche, Italiener und ein vor dem Regen ins Heiligtum geflüchteter junger Spaziergänger aus der Ukraine. Wie immer stehen zwei Krüge vorne im Heiligtum – der große vom Heiligtum in Tuparenda, Paraguay, gefüllt mit unzähligen Zetteln mit Beiträgen zum Gnadenkapital, und der kleine Krug aus Costa Rica, der immerWeiterlesen
SÜDAFRIKA, Sarah-Leah Pimentel • Seit einiger Zeit gibt es ein wachsendes Unbehagen in Burundi. Als Erfolgsgeschichte in der Mitte der 90er Jahre gelobt für das Entstehen einer Friedenszeit in der Demokratie aus einem blutigen Bürgerkrieg heraus, ist Burundis goldenes Märchen zum Ende gekommen. Vor einigen Monaten begann das erste Flüstern aufzutauchen, dass nicht alles gut sei in dem kleinen Land. Das Geflüster wurde zum Gerücht, das Gerücht wurde zur Angst, die Angst rief die Erinnerung wach an die dunklen Tage von Krieg und ethnischen Spannungen. Die ersten Menschen begannen dasWeiterlesen
PARAGUAY, Encarnación, Sonia und Johnny Zaracho, und Maria Fischer • Es sieht aus wie eine Gruppe von Freunden, die sich schon ewig kennen, die da an einem Spätnachmittag in Encarnación auf der Straße steht und offensichtlich die etwas kühleren Temperaturen genießt, bei gerade noch so viel Tageslicht, dass die Gesichter zu erkennen sind. Ein Ehepaar, Jugendliche, Priester, Frauen, junge Männer… und mittendrin jemand mit einem fröhlichen Lächeln im Gesicht und einem einfachen Brustkreuz, dem Kreuz der Einheit… Es ist Bischof Francisco Pistilli, der neue Bischof von Encarnación; die Gruppe stehtWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer • Wir sind schon fast am Gehen, verabschieden uns noch einmal von dieser jungen, tapferen Mutter, die kaum Spanisch sprechen kann, aber unsere Sprache auf jeden Fall besser versteht als wir ihr Guarani. Doch auch ohne viele Worte verstehen wir in ihren Gesten ihren Stolz und ihre Dankbarkeit, als sie uns den schön angelegten Garten zeigt, ihre Pflanzen, die zwei Hühner, und vor allem ihr Haus, ebenso klein wie blitzsauber und gerade in einem hellen Türkis gestrichen, während ihre Tochter Luz, ein scheues Mädchen, das wegen einesWeiterlesen
von  Álvaro Real/Aleteia.org, VIS • Papst Franziskus hat beschlossen, eine Soforthilfe in Höhe von 100.000 Dollar nach Nepal zu schicken, um den Opfern des Erdbebens zu helfen, das das Land am letzten Wochenende heimgesucht und bisher über 7000 Todesopfer gefordert hat. Das Geld, das der Kirche vor Ort übersandt wird, wird für die Unterstützung der durch das Erdbeben obdachlos gewordenen Menschen verwendet und stellt ein konkretes Zeichen der geistlichen Nähe und des väterlichen Trostes für die betroffenen Menschen und Gebiete dar, wie Papst Franziskus es beim Regina Coeli am 26.Weiterlesen
SÜDAFRIKA, Sarah-Leah Pimentel • Die letzten paar Wochen haben das Beste und das Schlechteste der Gesellschaft von Südafrika gesehen. Unglücklicherweise ist es unsere schlechteste Seite, die in der ganzen Welt Schlagzeilen macht. Die südafrikanischen Medien betonten auch die Welle der fremdenfeindlichen Gewalt, die unser Land erfasst hat – meist gezielt auf Ausländer aus anderen afrikanischen Ländern, von denen viele seit Jahren in Südafrika leben und arbeiten. Die Behörden haben langsam reagiert und auch nur nach der Verurteilung der Gewalt durch anderen afrikanischen Staatsführer. Trotz der Kritik, die unsere Medien erhielten,Weiterlesen