Gebet Schlagwort

AKTUELLES GEBETSANLIEGEN VON PAPST FRANZISKUS – Maria Fischer , Redaktion schoenstatt.org • Alles wartete. Nach dem ersten Angelus des Monats verkündete Papst Franziskus sein aktuelles Gebetsanliegen, sein „Last-Minute-Anliegen“ oder wie es in Schönstatt genannt wird: sein Anliegen am Puls der Zeit. In Bamberg, Deutschland, in Tucumán, Argentinien und bei den Mitarbeitern von schoenstatt.org war die Erwartung besonders hoch. Denn das Gemeinsame dieser drei Gemeinschaften ist, dass sie sich diese neue Initiative des Papstes zu Eigen gemacht haben, und zwar nicht nur im Mitbeten, sondern auch mit ihren Beiträgen zum Gnadenkapital.Weiterlesen
CHILE,  P. Mariano Irureta, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Chile • Angesichts der verheerenden Waldbrände, die seit Tagen große Teile Chiles heimsuchen, wendet Pater Mariano Irureta, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Chile, sich am Fest der Darstellung des Herrn mit einem Brief an alle Schönstätter (in Chile und in anderen Ländern), und bittet um Hilfe im Gebet und in konkreten Gesten der Solidarität, und um die Weitergabe des Briefes an alle Schönstätter und Menschen guten Willens, die vielleicht helfen möchten. „Wir haben die Veröffentlichung (des Artikels: Im solidarischen Bündnis mit Chile –Weiterlesen
MEXIKO, Juan David González, Mitglied des Organisationsteams der Machomisiones 2016· Es war bereits im Dezember 2016, doch das Erlebnis klingt noch bei jeder Begegnung nach: 45 junge Männer aus der Schönstattjugend von Monterrey begaben sich in die Ortschaft „La Casita“ mit dem Ziel, den Bau einer würdigen Kapelle für die Anbetung und den Lobpreis unseres Herrn Jesus Christus zu beginnen. La Casita ist eine Gemeinde im Bundesstaat Nuevo Leon, Mexiko, in der rund 300 Menschen wohnen. Mit Spannung erwarteten sie die Ankunft der Missionare, denn der Bau dieser Kapelle entsprichtWeiterlesen
VATIKAN / CHILE, Maria Fischer • Es sind die schwersten Waldbrände seit Jahrzehnten, die seit Tagen im Süden Chiles toben. Über 4000 Menschen sind im Einsatz gegen die Flammen, militärisches Personal, Feuerwehrleute, Freiwillige und Brigaden, dazu 37 Flugzeuge, Löschfahrzeuge, Panzer und schweres Gerät zur Bekämpfung der Flammen. Sechs Todesopfer haben die schwersten Waldbrände in der Geschichte Chiles bereits gefordert; über 190.000 Hektar Wald und Landwirtschaftsfläche sind im Süden und in der Mitte des Landes bereits verbrannt, wie die nationale Forst- und Landwirtschaftsbehörde mitteilte. Und schlimmer noch: Zahlreiche Häuser sind abgebrannt,Weiterlesen
COSTA RICA, Maria Fischer mit Gonzalo Vega • Seelenstimmen. Wesentliches Element für die Entdeckung des Willens Gottes im persönlichen Leben der Schönstätter und ganz Schönstatt. Seelenstimmen und ihr Widerhall in anderen Seelen, insbesondere in Seelen, die in ähnlichem Anliegen und ähnlicher Mission verbunden sind.  Unterscheidung im Kentenich-Schlüssel. Es war beim Silberjubiläum seiner Priesterweihe, als Pater Kentenich darüber sprach, dass nichts in Schönstatt am grünen Tisch entstanden sei, sondern durch die Anliegen und Anregungen einzelner Schönstätter aus dem Besten ihres Seins und ihrer Lebenssendung. Und er könne noch ganz genau sagen,Weiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • „Dann werde ich aber in diesen Tagen mal eine ernste Unterhaltung mit der Gottesmutter und dem Herrn haben“, sagt mir mein Freund José A., nachdem wir uns per Whatsapp ein wenig über die Katechese von Papst Franziskus am 28. Dezember ausgetauscht haben, in der er sagt: „Vor dem Herrn zu klagen ist eine Form des Betens. Manchmal höre ich, wenn ich die Beichte abnehme: »Ich habe mich beim Herrn beschwert …«, und [ich antworte]: »Aber nein! Klage vor ihm, er ist der Vater!« Und das istWeiterlesen
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • Noch gut zwei Wochen bis zu den Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung von La Plata. Diesmal geht es 80 Kilometer von La Plata aus nach Ranchos, einem Ort mit gerade einmal 8000 Einwohnern in der Provinz Buenos Aires, wo die Familien-Misiones erstmals stattfinden, und zwar vom 22. – 29. Januar 2017. Zum Hospitieren gehen auch Pfr. Alejandro Zelaya, Schönstätter Diözesanpriester, und zwei Ehepaare aus seiner Pfarrei mit, um die Familien-Misiones genauer kennenzulernen und so mehr Familien der Pfarrei von Pfarrer Alejandro in Lanús, Provinz Buenos Aires,Weiterlesen

Veröffentlicht am 19.12.2016In Solidarisches Bündnis

#PrayforBerlin

schoenstatt.org • Mit unseren Gebeten sind wir bei den Opfern von Berlin, bei den Familien und Freunden, bei den Helfern, den Ärzten, Polizisten, Journalisten, Politikern, die jetzt so sehr gefordert sind. Mutter Gottes, unser und ihrer aller Mutter, segne, tröste, behüte, beschütze sie alle, in dieser Nacht und in diesen Tagen. Weihnachten. Und sie alle in Zürich, in der Türkei, in Syrien und überall dort, wo niemand mehr davon berichtet. Kardinal Marx zur Gewalttat in Berlin Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Kardinal Reinhard Marx, erklärt zur gestrigen Gewalttat auf demWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Birgit Brömmel • Am Samstag, den 10.12.2006 freuten meine Freundin und ich uns, dass wir uns in diesem Jahr noch einmal treffen konnten. Trotz des mittags unerwartet einsetzenden Nieselregens war schnell klar, dass wir nach vielen Monaten wieder zum Marienwallfahrtsort Kevelaer fahren wollten. Die Gottesmutter in der Gnadenkapelle grüßen, das Sakrament der Versöhnung empfangen, für die Menschen in Aleppo und in den vielen anderen Krisengebieten beten. Gesagt, getan. Es ging los und aus dem Nieselregen wurde Regen. Was machen wir? Umkehren? Nein, auf keinen Fall, denn der Regen könnteWeiterlesen
Maria Fischer mit Rektor Egon M. Zillekens • „Heute sagte mir eine ältere Dame, dass sie in unserem Anliegen am frühen Abend den Rosenkranz bete, um 20.00 Uhr sei es ihr zu spät und zu dunkel“, sagte Rektor Egon M. Zillekens am Donnerstagabend im Urheiligtum bei der ersten Gebetsstunde um Berufungen für Schönstatt. Das Anliegen, das durch einen Brief von Pater Juan Pablo Catoggio im Namen des Generalpräsidiums an die Schönstattgemeinschaften verbreitet worden war, war also offensichtlich schon bekannt; alle, die nicht anwesend sind, können sich immer einschließen. Die SorgeWeiterlesen