madrugadores

Veröffentlicht am 2021-11-09 In Madrugadores

Aus dem Blickwinkel der Ehefrauen

ARGENTINIEN, Juan Barbosa •

Der tägliche Rosenkranz der Madrugadores, der in Córdoba, Argentinien, geboren wurde, überrascht uns immer wieder und bietet mit seinen fast 600 ununterbrochenen Ausgaben immer neue Geschichten, Wendungen und Erfahrungen. Heute schauen wir aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel darauf, und das lädt uns ein, eine noch größere Beteiligung der betenden Männer zu wünschen. Wir baten nämlich die Ehefrauen um Zeugnisse, und einige Mutige wagten es, sie zu erzählen. Sie sind bewegend und laden ein, noch mehr Männer zu gewinnen, denn wie wir sehen können, kommt das Gebet der Männer dem ganzen Haus zugute!

Ein paar Zeugnisse

madrugadoresMaría, aus Nueve de Julio, Argentinien: Mein Mann José freut sich jeden Tag auf das Treffen mit Jesus, Maria und seinen Gebetsbegleitern. Das tut ihm geistig sehr gut!

Cristina, aus Bolivar, Argentinien: Gabriel, mein Lebenspartner, war schon immer sehr mit der Kirche verbunden. Das Beten des Rosenkranzes gibt ihm Freude, mehr Spiritualität. Manchmal kann er wegen seiner Arbeit nicht dabei sein, aber wenn er kann, dann tut er es, und man sieht, dass es seine Seele erfüllt.

Isabel, aus Bella Vista, Argentinien: Der heilige Rosenkranz ist in unserem Leben immer sehr präsent gewesen. Ich gestehe, dass ich José (von hinten) in der Gruppe der Madrugadores begleite. Noch etwas, das wir teilen und für das wir uns verpflichten, es zu beten. Er ist ein Balsam für dieses hektische Leben, der Rosenkranz verwandelt die Herzen!

Lelia, aus Costa Rica: Mein Mann hat sich, seit er sich dieser gesegneten Gruppe von Madrugadores angeschlossen hat, sehr verändert, und

Marisa, aus Alberti, Argentinien: Seit Eduardo diese wunderbare Gruppe kennengelernt hat, sehe ich ihn sehr engagiert, unsere Freunde zum täglichen Rosenkranzgebet zu ermutigen. Hört nicht auf damit. Die Gottesmutter hört zu und hat uns viele Früchte in unserer Umgebung geschenkt. Sie möge euch beschützen. Zwar zum Besseren. Ich liebe es, ihn beim Rosenkranzgebet zu begleiten. Viel Segen euch allen.

Francia, aus Costa Rica: José Luis hat sich sehr positiv verändert, seit er den Rosenkranz betet. Nicht nur, weil er großartige Menschen kennengelernt hat, die das gleiche Interesse daran haben, im Glauben zu wachsen und zu reifen, sondern auch, weil er seine Gaben und Charismen neu einschätzen und in den Dienst anderer stellen konnte. Er ist geduldig und ruhig geworden, er vermeidet Konfrontationen und Diskussionen; mit anderen Worten, er hat sich für die Verwandlung seines Herzens durch Maria geöffnet.

Josefina, aus Villa Ballester, Argentinien: Was für ein großer Segen ist es, so viele Männer zu sehen, die sich der Zärtlichkeit der Jungfrau Maria hingeben und sie lieben. Sie zieht sie jeden Nachmittag an und führt sie zusammen wie eine Mutter. Hector wartet gespannt auf den Zeitplan und freut sich, mit dem Beten des Rosenkranzes der Madrugadores zu beginnen.

Und das Gebet… hat eine Zukunftsperspektive!

Cinthia, aus Costa Rica: Alejandro (der Junge auf dem Foto) sieht jeden Nachmittag die Freude, die Hingabe und die Motivation, am Gebet des Madrugadores-Rosenkranzes teilzunehmen, die Pedro, sein Vater, ausstrahlt. Ich bin stolz darauf, dass er, obwohl er erst 4 Jahre alt ist, durch seinen eigenen Willen und seine Hingabe auf diesen Rosenkranz aufmerksam geworden ist. Sein eifriger Wunsch, am Rosenkranz teilzunehmen, erfüllt uns mit Stolz.

Männer einladen

Ich glaube, wir haben dem nichts hinzuzufügen… Nur viele andere Männer einzuladen, damit viele am täglichen Rosenkranz der Madrugdores teilnehmen, einer Initiative Marias, die ihr ADSUM in drei Madrugadores aus Cordoba gefunden hat!

 


Weitere Informationen: Juan Barbosa, Whatsapp: +54 9 351 310 4756

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.