Bildung Schlagwort

MEXIKO, Gabriela de la Garza • Vor sechs Jahren entstand, ausgelöst durch einen verheerenden Hurrikan, der die Stadt Monterrey verwüstete, eine konkrete Form der Unterstützung von schutzlosen Familien mit pädagogischen Angeboten für Mütter, Kinder und Jugendliche. Dieses pädagogische Programm besteht aus Sozialarbeit, Berufsförderung und Kinderbetreuung, so dass Mütter mit kleinen Kindern, die noch nicht zur Schule gehen, auch daran teilnehmen können, ohne ihre Kinder allein lassen zu müssen. Warum “Entrelazados” (Verknüpft)? Das Wort „entrelazar“ (verknüpfen) bezieht sich auf wechselseitige Bindungen, Verknüpfungen in tiefen emotionalen und spirituellen Beziehungen von Beständigkeit undWeiterlesen
PARAGUAY, Andreza Ortigoza/Maria Fischer • Ein Vormittag im März in Fernando de la Mora, im Zentralhaus von Dequeni. Nach den Feiern zum Beginn des neuen Schuljahres und wenige Tage nach dem Launch der rundum erneuerten offiziellen Webseite (www.dequeni.org.py, in Spanisch und Englisch), wird ein weiterer Schritt getan im Bereich der Kommunikation mit einem Kommunikationsseminar auf der Grundlage des Kommunikationsmodells von P. Josef Kentenich für 15 Mitarbeiter von Dequeni; Referentin ist Maria Fischer, Kommunikationswissenschaftlerin und Mitglied des Redaktionsteams von schoenstatt.org, seit über 15 Jahren aktiv an der Seite von Dequeni beimWeiterlesen

Veröffentlicht am 07.02.2017In Projekte

Providencia – Erziehen fürs Leben

URUGUAY, Matías Cerviño • Das Bildungs-Zentrum Providencia befindet sich im Stadtteil Cerro Oeste von Montevideo, Uruguay, ist 1994 entstanden, gegründet von Mitgliedern der Schönstatt-Bewegung und Bewohnern des Viertels mit dem Ziel, Kinder und junge Menschen aus diesem Problemviertel in ihrer Entwicklung zu freien Persönlichkeiten zu unterstützen, ihnen zu helfen, ihre Potenziale zu entdecken und sie bei der Entwicklung ihrer Originalität zu begleiten. In diesen Jahren ist aus Providencia eine spezifische und originelle Konkretisierung des missionarischen und pädagogischen Charismas Schönstatts geworden, das in Uruguay eine neue Sicht der Erziehung von BindungWeiterlesen
URUGUAY, Matías Cerviño • Die erste Generation des „Liceo Providencia – Papa Francisco”, dem Sozialwerk der Schönstatt-Bewegung in Uruguay, hat die Schullaufbahn beendet und den Abschluss geschafft. Die ganze Schulgemeinschaft verabschiedete sie mit großer Freude und dem Wunsch, sie in der neuen Phase, die sie jetzt beginnen, weiterhin zu begleiten. Im Dezember 2016 war der Unterricht beendet für die Schüler, die im Jahr 2014 im „Liceo Providencia – Papa Francisco” angefangen hatten als der Jahrgang, mit dem dieses Schulzentrum seine Tore geöffnet hatte als eines von derzeit drei Bildungsprogrammen amWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer mit Material aus dem Newsletter von Fundación en Alianza • Es ist ein Werk der Barmherzigkeit: die Unwissenden lehren. In der Katechese bei der Generalaudienz am 23. November, der ersten nach dem Ende des Jahres der Barmherzigkeit, sagte Papst Franziskus: „Wie vielen Kindern mangelt es an Bildung. Das ist ein großes Unrecht, das die Würde des Menschen angreift. Ohne Bildung wird man außerdem leicht Opfer von Ausbeutung und verschiedener Formen sozialer Not. Die Kirche hat im Laufe der Jahrhunderte die Notwendigkeit verspürt, sich im Bereich der BildungWeiterlesen
PARAGUAY, von Maria Fischer und Ani Souberlich • „Haben wir Spenden für ein weiteres Haus?“, fragte mich Ani Souberlich vor einigen Wochen im kurzen, aber bitterkalten paraguayanischen Winter. „Ich habe das Material schon bestellt. Es ist für eine unserer Familien, denen ich ein Dach versprochen habe, und bei dem Regen der letzten Wochen hatten sie Pech, ihre ganze armselige Behausung ist weggeschwommen und sie leben jetzt praktisch unter einem Baum. Ich möchte ihnen helfen und dieses Haus jetzt bauen, wo es so kalt ist. Später erzähle ich mehr!“ Zwei oderWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer • „Für mich ist Dequení ein Segen. Danke, dass ich hier sein kann.“ Jedes Jahr im Frühling – am 21. September genaugenommen – grüßen die Kinder von Dequeni die Mitarbeiter mit Botschaften wie dieser von Sofia, neun Jahr alt, und laden sie so ein, sich zu freuen und neu geboren zu werden wie die Natur. Diesmal überraschten sie sie während des Unterrichts im Zentralhaus in Fernando de la Mora. Dequení ist ein Segen für Tausende von Kindern aus Paraguay,  Kinder, die aus extrem armen Familien kommen, Kinder, dieWeiterlesen
MEXIKO,  Ana Echavarría Barrios • Am Samstag, dem 10. September, gingen in mehreren mexikanischen Städten Scharen von Mexikanern auf die Straße, um für die Familie zu demonstrieren. Große Märsche in mehreren Städten der einunddreißig Staaten nahmen den Großen Nationalen Marsch vom 24. September in Mexiko City vorweg. Einige Bischöfe nahmen an der Versammlung teil, die von Menschen unterschiedlicher Anschauungen und Überzeugungen organisiert wurde, unter ihnen Evangelikale und Mormonen. Die Organisatoren machten sehr deutlich, dass ihre Demonstration „niemanden beleidigen wolle“, denn „wir achten die Würde jeder Person unabhängig von ihrer LebensartWeiterlesen
URUGUAY, von Matías Cerviño • Im Rahmen des Besuches von Bundespräsident Joachim Gauck in Uruguay besuchte seine Lebensgefährtin Daniela Schadt das Centro Educativo Providencia [Schulzentrum Providencia], ein soziales Projekt der Schönstatt-Bewegung in Montevideo. Daniela Schadt kam um die Mittagszeit zum Schulzentrum Providencia und wurde von Vorstandsmitgliedern, einigen Lehrern und Eltern begrüßt. „Wir waren sehr nervös, bevor sie ankam; wir fragten uns, wie wir sie begrüßen sollten. Eigenartig war, dass wir während des Besuches Vertrauen gewannen und uns wohl fühlten; wir verabschiedeten sie wie bei uns üblich mit einem Kuss undWeiterlesen
PARAGUAY, von  Dequení und María Fischer • Die Verantwortlichen von Dequení bereiten in diesen Wochen mit viel Engagement und Einsatz – und der solidarischen Mitwirkung zahlreicher Firmen – das zweite große Fundraisingevent des Jahres vor: den „Solidaritätslauf“ oder „Bildungslauf“, der am 21. August stattfindet. Es ist ein Firmenlauf, das heißt, Firmen entsenden Läuferteams. Dequeni selbst bildet ebenfalls ein Läuferteam, dem sich auch all diejenigen anschließen können, die es nicht schaffen, ihr Unternehmen dafür zu gewinnen, mitzumachen. Mit dem Startgeld wird eine großer Teil des Programms von Dequeni finanziert. „Am AnfangWeiterlesen