Rita Cajade

Veröffentlicht am 2021-03-14 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Schönstätter

Meine Verfügbarkeit und meine Arbeit, was ich weiß und was ich nicht weiß, was ich lerne und anbiete

ARGENTINA, Claudia Echenique mit Material von AICA •

Der Erzbischof von La Plata und Kanzler der Katholischen Universität von La Plata (Ucalp), Víctor Manuel Fernández, hat Dr. Rita Marcela Gajate und Dr. Sebastián Piana als neue Rektorin und Prorektor der Universität vereidigt. Rita Gajate ist zusammen mit ihrem Mann Marcelo Moviglia die Regionalobernfamilie des Instituts der Schönstatt-Familien.

Die Feier fand am Donnerstag, 11. März, in der Kathedrale von La Plata statt, und die Weihbischöfe von La Plata, Alberto German Bochatey OSA und Jorge Esteban Gonzalez, aus dem Schönstatt-Priesterbund, nahmen teil. Es wurde live übertragen und es gab eine kleine Anzahl von Gästen, darunter auch Bürgermeister Julio Garro. Andere politische Autoritäten, Dekane und Mitglieder der Bildungsgemeinschaft der UCALP und der Nationalen Universität von La Plata (UNLP), sowie Vertreter anderer universitärer Einrichtungen, Verwandte und Freunde der neuen Verantwortlichen nahmen ebenfalls teil.

Nach dem Hören des biblischen Textes des Apostels Paulus an die Korinther, Kapitel 13 ( vorgetragen von Maria Victoria Moviglia, Tochter von Rita), betonte Bischof Victor Fernandez, dass „in dieser Welt, die in Stücke zerbricht, eine katholische Universität ein Ort ist, an dem eine wertvolle Begegnung stattfinden sollte. Deshalb bin ich Ihnen allen dankbar, dass Sie uns heute begleiten.“

Die beiden neuen Verantwortlichen legten den Diensteid auf das Heilige Evangelium ab, und dann hielt Frau Dr. Gajate ihre Präsentationsrede, in der einige Anklänge an Kentenichs Denken zu erkennen waren, mit Zitaten aus pädagogischen Texten von Pater Kentenich, Paul Siegel und Pater Ángel Strada.

Zwei Frauen in Liebe zur Kirche

Wie das Leben so spielt: Die Schönstattfamilie begleitete genau zu der Stunde, als diese Amtsübernahme von Rita in La Plata live zu sehen war, in einer anderen Liveübertragung die Schönstattfamilie von La Loma, in Paraná, wo die Totenmesse von Beby Asencio de Gomez gefeiert wurde.

Rita und Beby: zwei treue Töchter des Vatergottes. Zwei Frauen, die sich für die Sendung Schönstatts für die Kirche einsetzen. Gelebtes Dilexit Ecclesiam.

Rita Cajade

Rita und Beby, gelebtes Dilexit Ecclesiam

Begegnung mit der Wahrheit

In seiner Ansprache sprach Bischof Fernández von der Wurzel der tiefen Identität einer katholischen Universität, die, wie er sagte, Ort einer ständigen Begegnung in fünf Dimensionen sei.

Hinsichtlich der ersten Dimension sprach er von der „Begegnung mit der Wahrheit“. Er erinnerte daran, dass die Enzyklika Populorum Progressio lehrt, dass „nach Gottes Plänen jeder Mensch dazu berufen ist, seinen eigenen Fortschritt zu fördern, weil das Leben eines jeden Menschen eine Berufung ist.“- „Dies setzt aber zwangsläufig seine Entwicklung als denkendes Wesen voraus. Das heißt, sie impliziert eine persönliche Begegnung mit der Wahrheit“, betonte Monsignore Fernandez, der in diesem Sinne auch darauf hinwies, dass „die Suche nach der Wahrheit volle Aktivität ist.“

„Um eine Lehrtätigkeit mit Qualität und Sinnesfreude aufrechtzuerhalten, ist es notwendig, diese Zeit des Suchens aufrechtzuerhalten, manchmal trocken, aber immer fruchtbar, in der man betet, schreit, denkt, wieder denkt, liest, leidet, bis ein Licht angezündet wird, bis jene Wahrheit auftaucht, die später in einer Klasse in einem Satz gesagt wird oder in einem kurzen Absatz einer Notiz landet“, sagte er.

Juramento de nuevas autoridades UCALP

Begegnung mit Glauben und Kultur

Der Erzbischof von La Plata betonte die zweite Dimension der „Begegnung mit Glauben und Kultur“, als er sagte: „Ein gelebter Glaube nimmt keine Professionalität oder wissenschaftliche Ernsthaftigkeit weg. Im Gegenteil, es öffnet Ihren Geist, so dass Sie tiefere Aspekte der Realität wahrnehmen können und besser verstehen können, was der Mensch ist, was der Sinn des Lebens ist, was der Zweck der Dinge ist“. „Eine gläubige Weltanschauung zerstört nichts authentisch Menschliches, sondern macht es fruchtbar und stärkt es“, fuhr er fort.

Er erinnerte auch daran, dass „jeder in der Universität aufgerufen ist, seinen Beitrag zu diesem Dialog zwischen Glauben und Wissenschaften zu leisten, um den Studenten eine wirklich lebendige Synthese zu vermitteln, die es ihnen ermöglicht, die integrierende Schönheit der christlichen Weltanschauung zu erkennen.“

„An keinem Ort in der Kirche, aber noch weniger in einer katholischen Universität, können wir Glauben und Wissenschaft trennen. Denn eine katholische Universität ist kein ‚Lehrhaus‘, sondern ein Raum der fruchtbaren Interaktion, in dem die Wissenschaft den Glauben von religiösem Fanatismus befreit und der Glaube der Wissenschaft neue Perspektiven eröffnet“.

Begegnung mit der Gesellschaft dieses konkreten Ortes auf der Erde

Die dritte der Dimensionen, erklärte er, ist mit der „Begegnung mit der Gesellschaft dieses konkreten Ortes auf der Erde“ verbunden. „Als Universitätsgemeinschaft sind Sie alle aufgerufen, eine weitere kostbare Begegnung hervorzubringen: die Begegnung des Wissens, das Sie pflegen, mit der Zivilgesellschaft und mit den Menschen dieser Region“, sagte er und erinnerte an die Worte von Papst Franziskus in seiner letzten Enzyklika Fratelli tutti, in der er betonte, dass „die Liebe eines jeden zu seinem eigenen Ort Treue zu Gott ist, denn er hat uns dieses Land und dieses Volk geschenkt. Von diesem Ort aus öffnen wir uns für andere“.

In diesem Sinne machte er deutlich: „Die Universität ist dazu berufen, eine wertvolle Synthese zu schaffen, die aus der Begegnung des Wissens, das sie pflegt, mit der Geschichte, den Bedürfnissen, den Erwartungen, der Kultur dieser Region entsteht. Aber gleichzeitig hilft uns unser katholischer Geist, der „universal“ bedeutet, über lokale Interessen hinauszuschauen, um die Schönheit und den Schrei der ganzen Welt zu erfassen.

Begegnung mit Gott

Er verwies auch auf die „erste Begegnung“, in der „wir als Gläubige vor allem durch die Begegnung mit einer unermesslichen Liebe gekennzeichnet und ausgezeichnet sind, die uns trägt: die Liebe Gottes“. In dieser Hinsicht, so fügte der Erzbischof hinzu, „ist die Beziehung, die der Herr einem jeden von Ihnen anbietet, nicht nur die des Wissens oder nur eine Art geistiger Bewertung. Es ist Liebe, es ist Zuneigung, es ist Zärtlichkeit.“ – „Wenn man dieser Liebe begegnet, braucht man anderen nicht mehr zu beweisen, dass man einen Wert hat oder dass man für etwas gut ist“.

Ein Raum für die Anerkennung des Anderen

Schließlich verwies er auf die Dimension dessen, was die Universität als Raum für die „Anerkennung des Anderen“ darstellen sollte und versicherte, dass „die Universität notwendigerweise ein Ort der Begegnung mit dem Anderen sein muss, der sich im Zuhören, im offenen Dialog, in der Konfrontation von Ideen und in der Offenheit zur Entwicklung gemeinsamer Projekte ausdrückt“.

Erzbischof Fernandez wünschte sich, dass „diese Universität ein Ort der Begegnung mit Gott, mit anderen, mit der Wahrheit ist, dass sie ein Ort der Begegnung des Glaubens mit der Kultur und mit dieser Stadt ist, die Gott uns als Geschenk gegeben hat.“

Rita Gajate: Ich habe die Herausforderung mit echtem Werkzeugsbewusstsein angenommen

Dr. Rita Gajate ihrerseits sagte, es sei „eine große Ehre für mich, den Eid abzulegen und mich öffentlich als Rektorin der Katholischen Universität von La Plata vorzustellen“, und bekräftigte, dass „ich die Herausforderung mit echtem Werkzeugsbewusstsein angenommen habe, indem ich meine Verfügbarkeit und meine Arbeit einbringe, was ich weiß und was ich nicht weiß, alles, was ich lernen werde und alles, was ich in der kommenden Zeit anbieten werde.“

„Die Gegenwart unserer UCALP erscheint herausfordernd“, räumte sie ein und mahnte, dass „es noch notwendig ist, zu wachsen, ihr akademisches Angebot, ihre Präsenz in der internationalen, nationalen und vor allem lokalen Gemeinschaft zu erhöhen, indem sie ihre wissenschaftliche Produktion erhöht und in weitere Teile der Gesellschaft ausgreift.“ – „Es ist nach wie vor – und in größerer Tiefe – notwendig, über ihre Rolle zusammen mit anderen Universitäten bei der Neugestaltung der von uns ersehnten Kultur nachzudenken.“

Darüber hinaus betonte die neue Rektorin, dass „die Universität eine fundamentale Rolle bei der Schaffung von Gedanken und Wissen für die Kultur der kommenden Jahrzehnte hat“, obwohl sie auch der Meinung war, dass „die neue aktuelle Realität uns vor einen komplexen Rahmen stellt“, in dem „die gesamte Menschheit mit einer Pandemie konfrontiert ist, die die Verwundbarkeit der Menschen, die ziellose Hast der heutigen Zeit, die Plünderung unseres gemeinsamen Hauses und die sehr ernsten Folgen der Kultur des ‚jeder für sich‘ offenbart“.

Dr. Gajate führte weiter aus, dass „Bildung heute vor der Herausforderung der Zeit steht. Sie beteiligt sich an der systemischen Herausforderung, der wir als Gemeinschaft gegenüberstehen und an der Regierung, Bürgerschaft, öffentliche und private Institutionen und alle Akteure der Bildungswelt beteiligt sind“.

Aus diesem Grund erinnerte die neue Rektorin daran, dass Papst Franziskus „uns eingeladen hat, einem globalen Bildungspakt beizutreten. Er fordert uns auf, den Mut anzunehmen, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, den Mut, die besten Energien mit Kreativität und Verantwortung zu investieren und den Mut, Menschen zu formen, die für die Gemeinschaft zur Verfügung stehen“.

Bildung muss ganzheitlich sein oder wird nicht sein

In dieser Linie sagte Dr. Gajate, dass „wenn es ein Merkmal gibt, das die Bildung in unseren Klassenzimmern identifizieren muss, die Face-to-Face, die virtuelle, die hybride, jede Bildungssituation der UCALP, dann ist es das, ‚die Person in den Mittelpunkt zu stellen'“. „Diese Grundhaltung impliziert die Erkenntnis, dass Bildung ein Dialog der Freiheiten ist, der zutiefst erbaulich ist, zum Wachstum einlädt und die Entwicklung aller Potentiale unserer Studenten einschließt.“

„Bildung muss ganzheitlich sein oder sie wird nicht sein. Wir erziehen den Verstand, aber auch den Willen und die Gefühle. Wir haben das Wertvollste in unseren Händen: Menschen, die sich unserer Aufgabe anvertrauen. Im 21. Jahrhundert ist es unabdingbar, sich um alle Fasern des Seins zu kümmern, mit großem Respekt und unermüdlicher Liebe. Ich lade meine Kollegen ein, uns in dieser unermesslichen Mission zu erneuern und unsere Begeisterung zu erneuern, um diese permanente Herausforderung anzunehmen, diese organische Sicht des Bildungsprozesses in die Herzen unserer Studenten zu bringen.“

Sie fuhr fort, die Ideen und Stärken ihrer Führungsarbeit in kollaborativer Bereicherung darzulegen: sich um die ständige Weiterbildung und das Training von Professoren und Lehrern zu kümmern, ein dynamisches und einfühlsames Arbeitsklima zu entwickeln, in der UCALP die Begegnung mit dem Gott des Lebens zu fördern, die Würde der Lehrtätigkeit zu ehren, die technologischen Ressourcen zu entwickeln, die es uns erlauben, das virtuelle akademische Angebot zu erhalten, zu vervielfältigen und zu bereichern, unsere vorberuflichen Praktiken zu erweitern, die Forschungsaktivitäten zu erhöhen, das akademische Angebot an Bachelor- und Masterstudiengängen wie Berufsvorbereitung zu erweitern, die Teilnahme von Studenten zu fördern, Absolventen wieder zu verbinden, die Kommunikation zu verbessern und im Dienst aller Gemeinschaftsprojekte zu stehen, in denen verantwortungsvolle Arbeit und die Werte der UCALP angeboten werden.

Rita Gajate bedankte sich für das Vertrauen, das ihr von Erzbischof Fernández für dieses Amt entgegengebracht wurde. Bevor sie schloss, erwähnte sie „die bedingungslose Unterstützung ihres Mannes Marcelo Moviglia und ihrer Kinder Lucia, Maria Victoria und Pedro, die nicht nur immer da sind und auf mich warten, sondern die auch die ehrgeizigsten Projekte mit ihren Beiträgen, ihrem gesunden Menschenverstand und ihrer Kühnheit fördern“.


Mehr Information (in Spanisch) www.ucalp.edu.ar

Original: Spanisch, 13.03.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.