Veröffentlicht am 2020-04-10 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Arbeiten während der Ausgangssperre oder: Die Seite, die niemals schläft

SPANIEN Paz Leiva •

Diese Sache mit  der Ausgangssperre geht immer länger. Und obwohl wir so viel freie Zeit zur Verfügung haben, sind wir den ganzen Tag beschäftigt. —

Gestern war Gründonnerstag. Mitten am Nachmittag zwang mich ein WhatsApp dazu, mein Handy anzuschauen: Es ist Tita aus Wien, ich werde antworten. „Ich bin bald bei Dir.“ Ich brauchte eine halbe Stunde, um mich um das Anliegen kümmern zu können. Tita „kämpfte“ mit einem Text von Pater Busse. Ein tiefgründiger Text, voller Menschlichkeit, wie Pater Busse, freudig, voller Hoffnung: mit einem sehr kultivierten Deutsch, gewürzt mit umgangssprachlichen Ausdrücken, aufgeladen mit Bildern aus dem wirklichen Leben und Vergleichen, die fast unmöglich zu übersetzen sind, ohne ihren tiefsten Sinn zu verlieren. In der halben Stunde, die ich bis zu meiner Antwort brauchte, hatten Juan Eduardo vom anderen Ende der Welt und Maria aus der Redaktion geholfen, Titas Frage zu klären. Und es war keine einfache Frage.

Wer die Artikel von Pater Busse nicht kennt, dem fehlt etwas! Sie können damit beginnen, den gestern unter dem Titel „Karfreitag – der Preis der Versöhnung“ veröffentlichten Beitrag zu lesen.

So sieht das Team von schoenstatt.org aus. Jeden Tag und zu jeder Zeit gibt es jemanden, der bereit ist, genau in diesem Augenblick zu helfen.

Heute ist Karfreitag

Der Höhepunkt dieses Vormittags waren die „Exerzitien“ von Pater José María García. Da saßen wir bereit vor dem Fernseher. Der Hinweis, dass der Vortrag begann, lief durch die Netze. Mobiltelefone weggelegt, wenn nicht sogar ausgeschaltet. Nachdem der Vortrag zu Ende war, nahmen wir uns Zeit für eine Selbstreflexion und dann für einen ehelichen Dialog.

In Spanien war es fast Zeit zum Mittagessen. Miguel Ángel korrigierte noch zwei Artikel für heute. Eduardo aus Mexiko kam per WhatsApp dazu und war bereit, mit seinem bekannten Humor zu helfen: „Am Karfreitag zu korrigieren zählt doppelt“. – „Dreifach“, hieß es prompt aus der Redaktion. Das Gute ist, dass nichts zählt, alles ist freiwillig. Er zählt die Freundschaft, die Liebe zu Schönstatt, die Liebe zum Erzählen von Geschichten, der Wunsch, einen Dienst zu leisten …

Tatsache ist, dass die Arbeit an schoenstatt.org ein „wesentlicher Dienst“ ist, auch wenn er nicht zu denen gehört, die in den Listen der wesentlichen Dienste während des Lockdown beschrieben sind. Sie sollte einbezogen werden.

Wir alle sind seit Jahren getrennt, ohne einander zu besuchen oder zu sehen – wie in der Ausgangssperre – aber wir sind trotzdem immer innerlich vereint und miteinder im Gespräch.

Auch am Karfreitag.

Alle Artikel aus der aktuellen Rubrik (Kategorie) „Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus“

Foto oben: iStock Getty Images ID:903128428, © cofotoisme. Licensed for schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.