Gründonnerstag Schlagwort

PAPST FRANZISKUS – GESTEN UND INITIATIVEN, Maria Fischer mit Material von ACIprensa • Wieder bei den Gefangenen. Seine Bevorzugten. Die Vergessensten und Verlassensten. Am Abend des 18. April, dem Gründonnerstag,  während der Abendmesse am Gründonnerstag und der Fußwaschzeremonie, ermahnte Papst Franziskus die Gläubigen, immer „Brüder im Dienst“ zu sein, wie Jesus seine Apostel lehrte, und den Ehrgeiz aufzugeben, den anderen zu beherrschen. Wenn wir über die Geste und Botschaft von Papst Franziskus meditieren, denken wir an alle Projekte des Gefängnisdienstes unserer Schönstattfamilie und sind dankbar für die Spenden, die inWeiterlesen
HEILIGE WOCHE 2018 MIT PAPST FRANZISKUS, Maria Fischer • Er machte es schon als Erzbischof von Buenos Aires an jedem Gründonnerstag (nicht immer zur Freude der Kathedralgemeinde), und als Papst hat er einfach weitergemacht: Zum vierten Mal in den fünf Jahren seines Pontifikates ging Papst Franziskus zur Feier des Abendmahlsgottesdienstes und der Fußwaschung ins Gefängnis. In diesem Jahr 2018 besuchte er das römische Gefängnis „Regina Coeli“ am Tiber; in der Predigt machte er den Häftlingen Mut, allen zu dienen – auch den Boshaften, Falschen und Hasserfüllten, die ihnen das LebenWeiterlesen
PARAGUAY, Sebastián Denis • Seit Dienstag in der Karwoche sind über 1000 Missionare aus ganz Paraguay und einige aus anderen Ländern unterwegs in einer Verrücktheit der Liebe namens Katholische Studenten-Misiones (MUC). Darunter sehr viele Mitglieder der Schönstatt-Bewegung, die, bewegt von der missionarischen Aussendung durch Papst Franziskus in die kommenden 100 Jahre, das Wort Schönstatt im Herausgehen lebendig machen im Sinne der Gnade der Apostolischen Fruchtbarkeit, die Maria von allen Schönstatt-Heiligtümern aus schenkt und hier konkret von den drei Heiligtümern in der „Nation Gottes“, in Paraguay. Am Dienstag erlebten alle mitWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Papst Franziskus hat sich am Gründonnerstagnachmittag  nach Castelnuovo di Porto, etwa 30 Kilometer nördlich von Rom begeben, um dort im Aufnahmezentrum für Asylsuchende („Centro di accoglienza per richiedenti asilo“, abgekürzt CARA) mit jungen Flüchtlingen die Messe in coena Domini  zu feiern. Zur Zeit leben dort etwa 900 Flüchtlinge. Im Laufe der Feier hat der Papst auch die Fußwaschung bei elf Flüchtlingen und einer italienischen Mitarbeiterin des Zentrums vorgenommen. Die Geste solle, erläuterte Msgr. Rino Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rats zur Förderung der Neuevangelisierung, auf die Situation der Schwachen aufmerksam machen und ihreWeiterlesen