una nueva alianza

Veröffentlicht am 2021-07-04 In Themen - Meinungen

Ein neuer Bund

Francisco Pistilli, Bischof von Encarnación •

Die Zeugnisse der Heiligen Schrift, die am Fronleichnamstag verkündet werden (Exodus 24,3-8; Ps 115,12-13. 15 und 16 bc. 15 und 16 bc,  17-18; Hebräer 9,11-1.5; Markus 14,12-16. 22-26) erinnern an den Bund Gottes mit seinem Volk, erinnern an den Bund vom Sinai und an den Neuen Bund in Christus. Das Zeichen des Bundes ist zum einen das Blut, das im jüdisch-christlichen Verständnis Ausdruck des Lebens ist, das geopfert wird, um Leben zu schenken, und zum anderen die am gemeinsamen Tisch geteilte Speise. –

Im ersten Bund implizierte die Geste der Besprengung mit dem Blut der als Opfergabe dargebrachten Tiere zwei wichtige Aspekte der Annahme dessen, was Gott anbot: sich selbst als Gottes Eigentum und Volk anzuerkennen und sich zu verpflichten, seine Gebote zu erfüllen.

Der Neue Bund Christi, der beim letzten Abendmahl sakramental gefeiert und am Kreuz opferhaft verwirklicht wurde, bringt uns zu einem tieferen Verständnis der Grundlage dieses Bundes zwischen Gott und Mensch.

Eine Verpflichtung zwischen zwei Parteien mit ungleicher Stellung

Jeder Bund mit Gott impliziert eine Verpflichtung zwischen zwei ungleichen Parteien; der Mensch kann nicht beanspruchen, ein gleichwertiges Gegenüber zu sein; der Mensch kann mit Gott keinen Bund auf der Basis von Gleichheit aushandeln. Menschliche Bündnisse stellen in der Regel eine gewisse Gleichheit zwischen den Vertragspartnern her, wobei die gemeinsame Tafel der Freundschaft als Zeichen, als Geste dafür dient.

Aber es ist Gott, der ein Angebot macht und den Menschen einlädt, an seinem Leben teilzuhaben. Er will diese Verpflichtung mit seiner Kreatur besiegeln, damit sie eine Gemeinschaft sind und in seiner Gegenwart leben.

Der Bund Christi bringt dieses Opfer zu seinem höchsten Ausdruck, denn Gott opfert sein Blut, sein Leben, er macht sich dem Menschen gleich, außer in der Sünde, er macht sich selbst zu nichts, damit wir, von ihm erlöst, alles sein können, Söhne und Töchter sein können (vgl. Philipper 2,1-11). Christus selbst ist das dargebrachte Opfer, das zur Gabe wird, er ist der Sohn Gottes selbst, der fleischgewordene Gott, der zugleich der Priester ist, der die Gabe erhebt, und der heilige Altar ist, auf dem sie geweiht wird, um erhoben und geteilt zu werden. Beim letzten Abendmahl, als er mit seinen Jüngern zusammensaß, nannte er sie Freunde (vgl. Johannes 15,14-14) und teilte mit ihnen das Mahl, seinen Leib und sein Blut, das in Brot und Wein dargebracht wurde (vgl. Matthäus 26,26-30; Lukas 22,15-20; 1. Korinther 11,23-25).

Es kann kein größeres Opfer geben als dieses (vgl. Joh 15,13), denn es ist Gott selbst, der sich seinen Kindern verpflichtet hat und sich für immer in einer bis zum Äußersten getriebenen Treue als Ausdruck seiner grenzenlosen Liebe bindet.

Jedes Mal, wenn wir die Eucharistie feiern, erinnern wir uns an diesen Bund

Jedes Mal, wenn wir die Eucharistie feiern, erinnern wir uns an diesen Bund. Es ist dieselbe und einzigartige Opfergabe, die auf dem Altar durch die Hände des Priesters in Einheit mit dem kirchlichen Leib Christi, der in der Erneuerung seines Glaubens und seiner Verpflichtung zur Nachfolge des Herrn festhält, unter Mitwirkung der Spezies von Brot und Wein neu dargebracht wird. Ein Bündnis für „viele“, für alle, zu allen Zeiten: Das ist die Danksagung, die überall angeboten wird, um alle zur Begegnung mit dem Leben selbst zu führen, um die Schöpfung zu ihrem Schöpfer und uns Sünder zu ihrem Erlöser zu führen.

Wir bringen unseren Glauben und unser Engagement

Wenn wir eine Heilige Messe für ein bestimmtes Anliegen darbringen, bringen wir kein neues Opfer dar. Alle unsere Opfer sind nichts, wir bieten nur unseren Glauben und unsere Hingabe an den einzigen an, der uns Leben, Gesundheit und Erlösung schenken kann, der einzige, der in seiner unendlichen Barmherzigkeit Gnade für uns erlangen kann. Zu dieser Barmherzigkeit nehmen wir unsere Zuflucht, um unsere Gebete, Lobpreisungen und Opfergaben hinzuzufügen und mit demütigem Fleiß zu erflehen, dass wir durch den Heiligen Geist, der uns gegeben wurde, vor dem himmlischen Vater in Christus erhöht und dargestellt werden.

Diesen Bund zu leben ist der Weg des Getauften, der am Passah des Herrn teilhat und der im Blut des makellosen Lammes gewaschen wurde. Unser Gegenstück in diesem Bund ist die Treue, in seiner Liebe zu bleiben und sein Gebot zu erfüllen. So bekennen und verkünden wir, dass allein Christus unser Messias, unser Erlöser, unser Meister und unser Leben ist: mit unserem Glauben und unserer Liebe, die sich in Worten, Haltungen und Taten wahrer Barmherzigkeit ausdrücken, um Hoffnung zu bringen und ein Bündnis der Brüderlichkeit mit allen von Gott geliebten Menschen zu schließen.

Vergebung und Geschwisterlichkeit säen

In dieser Zeit der Pandemie hören wir nicht auf, jeden Tag das Opfer des neuen und ewigen Bundes darzubringen. In Christus bringen wir alle Kranken mit ihren Leiden, ihre Familien mit ihren Ängsten, das Gesundheitspersonal mit seinem körperlichen und seelischen Verschleiß vor den Vater. Wir vertrauen darauf, dass sie alle in Christus geheilt sind, denn sie sind sein leidender, aus Liebe hingegebener Leib; keiner von ihnen, der in Jesus geopfert wird, wird die Fülle des Lebens nicht erfahren.

Erinnern wir Christen uns an den Bund Christi, der in jeder Eucharistie besiegelt und gefeiert wird, in aktueller und bleibender Erinnerung an seine Liebe.

Lasst uns dieses Bündnis leben, erfüllt vom Geist des Friedens, den wir empfangen haben und der uns Vergebung und Geschwisterlichkeit säen lässt. Lasst uns jeden Tag im Bündnis mit Christus voranschreiten, als verlorene Kinder, die lieben und sich danach sehnen, ins Vaterhaus zurückzukehren, in die Umarmung des Vaters der Barmherzigkeit.

Unsere tägliche Eucharistie, die Eucharistie der Kirche, ist die Erneuerung deines und unseres Ja zu einer Gabe, die wir niemals verlangen, sondern nur aus der Unentgeltlichkeit dessen annehmen können, der uns aus Liebe von seinem eigenen Wesen essen und trinken lässt, damit wir immer in ihm leben und existieren können.

Deshalb sagen wir: Gelobt und gepriesen sei das Allerheiligste Sakrament des Altars!

 

+ Francisco Javier Pistilli Scorzara, P. Sch.
Bischof

 

Original: Spanisch, 04.07.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.