bolsas de caridad

Veröffentlicht am 2021-07-04 In Schönstatt im Herausgehen, Werke der Barmherzigkeit

Säcke der Nächstenliebe: Der Schritt von der Meinung zu Jesus im Herzen

ECUADOR, P. Rafael Amaya/mf •

Es gibt viele Menschen in Not, die immer noch von der Pandemie betroffen sind. Deshalb gibt es immer noch lange Menschenschlangen vor dem Heiligtum von Quito, deshalb werden immer noch die Säcke der Nächstenliebe verteilt. Denn, wie Papst Franziskus am 29. Juni 2021 sagte: “Die Zeugen verlieren sich nicht in Worten, sondern bringen Frucht. Die Zeugen beklagen sich nicht über die anderen und die Welt, sondern fangen bei sich selbst an. Sie erinnern uns daran, dass Gott nicht bewiesen, sondern gezeigt werden muss, durch das eigene Zeugnis; dass er nicht durch Proklamationen verkündet, sondern durch das Beispiel bezeugt werden muss. Das nennt man »sein Leben ins Spiel bringen«„. —

Sie tun dies seit Advent 2020, Monat für Monat. Sie verschenken große Tüten mit Lebensmitteln an bedürftige Menschen, die von der Pandemie und ihren wirtschaftlichen Folgen betroffen sind. Es gibt mehrere Freiwillige, die die Tüten füllen und ausliefern. „Gott hat mir viele Dinge im Leben geschenkt“, sagt eine junge Frau, „darunter auch das Geschenk, Schönstatt zu kennen und das Bündnis mit der Gottesmutter zu schließen. Ich mache dieses Apostolat, um ihre Hände zu sein“.

Der Schritt von der Meinung zu Jesus im Herzen zu haben: Zeugen. Sie waren keine Bewunderer, sondern Nachahmer Jesu. Sie waren keine Zuschauer, sondern Protagonisten des Evangeliums. Sie glaubten nicht mit Worten, sondern mit Taten“,  Papst Franziskus über Petrus und Paulus und alle, die sich in ihren Fußstapfen Apostel nennen und sich als Apostel fühlen. Das Apostolat, von dem wir in Schönstatt so viel sprechen und das wir in unserem Namen tragen – Apostolische Schönstatt-Bewegung – kommt von Apostel. Und Apostel ist nicht derjenige, der über die Mission Vorträge hält, sondern derjenige, der die Mission lebt, mit Händen und Füßen, mit seiner Zeit, seiner Kreativität, bis zur Erschöpfung.


Wo Schönstatt Kirche ist

Die lange Schlange vor dem Heiligtum spricht von einem Ort, an dem das Evangelium gelebt wird. Wo Menschen die Mutter-Kirche erleben können. Wo Schönstatt Kirche ist.

„Danke, Kirche“, sagen die Leute, die die Tüten in Empfang nehmen, und sie wissen wahrscheinlich nicht, dass sie damit das Schönste sagen, was es an Schönstatt gibt: Kirche. Das heißt: ein Schönstatt, das das Dilexit Ecclesiam seines Gründers erfüllt. Es ist die Kirche, die hinausgeht, um Jesus in jedem Bruder zu begegnen, der leidet.

Die Liebe unseres Lebens: Jesus und seine Menschen

bolsas de caridad“Der Schritt von der Meinung, Jesus im Herzen zu haben: Zeugen. Sie waren keine Bewunderer, sondern Nachahmer Jesu. Sie waren keine Zuschauer, sondern Protagonisten des Evangeliums.

Sie glaubten nicht mit Worten, sondern mit Taten. Petrus redete nicht von Mission, er lebte die Mission, er war ein Menschenfischer. Paulus schrieb keine gelehrten Bücher, sondern gelebte Briefe, während er reiste und Zeugnis ablegte.

Beide verbrachten ihr Leben für den Herrn und für ihre Brüder und Schwestern. Und sie provozieren uns. Denn wir laufen Gefahr, bei der ersten Frage stehen zu bleiben: Meinungen und Ansichten zu äußern, große Ideen zu haben und schöne Worte zu sagen, aber uns selbst nie ins Spiel zu bringen.

Jesus möchte, dass wir uns selbst ins Spiel bringen. Wie oft sagen wir zum Beispiel, dass wir uns eine Kirche wünschen, die dem Evangelium treuer ist, die näher bei den Menschen ist, die prophetischer und missionarischer ist, aber dann tun wir in der Praxis nichts! Es ist traurig zu sehen, dass viele reden, kommentieren und debattieren, aber nur wenige Zeugnis ablegen.

Die Zeugen verlieren sich nicht in Worten, sondern bringen Frucht. Die Zeugen beklagen sich nicht über die anderen und die Welt, sondern fangen bei sich selbst an. Sie erinnern uns daran, dass Gott nicht bewiesen, sondern gezeigt werden muss, durch das eigene Zeugnis; dass er nicht durch Proklamationen verkündet, sondern durch das Beispiel bezeugt werden muss. Das nennt man »sein Leben ins Spiel bringen«.”.

Papst Franziskus, Angelus am 29.06.2021 – Übersetzung: Osservatore Vaticano, 26/2021

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.