Encarnación Schlagwort

Mons. Francisco Pistilli
PARAGUAY, Francisco Pistilli •  Liebe Brüder und Freunde: Fünfundzwanzig Jahre meiner Priesterweihe veranlassen mich, vor allem Christus meinen Dank zu erneuern, denn es ist sein Priestertum, das mir zum Dienst in seiner Kirche anvertraut wurde. Ich danke auch der Kirche, die mich angenommen und mir das Amt anvertraut hat, insbesondere der Diözese Encarnación, der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, in der meine Berufung gereift ist, sowie der Apostolischen Schönstatt-Bewegung, meiner Familie und meinen Freunden und all den Personen und Gemeinschaften, mit denen ich in Ausübung meiner priesterlichen Sendung verbunden bin. —  IchWeiterlesen
Encarnación pórtico
PARAGUAY, Raquel und Nico Serrati, via Revista Tupãrenda • Am Sonntag, den 24. April, dem „Tag der Familie“ in Paraguay, fand die Segnung unseres Eingangstors zum Gelände des zukünftigen Heiligtums im Süden, nahe der Uferpromenade von Encarnación, statt, dessen Errichtung vor der Pandemie vorbereitet worden war und das zwei Jahre lang ausgesetzt hatte. Zu diesem Zweck wurde in der vergangenen Woche der Prozess durch ein Triduum von Rosenkränzen am Bildstock, der sich bereits seit einigen Jahren auf dem Gelände befindet, wiederbelebt. —  Indem wir unsere Geschichte schreiben, wollen wir mitWeiterlesen
una nueva alianza

Veröffentlicht am 04.07.2021In Themen - Meinungen

Ein neuer Bund

Francisco Pistilli, Bischof von Encarnación • Die Zeugnisse der Heiligen Schrift, die am Fronleichnamstag verkündet werden (Exodus 24,3-8; Ps 115,12-13. 15 und 16 bc. 15 und 16 bc,  17-18; Hebräer 9,11-1.5; Markus 14,12-16. 22-26) erinnern an den Bund Gottes mit seinem Volk, erinnern an den Bund vom Sinai und an den Neuen Bund in Christus. Das Zeichen des Bundes ist zum einen das Blut, das im jüdisch-christlichen Verständnis Ausdruck des Lebens ist, das geopfert wird, um Leben zu schenken, und zum anderen die am gemeinsamen Tisch geteilte Speise. – ImWeiterlesen
Covid-19 Pistill
Brief des Bischofs der Diözese Encarnación, Paraguay, + Francisco Javier Pistilli Scorzara, P. Sch. • Liebe Priester, Ordensleute und Gläubige unserer Diözese: Gestern war ein sehr anstrengender Tag für das Gesundheitspersonal im Atemwegszentrum in Encarnación aufgrund der Zunahme von Fällen, die Aufmerksamkeit erfordern. Es ist eine Situation, die wir in diesem Monat Mai erleben, die uns alle beunruhigt, die uns alle betrifft. — Wir wollen ein Licht sein, das die Menschen in dieser Zeit der Pandemie begleitet. Ermutigt durch den Glauben und das Vertrauen auf Gott, geben wir nicht derWeiterlesen
Bischof Francisco Javier Pistilli Scorzara von Encarnación, Schönstatt-Pater • Der christliche Apokalypse-Modus benutzt weder Gott noch das Böse, um den Massen Furcht einzuflößen oder sie suggestiv zu bearbeiten, noch verführt sie durch das Anbieten von bewahrenden Archen oder uneinnehmbaren Burgen im Angesicht des Bösen.— Er organisiert weder Armeen der Auserwählten, um den Bösen zu besiegen, noch lebt er besessen von Verschwörungstheorien, die angeblich versuchen, die Kirche zu zerstören oder ihre Grundlagen zu untergraben. Er beteiligt sich nicht fanatisch an einem apologetischen Krieg, noch viel weniger ist er von der GegenwartWeiterlesen
PARAGUAY, José Antonio Zaracho • Es ist nicht neu, dass Bischof Francisco Pistilli von Encarnación im Süden Paraguays, Schönstatt-Pater,  ein Bischof im Herausgehen ist: Herausgegangen ist er am 25. März, zu Beginn der Quarantäne, um die Statue der Madonna von Encarnación durch die Straßen zu den Krankenhäusern zu tragen; herausgegangen ist er am Barmherzigkeitssonntag, um das Bild Jesu durch die Straßen der Stadt zu tragen, und er ging und geht heraus mit live übertragenen Messen aus der Kathedrale, mit kurzen Botschaften der Ermutigung, der Motivation.  — „Vielen Dank, Herr Bischof,Weiterlesen
KIRCHE IM HERAUSGEHEN IN ZEITEN VON CORONAVIRUS, Francisco Javier Pistilli Scorzara, Bischof von Encarnación, Paraguay • Wenn ein Virus auftritt, wird  in einer antikörperfreien Population seine Ausbreitung ausgelöst, und das Virus verursacht Chaos. Gleichzeitig werden andere Phänomene freigesetzt, hoch ansteckend, ebenso tödlich und mit länger anhaltenden Folgen. — Angst wird geweckt, die in der Bevölkerung exponentiell wächst und dem Faktor des viralen Erregers schnell gleichzieht und ihn noch übertrifft. Angst zeigt den Mangel an Antikörpern, die den Ausbruch anderer endemischer Pathologien auslösen. Es fehlen Antikörper, die Gelassenheit, Objektivität, Rationalität, UmsichtWeiterlesen