Christus Schlagwort

Maria Fischer mit Paz Leiva, Miguel Ángel Rubio uind Team schoenstatt.org • In den letzten Tagen gab es ein Bombardement von Erklärungen, Positionspapieren, Stellungnahmen, Interviews, Pressemitteilungen, Videos, Zitaten aus Büchern, Schriften, Schnell-Übersetzungen – zum Teil mit gravierenden Fehlern – und anderen Dokumenten, von Meinungen, Vermutungen und Spekulationen; und  jetzt, denke ich, tut es gut, Stop zu sagen, anzuhalten, einmal tief zu atmen, zu beten und uns dann zu fragen: Was bedeutet das für mich? Wo finde ich Antworten? Was will Gott mit all dem von mir, von schoenstatt, von schoenstatt.orgWeiterlesen
Bischof Francisco Javier Pistilli Scorzara von Encarnación, Schönstatt-Pater • Der christliche Apokalypse-Modus benutzt weder Gott noch das Böse, um den Massen Furcht einzuflößen oder sie suggestiv zu bearbeiten, noch verführt sie durch das Anbieten von bewahrenden Archen oder uneinnehmbaren Burgen im Angesicht des Bösen.— Er organisiert weder Armeen der Auserwählten, um den Bösen zu besiegen, noch lebt er besessen von Verschwörungstheorien, die angeblich versuchen, die Kirche zu zerstören oder ihre Grundlagen zu untergraben. Er beteiligt sich nicht fanatisch an einem apologetischen Krieg, noch viel weniger ist er von der GegenwartWeiterlesen
OSTERN 2020 – PREDIGT VON PAPST FRANZISKUS IN DER OSTERNACHT  • Osternacht in einem leeren Petersdom. In einem Hinweis auf die gegenwärtige Krise bittet Papst Franziskus darum, die Hoffnung angesichts dessen, was er als „die dunkelste Stunde“ bezeichnete, aufrechtzuerhalten. Die Dunkelheit hat nicht das letzte Wort. Das Licht der Auferstehung wird sichtbar in den Kerzen im Petersdom und in Tausenden von Fenstern. Ostern 2020 ist das Recht auf Hoffnung.  Aber dieses Ostern 2020 ist auch eine Sendung, nämlich die, welche die Frauen am Grab erhielten und durch sie die Jünger.Weiterlesen
SPANIEN, Paz Leiva • Die Völker sind viel mehr wert als ihre Herrscher, selbst wenn diese zu regieren verstehen, was schon sehr viel vermutet ist. Ich sage dies aufgrund dessen, was wir in Spanien seit dem Auftreten des Coronavirus erlebt haben.— Wir sind jetzt acht Tage in Quarantäne. Einige von uns sind aufgrund einer ärztlichen Verschreibung schon länger zu Hause. Mein Ohrenarzt, der um den Ernst der Lage wusste, hat mich vor zwei Wochen in die Abgeschiedenheit geschickt. Das Merkwürdigste an der Situation war zu sehen, wie mein Terminkalender, derWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS WEIHNACHTEN 2019 • Bei seinem Weihnachtssegen „Urbi et Orbi“ hat Papst Franziskus an diesem Weihnachtsfest zu mehr Anstrengungen für Frieden weltweit aufgerufen. Von der Mittelloggia des Petersdoms aus betete er am Ersten Weihnachts-Feiertag unter anderem um ein Ende des Kriegs in Syrien, richtete den Blick aber auch auf wegen ihrer langen Dauer oder schlechten medialen Präsenz vergessenen Kriegs- und Krisengebiete. Die kurze, sehr dichte Ansprache gibt ein ganzes Programm für ein weihnachtliches Leben – nicht nur an Weihnachten. Etwa 55.000 Menschen nahmen auf der „Piazza San Pietro“ anWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS IM SÜDEN AFRIKAS, Sarah-Leah Pimentel • Papst Franziskus besucht vom 4. bis 10. September das südliche Afrika. Er begann in Mosambik, wo er die Messe in einem überfüllten Zimpeto-Stadion in Maputo feierte. Er reist nun nach Madagaskar und Mauritius, wo er sich mit religiösen, zivilen Führern und den christlichen Gläubigen, insbesondere den Jugendlichen, trifft.  — In seiner Predigt am Freitagmorgen, dem 6. September, bei einer großen Messe in Maputo, sagte Papst Franziskus, dass Liebe der einzige Weg zu einem dauerhaften Frieden ist. Er sprach zu einer Nation, dieWeiterlesen
NIGERIA, Okpala Michael I. • Das Priestertum ist ein Geschenk Gottes an die Kirche und an die Welt. Durch den Dienst des Priestertums wird das Opfer Christi und Christus selbst gegenwärtig im Heiligen Leib und Blut Christi. Gott begegnet der Menschheit in ihrem äußersten Elend, und die Menschheit wird in die Barmherzigkeit Gottes hineingezogen. So trifft der Himmel die Erde, und die Erde wird himmelwärts geführt. Das ist der Dienst, den unsere vier Mitbrüder heute übernommen haben.  — Gesalbt mit dem Heiligen Geist An diesem Tag, dem 25. Mai 2019,Weiterlesen
PARAGUAY, María Fischer • Fällt nicht aus bei Regen. Den Satz unter Veranstaltungshinweisen gibt es nur in Paraguay, wo bei Regen eigentlich grundsätzlich alles ausfällt. Wer einmal im Regen dort mit dem Auto unterwegs war, weiß, warum. Fallt nicht aus wegen Regen. Auch nicht wegen des sintflutartigen Regens an diesem Sonntagmorgen, der innerhalb von Minuten die Straßen in Bäche verwandelt und fast alle anderen Tagungen und Treffen ausfallen lässt. Fällt nicht aus. Gegen Mittag am 16. September, dem ersten Tag der Zeit über 50 Jahre nach dem Tod von P.Weiterlesen
BRASILIEN, Jumas Jaraguá •  „Wo Schönstatt ist, darf es da noch Elend geben?“  Diese schlichte und zugleich tiefe Frage bewirkte starke Unruhe bei den Jugendlichen der Region Südost-Brasilien und motivierte sie zu einer im wahrsten Sinne des Wortes hautnahen Begegnung mit Obdachlosen in der Zeit vom 9. bis zum 11. Februar 2018 im Zentrum von  São Paulo. —   Aber man muss auch wissen, wie. Die Antwort kam durch den Kontakt von P. Ailton, dem regionalen Standesleiter, mit der Mission „Bethlehem“, die bereits seit Jahren mit Wohnungslosen im Zentrum der HauptstadtWeiterlesen
CRUZADA DE MARIA 2018, Andrés Romero • Der Tag begann früh. Schon um vier Uhr morgens sind wir aufgestanden, um früh loszugehen und so der heißen Sonne zuvorzukommen. Die erste Stunde des Weges hat etwas Besonderes, wir gehen im Schweigen, und das hilft uns, unsere innere Mission zu entdecken. Beim Aufbrechen spüren wir schon die Schmerzen und Unpässlichkeiten des langen Weges am Tag zuvor und die Müdigkeit. Und wir gehen weitere 28 Kilometer, und in und durch Müdigkeit und Schweigen wird Christus in und unter uns immer mehr gegenwärtig.  Weiterlesen