Volk Schlagwort

SRI LANKA, Ashanthi Fernando/Maria Fischer • Da sind zuerst einmal alle zwei, drei Monate „Briefe an die MTA im Urheiligtum“ aus Sri Lanka; dazu aus Australien vor vielen Jahren ein Hinweis auf die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Sri Lanka; und dann die regelmäßigen Besucher aus Sri Lanka auf Schoenstatt.org, einmal mehr ein Zeichen dafür, wie wichtig es ist, all diese Geschichten aus dem wirklichen Leben ins Englische zu übersetzen, diese Geschichten, die im Original meist in Spanisch, Deutsch, Italienisch und Portugiesisch sind. Und dann, wie schon öfter einmal, eineWeiterlesen
ARGENTINA, Carlos y Lilita Riccardi • Wieder einmal ging es bei den Familien-Misiones der Schönstattfamilie von La Plata (die 21. Mission in 21 Jahren, ohne eine einzige Unterbrechung) auf Mission, diesmal nach General Alvear in der Provinz Buenos Aires. Eine Stadt, 228 km von der Hauptstadt entfernt, die in der Zeit stehengeblieben zu sein scheint, typisch für das Innere der Provinz, mit ihrer Pfarrkirche auf dem Hauptplatz, neben dem Bürgermeisteramt und anderen Verwaltungseinrichtungen. Eine kleine Stadt mit etwa 10.000 Einwohnern, in dem die Mehrheit der jungen Menschen im Alter vonWeiterlesen
BRÜCKEN STATT MAUERN, PAPST FRANZISKUS, Redaktion • Es ist ein historischer Moment für die Wektkirche.  Die jahrzehntelange Parallelexistenz zweier katholischer Kirchen in China, der  offiziellen und der geheimen, ist zu Ende. Im Gegenzug erkennt Peking den Papst als Oberhaupt der Kirche an. Glaube verändert die Geschichte. — Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der die  Verreinbarung auf den Weg gebracht hat, hat deren Wesen in einer kurzen Videobotschaft erläutert: „Und heute sind zum ersten Mal alle Bischöfe in China in Gemeinschaft mit dem Bischof von Rom, mit dem Nachfolger Petri“, so Parolin inWeiterlesen
ARGENTINIEN, Cristina White • Vom 11. – 20. Juli wanderte eine Nachbildung des Handabdrucks von Pater Kentenich durch die Städte Bragado, Nueve de Julio, Trenque Lauquen und Henderson. — Im Katakombenstil … wirklich? Zuerst war daran gedacht, dass dieser Besuch im Rahmen der Vorbereitung der Schönstatt-Bewegung auf den 50. Jahrestag des Todes von Pater Kentenich in aller Stille stattfinden sollte, für die Leute, die eine tiefere Bindung an Schönstatt haben. So wurde in den Pfarreien dazu eingeladen, eine kleine Feier vor oder nach der Messe zu machen, bei der ein kurzerWeiterlesen
NICARAGUA, Agentur Fides und Redaktion • Die Spannung in Nicaragua ist nicht weniger geworden seit dem 39. Jahrestag der sandinistischen Revolution, die das Ende des Diktators Anastasio Somoza bedeutete. Bei den Feierlichkeiten am 19. Juli waren, wie in den vergangenen Jahren, keine großen Menschenmengen anwesend; Präsident Daniel Ortega beschrieb in seiner Ansprache eine völlig realitätsfremde Konfliktsituation, indem er die Bischöfe von Nicaragua der „Konspiration“ anklagte und sie „Putschisten“ nannte;.— Danach griff der Präsident die Katholiken direkt an. „Niemals haben sie friedliche Demonstrationen gemacht, und wenn die Polizei in die KirchenWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.07.2018In Kampagne

Das Liebesbündnis ist für alle

ARGENTINIEN, Rosanna Luna mit Maria Fischer • Schönstatt in Bragado erhielt neulich wieder einmal Besuch von Cristina White, Laien-Assesorin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in der Diözese Nueve de Julio.  Sie traf sich mit den Missionaren der Kampagne in der Pfarrei Santa Rosa de Lima. Die Themen der Besprechungen kreisten um P. Kentenich, Joao Pozzobon und unsere Herzensverbindung mit Maria, doch vor allem ging es um das „Liebesbündnis für alle“.— Im Kontext des 50. Todestages von Pater Kentenich möchten wir  ihm das schenken, was er am meisten wünschte: das SchönstattgeheimnisWeiterlesen
BURUNDI, P. Claudio Jeria in „La Estrella Misionera“ • Samstag, 8. Juli 2017. Es ist der Jahrestag der Priesterweihe Pater Kentenichs. An diesem Tag weiht der Erzbischof von Bujumbura fünf Priester seiner Diözese (darunter keine Schönstatt-Patres), neun Diakone (zwei aus der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, Léonce und Christophe) und übertrug den Lektoren- und Akolythendienst an 16 Lektoren (einer davon aus der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres) und 14 Akolythen (davon 5 von den Schönstatt-Patres). Es ist der gleiche Tag, an dem 21 Novizen der Schönstatt-Patres das Sionsgewand empfangen und in Nigeria vier NovizenWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS • Die Spannung kommt wohl tief aus der menschlichen Natur: Einheit oder Vielfalt. Die Versuchung der Uniformität bis hin zur Meinungs- und Verhaltensdiktatur um der Einheit willen und um den Preis der Freiheit. Die Versuchung zur Polarisierung bis hin zum Bau von Mauern um der Einzigartigkeit willen und, ironischerweise, wieder um den Preis der Freiheit. Papst Franziskus macht Mut, wie vor ihm so viele Heilige der Kirche, wie ein Pater Kentenich, zum Wagnis und Risiko der Freiheit, zum Risiko der Einheit in Verschiedenheit und der Verschiedenheit in Einheit.Weiterlesen
Redaktion von schoenstatt.org • Normalerweise freuen wir uns in der Redaktion von schoenstatt.org über jeden Kommentar zu einem Artikel, ob er nun öffentlich auf der Seite erscheint oder an die Redaktion gerichtet ist. Doch in diesen Tagen vor Weihnachten gibt es eine regelrechte Lawine von Kommentaren und Anfragen, die uns bewegt und fordert in der Verpflichtung auf den Dialog mit unseren Lesern, die wir immer als Mitarbeiter sehen, die ihren Beitrag zu schoenstatt.org leisten durch ihr Interesse, ihre Zeit, ihre Fragen und Kommentare. Es geht um die Tür des Urheiligtums.Weiterlesen

Veröffentlicht am 22.11.2015In Misiones

Liebe im ganzen Land verbreiten

PARAGUAY, Zeugnisse der Familien-Misiones 2015, María Emilia Vidal de Zaván • Weil ich ein Mitglied der Redaktion der Zeitschrift „Tuparenda“ bin und man weiß, dass ich zu den Familien-Misiones gehöre, wurde ich gebeten, mich um einen Artikel über dieses Thema zu kümmern. Meine erste Reaktion war – klar! Das ist einfach! Aber als ich mich zum Schreiben hinsetzte, gingen mir tausend Bilder und Empfindungen durch Kopf und Herz …und die Aufgabe war nicht mehr so einfach …! Es gibt so viel zu sagen! Da ist so viel auszudrücken und weiterzugeben.Weiterlesen