Madrid Schlagwort

SPANIEN, Pilar de Beas • Am 19. Mai ist José Antonio Alvaredo,  Mitglied des spanischen Familienbundes, verstorben.  Der erste aus dem Familienbund in Spanien, der ins ewige Schönstatt gegangen ist. Aus dem Familienbund kam die Bitte an seine Frau um ein Zeugnis über sein Leben und sein Engagement für Schönstatt. Hier ist es: Vor ein paar Jahren hat José Antonio über unsere Ehe geschrieben, wie wir Schönstatt kennenlernten, und wie wir uns von der Gottesmutter herausgefordert erlebt haben zur Mission. Im Alter von 19 Jahren hat er sich Schönstatt angeschlossen,Weiterlesen
SPANIEN, Carlos Sainz de los Terreros • Mit einem Festgottesdienst wurde am 18. Oktober in Madrid der 10. Jahrestag der Monte Tabor-Schule, eines von und für Familien geschaffenen Schulzentrums gefeiert. Es bietet Ausbildung für Kinder und Jugendliche von zwei bis achtzehn Jahren. Die Schule ist von der Pädagogik Pater Kentenichs inspiriert und entfaltet eine eigene Art und Weise der Erziehung. Hauptzelebrant der Heiligen Messe war Pater Juan Barbudo, Konzelebranten die Patres Jaime Vivancos,  Carlos Padilla, José María García aus der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres sowie der Obere der Schönstatt-Patres in SpanienWeiterlesen
Manuel de la Barreda Mingot, Madrid, Spanien • Am Montag, den 5. September 2016, ist Rafael Lozano verstorben. Ein Mann von 46 Jahren, Ehemann von Lola und Vater von Carlota, Marta, Elena, Alvaro, Thomas und Jaime. Er starb nach einem schonungslosen Kampf von etwas mehr als einem Jahr gegen den Krebs. Als Sohn einer alleinerziehenden Mutter, die sich entschlossen hatten, nicht abzutreiben, wurde Rafa zu einem großen Verteidiger des Lebens. In Spanien gründete er die Vereinigung „Red Madre“ (Netzwerk Mutter); zusammen mit seiner Frau Lola leitete er das Familien-Orientierungszentrum Johannes PaulWeiterlesen
WJT 2016/SPANIEN, von ligafamilias.schoenstatt.es und M. Fischer • Eine große Gruppe der männlichen Schönstatt-Jugend Spaniens, Portugals und mehrerer lateinamerikanischer Länder ist bereits aufgebrochen, um am Weltjugendtag mit Papst Franziskus teilzunehmen. Nach einem Treffen in Madrid – Ort des unvergesslichen „Unanimiter“ (Einmütigkeit) der männlichen Jugend am Vorabend des WJT 2011 – ging es gemeinsam auf die Reise zum Weltjugendtag. Am 18. Juli machten sich rund 150 Jungs vom Heiligtum in Serrano auf den Weg nach Krakau. Auf ihrem Weg pilgern sie auch zum Urheiligtum in Schönstatt (Deutschland). Etwa 85 Mädels derWeiterlesen
SPANIEN, Miguel Lasso de la Vega • Am Montag, 7. Dezember, wurde im Heiligtum in Madrid, Serrano, eine heilige Messe gefeiert aus Anlass des 30. Priesterweihetages von Pater José María García. Anschließend war ein Beisammensein mit Erinnerungen und Dank. Dreißig Jahre im Dienst der Schönstattfamilie und der Kirche, dreißig Jahre, seit P. José María García Sepúlveda  sein Ja gegeben hat, Hirte Christi zu sein, sich bedingungslos in Marias Hände zu geben als ihr treues und gefügiges Werkzeug. Das ist es, was an diesem Montag, dem 7. Dezember, alle, die ihnWeiterlesen

Veröffentlicht am 29.11.2015In Schönstätter

El Camino – Der Jakobsweg

Von Rafael Gualberto Ortiz Moreno, Paraguay • Als mir einer der behandelnden Ärzte im Krankenhaus, in das ich schwer krank eingeliefert worden war, mir schließlich sagte: „Nehmen Sie es als eine neue Geburt. 90 % aller Menschen, die das hatten, überleben nicht; Sie haben einen weiteren Geburtstag zu feiern; tun Sie, wenn möglich, alles, was Sie immer schon zu tun geplant haben“, da kam mir sogleich der Camino de Santiago, der Jakobsweg, in den Sinn, benannt nach dem Apostel, der auch Jakobus der Ältere oder Jakobus, Sohn des Zebedäus, genanntWeiterlesen
SPANIEN, von Manuel de la Barreda Mingot • Als ich in der Schule war, im Alter von zwölf oder dreizehn, hatten wir einen ganz besonderen Spiritual. P. Xavier Ilundain, ein Jesuitenpater, „belohnte“ unser Verhalten in der Schule damit, dass er uns „erlaubte“, am Sonntagnachmittag zu einem Ort namens Club Avance zu gehen. Dieser Club Avance – im Schatten der Bewegung „Glaube und Licht“, deren geistlicher Berater eben dieser P. Illundain war -, versuchte, den „Irren“, wie man damals die geistig Behinderten nannte wie den „Normalen“, wie wir uns selbst gernWeiterlesen

Veröffentlicht am 19.08.2015In Themen - Meinungen

Wohin zum Beten?

von Manuel de la Barreda Mingot, Madrid, Spanien • Oftmals beten wir, wenn wir von Sorgen geplagt sind, manchmal angeregt durch Angespanntheit, und ein andermal denken wir voller Trägheit, dass es das gleiche ist, ob ich in meinem Zimmer bete, in meinem Hausheiligtum, vor dem Tabernakel, bei der Anbetung des Allerheiligsten, oder eben auch nach dem Empfang der Heiligen Kommunion. Die Frage ist, wenn Gott überall ist – was macht es dann aus, wo und wie ich bete? Die Frage ist sicher logisch, und es wird oft darauf reagiert, ohneWeiterlesen
Wir sind Pilar de Beas und José A. Alvaredo, ein Ehepaar aus dem ersten Kurs des Familienbundes in Spanien. Beide kommen wir aus der Jugend der Schönstatt-Bewegung. Wir sind seit 33 Jahren verheiratet, haben sechs Kinder und sind Gründer und Vorsitzende von Eduvida (www.eduvida.es), wo wir seit über dreißig Jahren Kurse zur Ehevorbereitung geben, seit 15 Jahren Kurse zur Familienplanung (wir sind Referenten der symptothermalen Methode) und seit 10 Jahren Kurse zur affektiven Sexualerziehung. Zu Schönstatt gehören wir seit über 40 Jahren, Pilar war als Jugendliche Leiterin der Mädchenjugend, wirWeiterlesen
Ich soll in wenigen Worten sagen, was Misión País für mich bedeutet hat... schwierig, aber ich will es gerne versuchen. Wie unsere letztjährige Leiterin der Mission, Beatriz Cornejo, sagte, ist Misión País ein Traum, ein Projekt, eine verrückte Idee, die vor Jahren in Chile entstanden und in Portugal und anderen Ländern verbreitet ist, und seit 2014 auch in Spanien. Ich nehme an, die meisten wissen schon, worin sie besteht, aber für alle Fälle schreibe ich eine kurze Zusammenfassung.    Weiterlesen