Veröffentlicht am 2020-03-23 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Das spanische Volk engagiert sich für andere und zeigt Solidarität

SPANIEN, Paz Leiva •

Die Völker sind viel mehr wert als ihre Herrscher, selbst wenn diese zu regieren verstehen, was schon sehr viel vermutet ist. Ich sage dies aufgrund dessen, was wir in Spanien seit dem Auftreten des Coronavirus erlebt haben.—

Wir sind jetzt acht Tage in Quarantäne. Einige von uns sind aufgrund einer ärztlichen Verschreibung schon länger zu Hause. Mein Ohrenarzt, der um den Ernst der Lage wusste, hat mich vor zwei Wochen in die Abgeschiedenheit geschickt.

Das Merkwürdigste an der Situation war zu sehen, wie mein Terminkalender, der immer voller Termine, Jobs, Aufgaben und Verpflichtungen war, sich leerte. Unser Leben war plötzlich leer. Und was um alles in der Welt soll ich jetzt tun?

Und was um alles in der Welt soll ich jetzt tun?

Eines der ersten Dinge, die wir taten, war die Einrichtung einer Telearbeitsstation für meinen Mann. Die Bank, in der er arbeitet, hat ihre Büros offen gelassen, mit minimalen Dienstleistungen. Einige von ihnen mussten wegen infizierter Mitarbeiter geschlossen werden.

Das Tempo des Hauses änderte sich; es unterscheidet sich sehr von dem, was geschah, als die Mädchen klein waren und mein Architekturbüro die Hälfte der Wohnung einnahm. Zunächst einmal gibt es jetzt keine Mädchen mehr: Sie sind Mütter. Gott sei Dank geht es ihnen allen gut, und wir haben sie per Videoanruf kontaktiert. Auf diese Weise können wir sehen, dass sie gut aussehen.

Wir sind gerne zu Hause, es ist kein Opfer, zu bleiben. Das Schlimme ist, wenn das Wochenende kommt und keine Kinder, Enkel oder Freunde kommen.

Unser Terminkalender füllt sich wieder, nur anders

Unsere Tagesordnung ist wieder voll: gemeinsames Morgengebet (das ist neu), Besuch im Heiligtum von Pozuelo, Messe im Urheiligtum, Rosenkranz mit der Liga der Familien, Messe im Heiligtum von Serrano; Botschaften der Ermutigung an diejenigen senden, die allein sind, kurze Gebete an diejenigen senden, die wieder angefangen haben, zu beten; die Nachbarn anrufen, ob sie etwas brauchen? Abendgebet, Segen von Paster José María… Gestern Abend hatten wir eine Videokonferenz mit unserem Kurs, einschließlich Gin und Tonic.

All dies füllt eine spirituellen und natürliche Tagesordnung, die auf dem Weg ist, der von Joseph Engling zu ähneln. Wir haben das seltsame Gefühl, dass wir uns in der Fastenzeit (oder in Quarantäne) befinden, aber tiefer als je verbunden mit denen, die weit weg sind.

Außerdem gibt es Handarbeit und alle zwei Tage das Brot zu kneten (ich erinnere mich an unsere Freundin Karin Leibold; unser Brot ist sicher nicht so köstlich).

Wir haben online eingekauft und erhielten unsere Bestellung nach Hause. Wir haben genug, um viele Tage davon zu leben und wir übertreiben nicht mit dem Kauf. Wir haben weder Kpapier noch Bier im Übermaß gekauft.

Liveübertragung der Sonntagsmesse, mit einer Gemeinde von weit über 800  Gläubigen…

Erfüllte Stille

Es ist nicht langweilig, diese „Eingesperrtsein“, es ist seltsam. Aber wir können einen Vorteil daraus ziehen. Es gibt Dinge, die nie mehr so sein werden wie früher (hoffe ich zumindest).

Ich fange an zu denken, dass „graue Haare schön sind“, weil ich nicht mehr einmal im Monat zum Friseur gehen kann (was längst dran wäre) und dabei die Tatsache ausnutzen kann, dass die Maniküre gemacht wird, die besser aussieht als zu Hause.

Wir vermissen es, spazieren zu gehen. Wir leben in einem Hochhaus. Es ist verboten, sich in den Gemeinschaftsräumen in Gruppen aufzuhalten, aber man kann eine Treppe nach der anderen hinauf- und hinuntergehen… und wir haben viele Stockwerke.

Der eheliche Dialog hat zugenommen und sich verbessert, und auch das „erfüllte Schweigen“.

Unser Gebet ist tiefer und auch fröhlicher, freudiger geworden.

Die Orchidee ist wieder aufgeblüht, und wir bewundern sie mehr denn je.

Und der Pfarrer segnet die Nachbarschaft vom Kirchturm aus mit dem Allerheiligsten

Wir schauen täglich nach diejenigen, die leiden, und das sind viele. Wir danken denen, die sich um uns kümmern. Wir gehorchen einigen Befehlen, die leider verspätet eingetroffen sind. Wir werden versuchen, uns nicht anzustecken, um den Stress in den Krankenhäusern nicht zu erhöhen. Jetzt rufen sie die Medizinstudenten der letzten Semester an, weil die Krankenhäuser überfüllt sind. Das spanische Volk zeigt sich solidarisch miteinander. Man braucht nur den Applaus um acht Uhr abends zu hören und zu sehen, wie die Polizei und die Krankenwagen ihre Sirenen als Tribut an das Gesundheitspersonal ertönen lassen.

Und das Gesundheitspersonal von Leon arbeitet mit Müllsäcken und Tauchergläsern geschützt. Und Klöster, Betriebe und Einzelpersonen stellen Masken her, denn hier ist das gesamte Schutzmaterial knapp.

Und der Pfarrer von Cristo de la Victoria segnet die Nachbarschaft vom Kirchturm aus mit dem Allerheiligsten.

Und alles trotz der Politiker. Denn Christus ist längst vor den (abgesagten) Prozessionen der Karwoche auf die Straße gegangen, verkleidet als Sanitäter, Polizei, Feuerwehrmann, Supermarkt-Lagerist, Apotheker… und so viele andere. Danke, dass ihr da seid.

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.