cárcel

Veröffentlicht am 2022-01-15 In Gefängnispastoral, Werke der Barmherzigkeit

Neues Jahr, neue Chancen? Auch für sie?

PARAGUAY, Roberto M. González •

Fast zwei Wochen nach Beginn des neuen Jahres kann ich mir die Zeit nehmen, ein Bild zu analysieren, das ich seit dem 31. Dezember letzten Jahres im Kopf habe. —

Am 31. Dezember konnte ich wieder in das Jugendgefängnis von Itauguá gehen, um mit den Jugendlichen ein Silvesteressen zu veranstalten. Diesmal war ich etwas vertrauter als beim Weihnachtsessen eine Woche zuvor, denn ich traf den Direktor des Gefängnisses und einen der Gefängnismitarbeiter, die ich beide bereits zuvor kennen gelernt hatte.

Mit diesem Beamten, der in der Küche arbeitet, konnte ich über viele der Verbesserungen sprechen, die in den fast fünf Jahren seit meinem letzten Besuch im Gefängnis vorgenommen wurden. Er erzählte mir sogar von der guten Situation einiger inzwischen erwachsener Jugendlicher, die ich begleiten und sogar als Bewährungshelfer betreuen durfte, damit sie auf Bewährung entlassen werden konnten. Aber das ist eine Geschichte für ein anderes Mal.

cárcel

„Das neue Jahr, das jetzt beginnt…“

cárcelZurück zum Neujahrsessen: Es ist nicht einfach, alles in wechselnden Gruppen zu organisieren, vor allem bei der paraguayischen Sommerhitze, die in den letzten Wochen sehr hoch ist: das Essen, Brot, Besteck und eine kalte Limonade zu verteilen, ist eine echte Herausforderung. Nachdem jeder seine Portion erhalten hat, essen einige sie mit uns und andere heben sie für später auf, wenn sie wieder in ihren Zellen sind.

Vor der Ausgabe der Mahlzeiten hält Pater Pedro immer eine kurze Andacht und ein Gebet. Diesmal ist mir ein Satz bis heute im Kopf geblieben: „Das neue Jahr, das jetzt beginnt…“. Warum gerade diese Formulierung? Ich habe mir ausgerechnet, dass viele von ihnen noch mehrere Monate, wenn nicht sogar Jahre, im Gefängnis bleiben werden.

Für uns hingegen hat ein neues Jahr begonnen. Einige von uns sind in den Urlaub gefahren, und einige von uns werden etwas später in den Urlaub fahren. Wir haben 365 Tage voller neuer Möglichkeiten, zu arbeiten, zu studieren, mit unserer Familie und unseren Freunden zusammen zu sein, das persönliche oder berufliche Projekt zu verwirklichen, auf das wir seit einiger Zeit hinarbeiten. Diese Jugendlichen haben jedoch in fast jeder Hinsicht eine ungewisse Zukunft vor sich.

Träume von einem Leben in Freiheit

Die Zukunft dieser jungen Menschen ist so ungewiss, dass buchstäblich alles davon abhängt, was der Staatsanwalt und der Richter in diesem Fall sagen, denn nach Beendigung ihrer Haft können sie von einem Leben in Freiheit träumen, zurück bei ihren Familien und Freunden.

Für viele ist es ein Traum, das Gefängnis zu verlassen und die Casa Madre de Tupãrenda zu betreten. Jeder kennt diese Möglichkeit längst, und wenn die 75 Jugendlichen heute frei kommen würden, bin ich mir sicher, dass die große Mehrheit von ihnen an den Türen des Hauses stehen würde, um einen Platz im Programm zu bekommen.

Am 4. Januar war ich dort, in der Casa Madre de Tupãrenda. Ich sprach mit Pater Pedro über die Zukunft, „planend wie ein Verrückter und vertrauend wie ein Heiliger“, wie Mario Hiriart in seinem Tagebuch schrieb, und ich sah, wie sehr das Haus in diesen 5 Jahren und mit seinen fast 50 Absolventen gewachsen ist.

Wir haben einen guten Weg zurückgelegt und Ergebnisse erzielt, die uns ermutigen, weiter für einen Raum zu arbeiten, in den jeder Jugendliche, der vorankommen will, hineingehen kann und von einem Team empfangen wird, das ihn in diesem Prozess der inneren Transformation im Schatten des Heiligtums von Tupãrenda begleitet.

cárcel


Mehr von der Gefängnispastoral

Spenden für die Gefängnispastoral
Bankkonto in Paraguay
GNB Bank
Konto Nr. 001-065259-003
Congregación Padres de Schoenstatt

Bankkonto in Deutschland
Empfänger: Schönstatt-Patres International e. V.
IBAN: DE91 4006 0265 0003 1616 26
BIC/SWIFT: GENODEM1DKM
Verwendungszweck: Pater Peter Kühlcke, Gefängnispastoral
In Deutschland steuerabzugsfähig

Original: Spanisch, 14.01.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.