Pater Pedro Kuehlcke Schlagwort

18 de octubre en Tuparenda
PARAGUAY, Maria Fischer • Am 18. Oktober waren etwas mehr als eintausend Pilger in Tupãrenda. Der 18. Oktober im Nationalheiligtum von Paraguay ist Legende, mit abertausenden von Menschen. Aber die Pandemie hat alles verändert. Letztes Jahr gab es nur eine virtuelle Feier. Aufgrund der sanitären Einschränkungen, die den massenhaften Besuch der Gläubigen in Tupãrenda verhindern, nahmen an diesem 18. Oktober jeweils 400 Personen an den vier Messen teil, die im Lauf des Tages in der Kirche Santa María de la Trinidad gefeiert wurden. — Auf diese Weise wurde der 40.Weiterlesen
Acción de gracias Madre del Pan
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda, Pater Pedro Kühlcke / Maria Fischer • Vor einem Jahr, am 15. September – inmitten der Pandemie mit all ihren Einschränkungen – wurde „Emprendimientos Madre de Tupãrenda“ (EMT – Unternehmen Madre de Tupãrenda) ins Leben gerufen, ein soziales Unternehmen mit einem doppelten Ziel: einigen Absolventen der Casa Madre de Tupãrenda eine würdige Arbeit in einer professionellen Bäckerei zu geben und zur Selbstfinanzierung unseres Programms zur Eingliederung in die Gesellschaft und Arbeitswelt beizutragen. — Es gab eine Dankesmesse und anschließend einen Toast in der Bäckerei „MadreWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Maria Fischer • „Danke, P. Pedro Kühlcke, dafür, dass Sie das beste Werkzeug der Gottesmutter sind, um uns zu denen zu bringen, die uns am meisten brauchen. Es war ohne Frage einer meiner schönsten Heiligen Abende, mit den Freiwilligen der Gefängnispastoral“, so Cristy, die mit dem Team der Gefängnispastoral „Visitación de María“ (Maria Heimsuchung, eigentlich: Marias Besuch) den Heiligen Abend im Gefängnis verbracht hat, wo sie den über 200 jugendlichen Häftlingen (zwischen 14 und 18 Jahren), die statt Weihnachten mit ihrer Familie und Geschenken zu verbringen,Weiterlesen

Veröffentlicht am 19.06.2016In Themen - Meinungen

Geistliche Väterlichkeit

P. Pedro Kühlcke, Seelsorger im Jugendgefängnis, Paraguay • Vor einiger Zeit hat Pepito es endlich geschafft, mir seine Lebensgeschichte zu erzählen: „Ich war elf, als meine Eltern sich haben scheiden lassen. Mein Papa ist Alkoholiker, er hat meine Mama geschlagen und misshandelt, bis sie es eines Tages nicht mehr ausgehalten hat. Ich hab mich entschieden, bei ihm zu leben, denn ich wusste, dass er mir keine Grenzen setzen würde. Ich habe mit Zigaretten und Alkohol angefangen, danach kamen die Drogen. Ich hab vor seinen Augen Drogen genommen, er hat nieWeiterlesen
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke, Maria Fischer • Weihnachten im Gefängnis – im Jugendgefängnis von Itauguá, wenige Kilometer vom Schönstatt-Heiligtum in Tuparenda entfernt. Seit über einem Jahr bekommt „Barmherzigkeit“ hier ein Gesicht, Barmherzigkeit, die mit Wirken und Tun zu tun hat, wie Pater Juan Pablo Catoggio bei der Öffnung der Heiligen Pforte des Urheiligtums gesagt hat. Papst Franziskus bittet die Jugendlichen in der Vorbereitung auf ihr Jubiläum der Barmherzigkeit, den Weltjugendtag in Krakau, sich jeden Monat ein Werk der körperlichen und ein Werk der geistigen Barmherzigkeit auszusuchen und es zu tun.Weiterlesen
PARAGUAY, ABCcolor • In der Kapelle des Jugendgefängnisses von Itauguá spendete Pater Pedro Kuehlcke  am Samstag insgesamt etwa 60 Jugendlichen das Sakrament der Taufe, der Erstkommunion und der Firmung. Die Sakramentenfeier, an der Eltern, Taufpaten und andere Freunde der Jugendlichen vor allem aus der Schönstatt-Bewegung teilnahmen, war von einer Festlichkeit und Tiefe, die alle ergriffen hat. Pater Pedro und sein Arbeitsteam kommen seit letztem Jahr regelmäßig, um mit den Häftlingen zu arbeiten; jeden Samstag erhalten die Jugendlichen, die es wünschen, Katechesen. Jetzt gipfelten diese Kurse in Erstkommunion und Firmung. ImWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer • Alles Erste bleibt ewig, sagt Jean Paul. Nach einer Woche in Paraguay, nach Asado, Chipas und Sopa Paraguaya, fehlte mir immer noch der berühmte Tereré. Dann war es soweit – an einem sonnigen, heißen Montag, fünf Kilometer entfernt von Tuparenda, umgeben von lächelnden Gesichtern und erwartungsvollen Blicken, ein: „Willst du einen, tía, den hab ich für dich gemacht, trinken wir zusammen Tereré?“, ein ganz kurzer Moment des Erschreckens in den Augen von Pater Pedro Kuehlcke, der sich völlige Zufriedenheit verwandelt, nachdem ich meinen ersten Schluck genommenWeiterlesen