Itauguá Schlagwort

penitenciaria
PARAGUAY, Maria Fischer • „Ich muss weiterkämpfen und an Gott glauben“, heißt es in dem Brief, den Juancito, ein junger Mann aus Villarrica, am 13. April 2022 geschrieben hat, während die Jugendlichen der Katholischen Hochschulmissionen Paraguays (MUC) im Jugendgefängnis Itauguá (CEI) und im Halboffenen Vollzug La Esperanza (CELE), beides Gefängnisse für jugendliche Straftäter, die ihre Haftstrafe verbüßen oder auf ihren Prozess warten, im Einsatz waren. Nach den Missionseinsätzen erhielten sie diesen Brief, der sie dazu veranlasste, auch im kommenden Jahr in die Strafanstalten für Minderjährige zu gehen, auch wenn diesWeiterlesen
cárcel
PARAGUAY, Roberto M. González • Fast zwei Wochen nach Beginn des neuen Jahres kann ich mir die Zeit nehmen, ein Bild zu analysieren, das ich seit dem 31. Dezember letzten Jahres im Kopf habe. — Am 31. Dezember konnte ich wieder in das Jugendgefängnis von Itauguá gehen, um mit den Jugendlichen ein Silvesteressen zu veranstalten. Diesmal war ich etwas vertrauter als beim Weihnachtsessen eine Woche zuvor, denn ich traf den Direktor des Gefängnisses und einen der Gefängnismitarbeiter, die ich beide bereits zuvor kennen gelernt hatte. Mit diesem Beamten, der inWeiterlesen
Cena de Navidad
PARAGUAY, Cristy Santa Cruz • Die Pandemie hat uns alle gelehrt, dass Eingesperrtsein im Lockdown eines der schlimmsten Dinge ist, die uns passieren konnten. Letztes Jahr mussten wir Weihnachten eingesperrt verbringen, weit weg von den Menschen, die wir lieben, und sogar in Gesellschaft, distanziert…. Dies erleben wir jedes Jahr beim Weihnachtsessen im Erziehungszentrum Itaugua und im Erziehungszentrum La Esperanza, beides Gefängnisse für Minderjährige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. — Seit dem Beginn der Gefängnispastoral Visitación de María im Jahr 2014 begleiten wir jeden Heiligabend die inhaftierten Jugendlichen,Weiterlesen
hospital
PARAGUAY, über die Zeitung “Crónica” • Diego gehört zum Betreuungspersonal und wurde fotografiert, während er die Pilgernde Gottesmutter in seinen Armen trug. „Das Bild gehörte meiner Großmutter“, sagte er der Zeitung „Crónica“. — Die Zeitung „Crónica“ hat gerade das folgende Zeugnis von Diego Riquelme, einem Missionar der Pilgernden Gottesmutter unter Covid-19-Patienten, veröffentlicht. Sein Gesicht drückt Müdigkeit aus, während seine Augen in die Ferne blicken, nachdem er so viel Schmerz gesehen hat. Aber in seinen Händen trägt er Kraft, nicht nur seine eigene, sondern auch die all derer, die den KampfWeiterlesen
PARAGUAY,  Cristy Santa Cruz • Obwohl der Dezember ein Monat voller Feste, Abschiede und noch mehr Festen ist… vergessen wir leider manchmal den tiefsten und ursprünglichsten Sinn dieses Festes, und auch diejenigen, die keine Ahnung haben, was Weihnachten ist. Es war das sechste Jahr, in dem wir, die wir an der Gefängnispastoral „Heimsuchung Mariens“ teilnehmen, uns an die Bedeutung dieses Festes erinnern und uns um jene kümmern, die viele vergessen haben. —    „Als ob die zu uns kommen würden, ausgerechnet an Weihnachten!“ Gemeinsam mit Pater Pedro beginnen wir jedesWeiterlesen
PARAGUAY, Cristy Santa Cruz • Noch ein weiterer Samstag im Gefängnis. Ein Samstag ist nie derselbe wie der andere, aber für mich war der heutige Tag sehr eigen: Unter der Woche gab es an zwei unterschiedlichen Tagen Ausbrüche. Wir alle, die wir jeden Samstag dorthin gehen, wissen, was das bedeuten kann: viele dürfen nicht raus aus den Zellen, viele sind verlegt worden…. viele Änderungen. — Unmöglich für uns, nicht allen Nachrichten und Informationen zum Jugendgefängnis zu folgen, besorgt darüber, wen wir NICHT finden werden, wer da ist, wer geflohen ist.Weiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer • „Wir kochen für das Gefängnis von P. Pedro „- ein Satz, der fast schon ein Motto wurde vor dem Besuch von P. Pedro Kuehlcke in Villarrica. „Es ist nicht mein Gefängnis und ich war gar nicht gekommen, um es zu besuchen, sondern als Assistent von Villarica, sagt Pater Pedro Kühlcke, auch wenn er durchaus gelegentlich dieses Jugendgefängnis besucht. Nach Villarrica werden immer wieder Jugendliche aus dem Jugendgefängnis in Itauguá, wo P. Pedro Gefängnisgeistlicher und „Pa’i“ (Vater) und so viel mehr ist, verlegt. Es ist eine FormWeiterlesen
PARAGUAY, Pedro Cáceres • Im Jahr der Barmherzigkeit ermutigte uns Papst Franziskus, als einWerk der Barmherzigkeit Gefangene zu besuchen. Eines Tages sagte ich während einer Pfarraktivität mit vielen Teilnehmern, wie schwer es mir falle, dieses Werk der Barmherzigkeit zu verwirklichen, weil ich weder jemanden kenne, den ich besuchen könnte, noch jemanden, mit dem ich dorthin gehen könnte. Mitte des Jahres 2016, während eines Gespräches mit Padre Pedro, lud er mich ein, ihn an einem Samstag bei der Gefängnispastoral zu begleiten. Während dieser Woche und nach gründlichem Nachdenken (vielem Überlegen) entschiedWeiterlesen

Veröffentlicht am 09.04.2018In Misiones

Eine echte Heilige Woche im Gefängnis

PARAGUAY, Javier Vera Brizuela • „Ich war im Gefängnis und ihr habt mich besucht“ (Mt25,36). Seit vier Jahren besucht eine Gruppe von Schönstättern jeden Samstag das Jugendgefängnis in Itauguá (CEI – Ex Panchito López),einen Ort, an dem Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren ihre Freiheitsstrafen absitzen. Und selbst wenn es nur ein einziger ist, der es schafft: die Jungen werden besucht, es gibt eine Pastoral der Begleitung, damit sie, wenn sie entlassen werden, in die Gesellschaft wiedereingegliedert werden können.   In diesem Jahr haben die Katholischen Studenten-Misiones, die im Jahr 2000Weiterlesen
HEILIGE WOCHE 2018 MIT PAPST FRANZISKUS, Maria Fischer • Er machte es schon als Erzbischof von Buenos Aires an jedem Gründonnerstag (nicht immer zur Freude der Kathedralgemeinde), und als Papst hat er einfach weitergemacht: Zum vierten Mal in den fünf Jahren seines Pontifikates ging Papst Franziskus zur Feier des Abendmahlsgottesdienstes und der Fußwaschung ins Gefängnis. In diesem Jahr 2018 besuchte er das römische Gefängnis „Regina Coeli“ am Tiber; in der Predigt machte er den Häftlingen Mut, allen zu dienen – auch den Boshaften, Falschen und Hasserfüllten, die ihnen das LebenWeiterlesen