Jugendgefängnis Schlagwort

pastoral carcelaria
PARAGUAY, Cristi Santacruz • Heute habe ich auf Twitter die Aussage eines diplomierten Spezialisten für Suchtprävention und -behandlung gelesen: „Je näher die Familie ist, desto weiter weg ist die Droge“. Eine Aussage, die laut in meinen Ohren klang, aber noch lauter in meinem Herzen. — Seit ich 2016 das Apostolat übernommen habe, jeden Samstag das Jugendgefängnis Itauguá und den halboffenen Vollzug La Esperanza für Kinder und Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, zu besuchen, habe ich Hunderte von Geschichten gehört, die alle eines gemeinsam haben: Die FamilieWeiterlesen
penitenciaria
PARAGUAY, Maria Fischer • „Ich muss weiterkämpfen und an Gott glauben“, heißt es in dem Brief, den Juancito, ein junger Mann aus Villarrica, am 13. April 2022 geschrieben hat, während die Jugendlichen der Katholischen Hochschulmissionen Paraguays (MUC) im Jugendgefängnis Itauguá (CEI) und im Halboffenen Vollzug La Esperanza (CELE), beides Gefängnisse für jugendliche Straftäter, die ihre Haftstrafe verbüßen oder auf ihren Prozess warten, im Einsatz waren. Nach den Missionseinsätzen erhielten sie diesen Brief, der sie dazu veranlasste, auch im kommenden Jahr in die Strafanstalten für Minderjährige zu gehen, auch wenn diesWeiterlesen
Equipo de CMT en la carcel de menores
PARAGUAY, Minerva Leguizamón und Lic. Alicia Gómez, Team Casa Madre de Tupãrenda • Samstag, der 5. März 2022, war kein normaler Besuchstag für die Jugendlichen, die im Centro Educativo Itauguá (CEI), dem Jugendgefängnis in der Nähe von Tuparenda, einsitzen. Einige warten auf ihren Entlassungstermin und andere überhaupt erst auf ihre Anhörung. — Das gesamte Personal von Casa Madre de Tupãrenda oder CMT-Team (kurz nach dem Akronym seines Namens genannt), nahm an den Besuchen von Pater Pedro Kühlcke und der Gefängnispastoral am Samstagnachmittag teil, bei denen es um Gespräche mit denWeiterlesen
cárcel
PARAGUAY, Roberto M. González • Fast zwei Wochen nach Beginn des neuen Jahres kann ich mir die Zeit nehmen, ein Bild zu analysieren, das ich seit dem 31. Dezember letzten Jahres im Kopf habe. — Am 31. Dezember konnte ich wieder in das Jugendgefängnis von Itauguá gehen, um mit den Jugendlichen ein Silvesteressen zu veranstalten. Diesmal war ich etwas vertrauter als beim Weihnachtsessen eine Woche zuvor, denn ich traf den Direktor des Gefängnisses und einen der Gefängnismitarbeiter, die ich beide bereits zuvor kennen gelernt hatte. Mit diesem Beamten, der inWeiterlesen
rey roto
P. Pedro Kühlcke, Paraguay • Mit viel Mühe und Liebe hatten einige junge Gefangene in einem Teil des Jugendgefängnisses, in dem ich seit mehr als sieben Jahren als Seelsorger tätig bin, eine Krippe aufgebaut. Sie bauten eine ganze Laube aus ka’avove’i oder so ähnlich, schmückten sie mit allem, was sie finden konnten, und stellten alle Figuren aus einer alten Krippe hinein, die sie vor Jahren geschenkt bekommen hatten. — Natürlich gab es auch die Könige, die von weit her kamen, um das Gotteskind anzubeten. Aber einer dieser Könige war zerbrochen,Weiterlesen
Cena de Navidad
PARAGUAY, Cristy Santa Cruz • Die Pandemie hat uns alle gelehrt, dass Eingesperrtsein im Lockdown eines der schlimmsten Dinge ist, die uns passieren konnten. Letztes Jahr mussten wir Weihnachten eingesperrt verbringen, weit weg von den Menschen, die wir lieben, und sogar in Gesellschaft, distanziert…. Dies erleben wir jedes Jahr beim Weihnachtsessen im Erziehungszentrum Itaugua und im Erziehungszentrum La Esperanza, beides Gefängnisse für Minderjährige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. — Seit dem Beginn der Gefängnispastoral Visitación de María im Jahr 2014 begleiten wir jeden Heiligabend die inhaftierten Jugendlichen,Weiterlesen
Cena navideño
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • „Sie waren im Gefängnis und haben es geschafft, ihr Leben zu ändern, sie haben in Casa Madre de Tupãrenda ein Handwerk und ein würdiges Leben gelernt und sind jetzt hervorragende Fachleute: Bäcker und Konditoren. Sie haben diese Weihnachtsbrote für dich gebacken, und sie sagen dir, dass auch du das tun kannst, was sie getan haben. Was für eine Freude und welch ein Stolz, dies bei unserem traditionellen Weihnachtsessen im Jugendgefängnis von Itauguá sagen zu können! — Wie jedes Jahr organisierte die Gefängnispastoral „Visitación de María“Weiterlesen
PARAGUAY, Roberto M. González und Maria Fischer • Der Aufstand im Gefängnis von Tacumbú, dem größten in Paraguay, endete mit sieben Toten durch Messerstiche, einige von ihnen mit durchschnittener Kehle; nur zwei der Toten waren verurteilt, die anderen warteten teils seit Jahren auf ihren Prozess.  Dies ist nicht nur eine Nachricht unter vielen. Ich denke, dass unsere Jungs, die Jungs, die ich im Jugendgefängnis kennengelernt habe, die Jungs, die mir den erste Tereré meines Lebens angeboten haben, die mit mir über ihre Träume von einer Familie, von einem würdigen LebenWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda graduación
PARAGUAY, Casa Madre de Tuparenda, Ricardo Acosta • Am vergangenen 24. November hat der letzte Jugendliche, der den Schock der Pandemie erlebt hat, als alles unsicher war und stillstand, seinen Abschluss gemacht. Sein Name ist Juan Miguel, ein junger Mann mit starker und schmerzhafter Familien- und Lebenserfahrung, der von klein auf gelernt hat, aus eigener Kraft zu überleben, als er am meisten eine Umarmung von Mutter und Vater und das warme Klima eines Zuhauses gebraucht hätte. Er ist ein junger Mann, der vor unzähligen Herausforderungen stand und es trotz derWeiterlesen
PARAGUAY, Lourdes Palacios • Als Lucas den Satz „CMT – nur für Mutige“ schrieb, lag er goldrichtig, denn jeden Tag kämpfen die Teilnehmer der CMT (Casa Madre de Tupārenda) einen Kampf, der sie zwingt, tapfer zu sein und Tag für Tag weiterzumachen. — Ich kenne diesen Kampf, weil ich die Ausbilderin für Soft Skills bin, mit der die Teilnehmer ihre ersten beiden Monate verbringen.Sie müssen den Monat der Anpassung überstehen, den vielleicht härtesten Monat des Programms, weil sie in sich selbst die Überzeugung erzeugen müssen, sich ändern zu wollen undWeiterlesen