Projekte Kategorie

PARAGUAY, Ismelda Vázquez, aus der „Resplandor del Tabor” [Taborglanz]-Gruppe der Mitglieder der Schönstatt-Familienbewegung von San Lorenzo, und Mitarbeiterin der Gefängnispastoral „Visitación de María” [Maria Heimsuchung] • An einem Sonntag zelebrierte P. Pedro Kühlcke die Heilige Messe in Tupãrenda. Am Ende der Messe erzählte uns P. Pedro etwas über die Gefängnispastoral im C.E.I. (Centro Educativo de Itauguá, das größte Jugendgefängnis Paraguays in Itauguá] und lud die Gemeinschaft so wie nur er es kann ein, sich zu beteiligen. Ich spürte, dass die Botschaft mir galt, und dass es eine Möglichkeit war mitzuhelfenWeiterlesen
DEUTSCHLAND, von Maria Fischer im Interview mit Renate Immler • Wer in eine Vision investiert, teilt oft das Schicksal des Mose: nachdem er jahrzehntelang sein Volk gegen alle menschliche Vernunft quer durch die Wüste einem verheißenen Land entgegengeführt hat und die Gewinn-/Verlustrechnung eindeutig auf „Fehlinvestion“ an Zeit und Kraft und Dank ausfällt, kommt dieses Land in Sicht – nur er, Moses, der immer daran geglaubt und alles dafür gegeben hat, erlebt den Einzug in dieses Land nicht. Mehr gegeben als gesehen, erlebt und erhalten. Weizenkorn, sagt Jesus. Also irgendwo logischWeiterlesen

Veröffentlicht am 08.08.2015In Projekte

Papa, du bist mein Held

PARAGUAY, Dequení, von Clara Paez, in der Zeitschrift „Ejempla”, veröffentlicht als Beitrag zum Vatertag in Paraguay • Dies ist die Geschichte eines Vaters, der seine zwei Söhne vor dem Absturz in die Kinderarbeit bewahrte. Es ist ein Beispiel, um verantwortungsbewusste Vaterschaft zu feiern. Am Anfang waren sie eine glückliche Familie Dionisio Valdez beendete die vierte Klasse und beschloss, die Schule zu verlassen, um arbeiten zu gehen. Wie viele andere war er ‚abuela memby‘ (Sohn einer Großmutter), obwohl er seine Eltern kannte. Die Beziehung zu ihnen war nie eng und noch wenigerWeiterlesen
PARAGUAY, von  Carmen Cosp aus Anlass von 30 Jahren Dequeni •   Ergriffen berichtete mir Ricardo Franco, einer der jugendlichen Gründer von Dequeni, dass Marcial ihn wochenlang mühevoll gesucht habe. Eines Sonntags sei er deshalb zur Messe nach Caacupé gefahren. Er erinnerte sich daran, dass der Pa’i Claudio ihm die Erstkommunion gereicht hatte, und der würde doch sicher etwas wissen. Und so ging er am Schluss der Messe auf den Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Pater Claudio, zu, und sagte ihm: „Seit 25 Jahren suche ich nach diesen Leuten … Wo findeWeiterlesen
BRASILIEN, Francisco Jales Junior • Am Sonntag, dem 26. Juli 2015 fand das erste diözesane Treffen des Männer-Rosenkranzes in der Stadt Janduis im Staat Rio Grande do Norte statt. Die Festveranstaltung nahm den ganzen Vormittag in Anspruch und Hunderte von Männern mit ihren Familien und viele Bewohner der umliegenden Städte nahmen daran teil. Dieses Ereignis ist bereits Teil des Terminplanes des Männer-Rosenkranzes der Diözese von Santa Luzia des Mossoró, die alle zwei Monate ein Diözesantreffen aller Städte, in denen der Männer-Rosenkranz vertreten ist, veranstaltet. Für die diözesane Koordination war esWeiterlesen
PARAGUAY, Diözese Encarnación, Rodolfo und Julia Widmann • Seitdem wir im Oktober 2008 von der „Pastoral de la Esperanza“ [Pastoral der Hoffnung] erfahren haben, hat unser Wunsch, sie möge auch die Diözese Encarnación erreichen, nie nachgelassen, bis sie offiziell im April 2009 eingerichtet wurde. Die Unterstützung durch Gilberto Penayo, den damaligen Pfarrer der Gemeinde Unbefleckte Empfängnis, und der Ehepaare, die ihr bedingungsloses „Ja“ zu der großen Aufgabe gaben, auf die der Heilige Johannes Paul II. im Abschnitt Nr. 84 seiner Enzyklika ‚Familiaris Consortio‘ (1981) aufmerksam macht, war entscheidend: „… ZusammenWeiterlesen
PARAGUAY, von Ricardo Franco • Der 100. Geburtstag von Pater Josef Kentenich im Jahr 1985 war ein bedeutender Moment für die Jugend der Schönstatt-Bewegung. Unruhe kam auf, als wir uns an die vielen Geschenke erinnerten, die wir während dieser Zeit erhalten hatten. Was konnten wir unserem Vater und Gründer zu seinem 100. Geburtstag schenken? Es war Zeit zu handeln und das Leben weiterzugeben, das wir von Pater Kentenich erhalten hatten. Wir fanden die Antwort auf unsere Unruhe in einem Satz, geschrieben von Pater Kentenich: „Im Jubiläumsjahr gibt es nichts mehrWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Gertrud und Norbert Jehle • Die Ehepaare des Familientrainer-Kurses Bayern 9 haben nach zwei Jahren Kurszeit ihren Abschluss gemacht und in einer schönen Sendungsfeier ihr Diplom erhalten. Die im Herbst stattfindende Bischofssynode wird eine echte Herausforderung für die Kirche – und diese braucht Ehepaare und Familien, die für diese moderne Zeit Zeugnis geben. Ein Ehepaar der Absolventen hat in den nächsten Tagen mit seinem Lieblingsthema „Miteinander etwas schaffen“ bei einem Hausgespräch den ersten Einsatz. Ein Netzwerk von Akademien in acht Ländern Die Akademie für Familienpädagogik Schönstatt auf`m Berg befähigt Ehepaare,Weiterlesen
PARAGUAY, von María Fischer in Zusammenarbeit mit P. Pedro Kühlcke • “Nachdem Orlando das Evangelium gelesen hat, ist er zu mir gekommen, um mich zu begrüßen, und hat mir gesagt: „Ich bitte dich, für die Freiheit eines jeden von uns zu beten, für unser aller Freiheit. Das ist der Segen, den Orlando für jeden von uns erbeten hat. Es ist der Segen, den wir jetzt alle gemeinsam erbitten: die Freiheit. “ So begann Papst Franziskus am Sonntag, 12. Juli, die wohl spontanste Ansprache seiner Reise nach Lateinamerika. „Orlando, der Junge,Weiterlesen
ITALIEN, Misión Roma: Schönstätter vernetzen im gemeinsamen Pilgern auf dem Jakobsweg – das ist das Angebot der Missionare der Misión Roma, die Ende Juli mit 25 italienischen Jugendlichen ein Stück des Jakobsweg gehen werden. Nico Prono, Braulio Heisecke und Jorge Ortiz machen dieses solidarische Angebot über Schoenstatt.org der gesamten Schönstatt-Familie •   Guten Tag allen zusammen! Wie viele von Ihnen sicher bereits wissen, brechen wir Missionare der Misión Roma gemeinsam mit Pater Alfredo Pereira und 25 italienischen Jugendlichen Ende Juli auf nach Spanien, um den „Jakobsweg“ zu gehen, eine Erfahrung,Weiterlesen