Kampagne Kategorie

INTERNATIONAL, Ana C. de Echevarría • Anfang der zweiten Novemberwoche gingen die Fotos der ersten 250 Bildstöcke, die aus verschiedenen Teilen der Welt angekommen sind, per DHL-Express auf den Weg nach Belmonte. Es kommen immer mehr und es hoffentlich noch sehr viele. Doch diese sind es, die den Weg frei gemacht haben.  Die  uns gezeigt haben, dass Maria offensichtlich Freude hat an diesem vor gut einem Jahr entstandenen Projekt, alle ihre Bildstöcke in einem großen digitalen Mosaik der Ur-Peregrina zu sammeln, das einmal den João Luis Pozzobon-Saal im Internationalen ZentrumWeiterlesen
PORTUGAL, Ana Pinto Camelo • Jedes Jahr pilgern die Missionare der Pilgernden Gottesmutter Portugals zum Heiligtum ‘Nossa Senhora da Conceição’ in der Region Alentejo im Süden Portugals. Drei bewegende Momente dieses Geschehens: Das erste besondere Ereignis war es, die Gottesmutter in den zahlreichen Bildern aus den verschiedensten Gegenden zu sehen – aus Évora, Estremoz, Borba, Coruche und Campo Maior –  die zu Füßen der Patronin gestellt wurden. Der zweite Moment der Begegnung war die Eucharistiefeier. Anliegen dieser Feier war die Danksagung für den Glaubensweg der Missionare der Pilgernden Gottesmutter undWeiterlesen
ARGENTINIEN, Ana C de Echevarria • Es kommt in allen Familien vor. Als Kinder schätzen wir oft nicht, was die Gegenwart, das Handeln und die Liebe unserer Eltern in unserem Leben bedeuten. Es scheint so natürlich. Im Laufe der Zeit erst entdecken wir, wie viel kleines und großes Tun der Eltern unser Leben geprägt hat und wie sie das, was wir heute sind, gestaltet haben. Dieses Kentenich-Jahr, das wir als Familie begehen wollen, ist ein besonderer Moment, um innezuhalten und dankbar auf so vieles zu blicken, das er mit seinemWeiterlesen
PARAGUAY, Sady Fleitas • Vor ein paar Tagen hat Maria uns wieder überrascht: die Pilgernde Gottesmutter für Kinder in Lebensgefahr war bei Blanquita im IPS, im Öffentlichen Krankenhaus in Asunción, die nach langen Tagen zwischen Leben und Tod außer Lebensgefahr war, keine künstliche Beatmung mehr brauchte und Milch trinken konnte. Blanquita war am 4. Oktober auf die Welt gekommen  – mit einem angeborenen Herzfehler und einer Unterbrechung des Aortenbogens. Am 17. Oktober wurde sie operiert, und zwei Tage danach diagnostizierten die Ärzte eine Erhöhung der weißen Blutkörperchen, Anzeichen für eineWeiterlesen
VENEZUELA, Daniel Rodriguez, im Interview mit María Fischer • „Angekommen“ – ein einziges Wort, am 23. Oktober 2017 per Whatsapp, aber eine Geschichte von Liebe, Vertrauen und Einsatz: Am 23. Oktober ist in Barquisimeto, Venezuela, ein Bild der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt angekommen, ungeduldig erwartet von ihrem jungen Missionar, Daniel Rodriguez, gerade einmal 16 Jahre alt. Eine Antwort auf eine große Sehnsucht „Alles hat am 15. September 2017 angefangen“, so der Jugendliche.  „Seit mehreren Jahren wusste ich von der Schönstatt-Bewegung, das hat mich aber nie interessiert. Am 15. September kamWeiterlesen
CHILE, Schw. M. Ivonne Latsague V. • Es war der Termin, an dem das Pfarreibild der Pilgernden Gottesmutter von einer Kapelle auf dem Land zu einer anderen gebracht werden sollte, die beide zur Pfarrei “Niño Jesús” von Villa Alegre in der VII. Region Chiles gehören. Doch das, was wie so oft vorher die einfache Übertragung des Bildes von einer Gemeinde in die andere zu sein schien, wurde zu einem wunderbaren Tag des Glaubens, gleichermaßen folkloristisch wie religiös geprägt. Zum vereinbarten Zeitpunkt kamen die Huasos (so heißen in Chile die Männer,Weiterlesen
CHILE, Carmen M. Rogers • Ihre Abenteuer, die Abenteuer der Pilgernden Gottesmutter, kennen weder Grenzen noch Vorschriften. In einem Tante-Emma-Lädchen in San Martín de Los Andes oder im eleganten All you can eat, im OP-Saal oder im Büro des Börsenmaklers, im einzigen Haus eines verlorenen Winkels der Kordilleren oder still und heimlich im eleganten Wohnzimmer eines Herrenhauses – immer ist sie da, einfach da. Keine Überraschung: es ist die „Peregrina“, die Pilgernde Gottesmutter – im Herausgehen, wie Papst Franziskus sagt -, und sie geht, wohin sie will, ohne sich anWeiterlesen
PANAMÁ, Fer Castro und Maria Fischer • Am 18. September 2017 wurde in der Pfarrei San Francisco de La Caleta in Panama City ein Bildstock der Gottesmutter von Schönstatt gesegnet. Bei der gleichen Feier  ließen sich zwei junge Frauen aus der Schönstattjugend als Missionare der Pilgernden Gottesmutter aussenden, ebenso eine Gruppe von Frauen. In dieser Pfarrei wurde vor einigen Monaten ein Theaterstück aufgeführt mit dem Titel „Ein schöner Ort“, inspiriert von der Pädagogik Schönstatts; Regisseur und Autor war Darío Ramírez, ein junger politischer Flüchtling aus Venezuela, mit dem schoenstatt.org kürzlichWeiterlesen
Maria Fischer im Interview mit Rektor Egon M. Zillekens • „Was macht meine Gottesmutter in deinem Haus?“ – Der ebenso überraschte wie freudige und doch etwas empörte Ausruf eines schönstättischen Verliebten beim ersten Besuch im Elternhaus seiner nicht-schönstättischen Freundin kommt einem spontan in den Sinn beim Betrachten der Miene von Rektor Egon M. Zillekens im Gespräch mit Liz und Juan Álvarez aus Buenos Aires, frisch ernannte Landeskoordinatoren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Argentinien, bei ihrem Besuch in Schönstatt Mitte September im Rahmen ihrer Europareise. „Was macht meine Gottesmutter inWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.09.2017In Kampagne

An den Kreuzungen der Wege: Bildstöcke

ARGENTINIEN, Ana Echevarría • Große und kleine. Eingefügt in Berghänge, Wälder und Täler, aufgestellt in Dörfern und Städten und am Wegrand und den Kreuzungen der großen Straßen, trotzen die Bildstöcke der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, die die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter aussät, Wind und Wetter, Schnee, Hitze und Kälte an den unterschiedlichsten Orten der Welt. Unbeschreiblich ist die Vielfalt, welche die tief im Volk verwurzelte Kreativität der Missionare in den verschiedenen Ländern hervorbringt. Und doch gibt es etwas, das alle gemeinsam haben. Etwas, das sie alle verbindet. Sie alleWeiterlesen