Kampagne Kategorie

VENEZUELA, María Fischer • Alle haben das Recht auf ein wenig Urlaub während der Weihnachtsfeiertage, auch die Pilgernde Gottesmutter, dachte sich Concepción, seit einigen Monaten Missionarin der einzigen Pilgernden Gottesmutter (von Argentinien aus geschickt) in einer Stadt in Venezuela. „Die Pilgernde Gottesmutter ist jetzt bei mir zuhause, und sie ist so selten und so kurz bei mir, dass ich das Gefühl hatte, sie möchte das Neue Jahr bei meiner Familie erleben, wie ein Segen für meine Lieben“, erklärt sie. Gekrönt und mit schönen Blumen geschmückt verbrachte die Pilgernde Gottesmutter NeujahrWeiterlesen
PARAGUAY, Amada Girett • “Auftrag erfüllt, liebe Gottesmutter von Schönstatt! Danke, dass wir deine kleinen Esel sind!“, so lautete das Gebet der Missionare aus der kleinen Stadt Santa Rita, die am letzten Sonntag vor den Sommerferien in Paraguay ihre Wallfahrt zum Heiligtum in Ciudad del Este unternahmen. Dort erneuerten sie ihre Missionarische Verpflichtung, es wurden die Bilder der Pilgernden Gottesmutter für ein weiteres Jahr registriert, und eine Gruppe schloss mit großer Freude das Liebesbündnis. Zur Erneuerung der missionarischen Verpflichtung beteten sie: „So wie du uns eines Tages als deine MissionareWeiterlesen
PARAGUAY, Sady Fleitas • Die Mission IPS hatte am Samstag, 2. Dezember, am Vortag des ersten Advent, den letzten Einsatz in diesem Jahr. Es ging auf alle acht Stockwerke des Krankenhauses der Sozialversicherung (IPS) in Asunción, um den Eucharistischen Heiland und den Besuch seiner Mutter, der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt, zu bringen. Diesmal begleiteten uns auch einige Missionare aus der Pfarrei San Pío. An diesem Tag sahen wir die hilflosesten Kinder, Babys und Kinder von 2 bis 12 Jahren mit Lungenentzündungen, Brüchen, Operationen und schweren Krankheiten, deren Pflege ihre ElternWeiterlesen
ARGENTINA, Alicia Granieri • Alférez Pedro San Martín ist eigentlich nie ein richtiges Dorf geworden. Das Leben kreisete um den kleinen Bahnhof, an dem schon lange kein Zug mehr hält, und die Leute, die jetzt hier wohnen, leben weit verstreut. Diese Siedlung im Bezirk Bahia Blanca im Süden der Provinz Buenos Aires ist ein vom Fluss Sauce Chico bewässerter Gartenbaubereich, der die Existenz einer Grund- und Vorschulschule rechtfertigt. Leonardo Kleinist Hilfskraft in dieser Schule und kennt alle geistlichen Nöte der Leute von hier, in der Mehrzahl Familien aus Bolivien, dieWeiterlesen
INTERNATIONAL, Ana C. de Echevarría • Anfang der zweiten Novemberwoche gingen die Fotos der ersten 250 Bildstöcke, die aus verschiedenen Teilen der Welt angekommen sind, per DHL-Express auf den Weg nach Belmonte. Es kommen immer mehr und es hoffentlich noch sehr viele. Doch diese sind es, die den Weg frei gemacht haben.  Die  uns gezeigt haben, dass Maria offensichtlich Freude hat an diesem vor gut einem Jahr entstandenen Projekt, alle ihre Bildstöcke in einem großen digitalen Mosaik der Ur-Peregrina zu sammeln, das einmal den João Luis Pozzobon-Saal im Internationalen ZentrumWeiterlesen
PORTUGAL, Ana Pinto Camelo • Jedes Jahr pilgern die Missionare der Pilgernden Gottesmutter Portugals zum Heiligtum ‘Nossa Senhora da Conceição’ in der Region Alentejo im Süden Portugals. Drei bewegende Momente dieses Geschehens: Das erste besondere Ereignis war es, die Gottesmutter in den zahlreichen Bildern aus den verschiedensten Gegenden zu sehen – aus Évora, Estremoz, Borba, Coruche und Campo Maior –  die zu Füßen der Patronin gestellt wurden. Der zweite Moment der Begegnung war die Eucharistiefeier. Anliegen dieser Feier war die Danksagung für den Glaubensweg der Missionare der Pilgernden Gottesmutter undWeiterlesen
ARGENTINIEN, Ana C de Echevarria • Es kommt in allen Familien vor. Als Kinder schätzen wir oft nicht, was die Gegenwart, das Handeln und die Liebe unserer Eltern in unserem Leben bedeuten. Es scheint so natürlich. Im Laufe der Zeit erst entdecken wir, wie viel kleines und großes Tun der Eltern unser Leben geprägt hat und wie sie das, was wir heute sind, gestaltet haben. Dieses Kentenich-Jahr, das wir als Familie begehen wollen, ist ein besonderer Moment, um innezuhalten und dankbar auf so vieles zu blicken, das er mit seinemWeiterlesen
PARAGUAY, Sady Fleitas • Vor ein paar Tagen hat Maria uns wieder überrascht: die Pilgernde Gottesmutter für Kinder in Lebensgefahr war bei Blanquita im IPS, im Öffentlichen Krankenhaus in Asunción, die nach langen Tagen zwischen Leben und Tod außer Lebensgefahr war, keine künstliche Beatmung mehr brauchte und Milch trinken konnte. Blanquita war am 4. Oktober auf die Welt gekommen  – mit einem angeborenen Herzfehler und einer Unterbrechung des Aortenbogens. Am 17. Oktober wurde sie operiert, und zwei Tage danach diagnostizierten die Ärzte eine Erhöhung der weißen Blutkörperchen, Anzeichen für eineWeiterlesen
VENEZUELA, Daniel Rodriguez, im Interview mit María Fischer • „Angekommen“ – ein einziges Wort, am 23. Oktober 2017 per Whatsapp, aber eine Geschichte von Liebe, Vertrauen und Einsatz: Am 23. Oktober ist in Barquisimeto, Venezuela, ein Bild der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt angekommen, ungeduldig erwartet von ihrem jungen Missionar, Daniel Rodriguez, gerade einmal 16 Jahre alt. Eine Antwort auf eine große Sehnsucht „Alles hat am 15. September 2017 angefangen“, so der Jugendliche.  „Seit mehreren Jahren wusste ich von der Schönstatt-Bewegung, das hat mich aber nie interessiert. Am 15. September kamWeiterlesen
CHILE, Schw. M. Ivonne Latsague V. • Es war der Termin, an dem das Pfarreibild der Pilgernden Gottesmutter von einer Kapelle auf dem Land zu einer anderen gebracht werden sollte, die beide zur Pfarrei “Niño Jesús” von Villa Alegre in der VII. Region Chiles gehören. Doch das, was wie so oft vorher die einfache Übertragung des Bildes von einer Gemeinde in die andere zu sein schien, wurde zu einem wunderbaren Tag des Glaubens, gleichermaßen folkloristisch wie religiös geprägt. Zum vereinbarten Zeitpunkt kamen die Huasos (so heißen in Chile die Männer,Weiterlesen