hospital

Veröffentlicht am 2021-04-10 In Kampagne

Seine Pilgermadonna wird im Krankenhaus bleiben, bis die ganze Tortur mit Covid-19 zu Ende ist

PARAGUAY, über die Zeitung “Crónica” •

Diego gehört zum Betreuungspersonal und wurde fotografiert, während er die Pilgernde Gottesmutter in seinen Armen trug. „Das Bild gehörte meiner Großmutter“, sagte er der Zeitung „Crónica“. —

Die Zeitung „Crónica“ hat gerade das folgende Zeugnis von Diego Riquelme, einem Missionar der Pilgernden Gottesmutter unter Covid-19-Patienten, veröffentlicht.

Sein Gesicht drückt Müdigkeit aus, während seine Augen in die Ferne blicken, nachdem er so viel Schmerz gesehen hat.

Aber in seinen Händen trägt er Kraft, nicht nur seine eigene, sondern auch die all derer, die den Kampf gegen das Coronavirus führen. Diego Riquelme, Krankenpfleger im Beatmungsblock des Nationalen Krankenhauses von Itauguá, ging wegen eines Fotos viral, auf dem er zu sehen ist, wie er in der einen Hand einige Dinge trägt, während er in der anderen Hand die Hoffnung derer weckt, die sich im Kampf gegen die Krankheit befinden, die bereits Tausende von Todesfällen in der Welt verursacht hat.

„Das ist die Gottesmutter von Schönstatt. Das Bild der Gottesmutter gehörte meiner Großmutter, sie gab es meiner Mutter und die gab es mir. Sie ist die Pilgernde Gottesmutter, und ich habe sie immer ins Krankenhaus gebracht. Ich hatte sie auf der Station, weil mein Verwandter dort war, aber ich musste in die Therapie und da kann man nicht viel mitnehmen, deshalb habe ich sie in den Arm genommen“, erzählt Diego gegenüber Crónica.

Über diesen Moment hinaus, der von einer Kamera eingefangen wurde, versicherte Diego, dass die Gottesmutter sehr mächtig ist, da sie sich nicht nur um seinen Verwandten kümmert, sondern auch um seine Kolleginnen und Kollegen und alle Menschen, die wegen Komplikationen durch Covid-19 ins Krankenhaus kommen.

„Durch das Gebet konnten viele wieder gesund werden, wie mein Verwandter. Ich konnte sehen, wie mehrere Menschen die schlimmsten Stadien der Krankheit überwinden konnten, indem sie ihr Vertrauen in sie setzten. Einige kamen aus der Therapie, nachdem sie zu ihr gebetet hatten“, erzählt der Krankenpfleger. Diego erklärte, dass der Kampf immer komplizierter werde, aber mit dem Glauben an sie schaffen es viele, ihn zu gewinnen.

Er nimmt Kranke und ihre Angehörigen in sein Vertrauen hinein

perregrina en el hospitalDiego arbeitet seit gut anderthalb Jahren als Sanitäter im Nationalen Krankenhaus und er sagte, dass er in seinem Job die schlimmsten Gesichter des verdammten Virus gesehen hat. „Jeden Tag erhalten wir Menschen mit Covid in sehr ernstem Zustand. Dann helfen wir auch Familienmitgliedern, die verzweifelt sind, weil sie wissen, was diese Krankheit verursachen kann“, so die Mitarbeiter.

Er erklärte, dass er von diesem ersten Moment an die Augen schließt und einige Gebete für die Kranken, die ankommen, spricht, damit sie das Krankenhaus sicher und gesund verlassen können. „Es ist erstaunlich, wie Menschen, die wirklich glauben, diese Entwicklung haben. Das ist es, was uns weiterkämpfen lässt“, sagt der junge Pfleger.

Sein Angehöriger zeigte eine starke Besserung, nachdem er die Gottesmutter zu ihm gebracht hatte

Trotz der Angst, die durch die Gänge des Krankenhauses geht, versichert Diego, dass er jeden Atemzug nutzt, um seine Worte der Gottesmutter zu widmen, die über die Gesundheit seines Verwandten wacht.

„Ich kann sagen, dass mein Verwandter sehr krank war, aber in den letzten Tagen begann er eine Verbesserung zu zeigen. Das alles zu erleben, ist etwas ganz Besonderes für mich, wenn ich sehe, was hier gerade passiert“, sagte er.

Diego versicherte, dass seine Pilgernde Gottesmutter so lange im Krankenhaus bleiben wird, bis die ganze Tortur mit Covid-19 ein Ende gefunden hat.

„Der Glaube ist sehr wichtig, wenn wir solche Situationen durchleben. Es hilft, die Seele zu stärken, und das ist es, was wir bei den Patienten suchen, dass sie sich beschützt fühlen, sowohl von der Gottesmutter als auch von uns“, sagt er.


Quelle: http://www.cronica.com.py/. Veröffentlicht mit Genehmigung des Chefredakteurs von Crónica.

Mitarbeit: Vicky Ramírez Jou, Asunción, Paraguay.

Original: Spanisch, 09.04.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.