Peregrina cárcel

Veröffentlicht am 2021-01-16 In Gefängnispastoral, Kampagne

Die Pilgernde Gottesmutter im Gefängnis von Botafuegos

SPANIEN, Portal des Bistums Cadiz und Ceuta •

Seit Beginn der Pandemie lebt eine Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt, „Dreimal Wunderbare Mutter“, bekannt als die „Mater“, unter demselben Dach wie mehr als 1.200 Gefangene im Strafvollzugszentrum von Botafuegos, Algeciras. —

Die Pilgernde Gottesmutter begleitet alle religiösen Feiern und Katechesen, die in der Gefängniskapelle stattfinden. Während dieser Zeit hat die Gottesmutter die Liturgien in vielen Abteilungen begleitet, und eine große Anzahl von Häftlingen hat sie sogar in ihren Zellen empfangen, um sie um Hilfe und Schutz zu bitten.

Inmitten von so viel Verletzlichkeit und Leid

Beim letzten Besuch unseres Bischofs im Gefängnis bat der Gefängnisgeistliche, Trinitarier-Pater Manuel García, am Ende der Heiligen Messe den Bischof, dem Pilgerbild und allen Insassen, die es verehren würden, seinen Segen zu geben. Bischof Rafel Zornoza war überrascht, dass die Gottesmutter inmitten von so viel Verletzlichkeit und Leid so akzeptiert wurde. Zweifellos vermittelt der Blick der Gottesmutter allen Insassen eine Botschaft des Friedens, der Hoffnung und der Kraft, damit sie alle Hindernisse überwinden können, die sie versinken lasse in all dem, was sie kaputt macht. Die Jungfrau Maria wird zur „MUTTER“ und breitet einen Mantel der Zärtlichkeit und Liebe über die dunkelsten Nächte ihres Lebens aus. Tausende von Gebetsbildchen wurden an die Insassen von Botafuegos verteilt. Bilder der Gopttesmutter werden zusammen mit den Fotos ihrer Lieben in ihren Geldbörsen am Herzen aufbewahrt. Die BIldchen wurden an ihre Mütter, Ehefrauen und Kinder geschickt, damit Maria sich um sie kümmert und sie während ihres Aufenthalts im Gefängnis beschützt.

Maria wird von einem so kleinen Bild aus zur „Mater“, zur „Mutter“ aller, sie ist ein Taschentuch, das die Tränen der bedürftigsten Kinder abwäscht. Von den Altären ihrer Zellen aus schüttet die Jungfrau weiterhin reichlich Gnaden aus, löst schwierige Probleme, heilt Wunden und Herzen, gibt Gesundheit und Kraft in Momenten des Schmerzes, ist Maria, Zuflucht in den bittersten Momenten des Lebens.

Die Gottesmutter schafft Soldaten Jesu Christi mitten in unserer Welt, das sagte unser Bischof laut, als er die Gefängniskapelle verließ; „Servus Mariae numquam peribit“. Diese Worte sind in den Herzen und Köpfen vieler besiegelt, die hier gefangen sind: „Ein Diener Marias geht niemals unter“.

Quelle: Portal des Bistums Cadiz und Ceuta, www.obispadocadizyceuta.es. Mit freundlicher Genehmigung der Leiterin der Pressestelle des Bistums Cadiz und Ceuta.


Botafuegos ist ein Gefängnis in der Stadt Algeciras in der Provinz Cádiz im Süden Spaniens. Es ist eines der Hauptgefängnisse in Andalusien und verfügt über 1.072 Zellen, wobei es für mehr als 1.500 Häftlinge ausgelegt ist. Es hat 15 Abteilungen für Häftlinge, zwei für Frauen und 13 für Männer.
Und die Pilgernde Gottesmutter ist da, dieser Strom des Lebens und der Gnaden, die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, die vor mehr als 70 Jahren von einem brasilianischen Laien, Joao Pozzobon, begonnen wurde, der das Bedürfnis verspürte, hinauszugehen und die Mutter des Herrn und unsere Mutter zu den Familien zu bringen, in die Schulen, Krankenhäuser und Gefängnisse.

Ein Interview mit Pater Manuel García ist in Vorbereitung.

Gefängnis

Gefängnis Botafuegos

Original: Spanisch 15.01.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.