Hoffnung Schlagwort

Veröffentlicht am 27.07.2018In Kentenich

Die Statue der Hoffnung

BEGEGNUNG MIT PATER KENTENICH, Redaktion • Es ist die Sendung seines Lebens:  Pater Kentenich sichtbar zu machen, Begegnungen mit ihm zu schaffen, so wie seine Begegnungen mit dem Gründer Schönstatts in der Zeit, als er als Student der Schönstatt-Patres in Münster, Deutschland, war. Vor einigen Wochen besuchte ein Ehepaar aus Costa Rica den chilenischen Künstler Juan Fernández in der Burg Engelsdorf, die seit 1989 Heim und Atelier von Juan und María Jesús Fernández ist. —   Der Künstler, Juan Fernández, der mehrere Statuen von Pater Kentenich geschaffen hat – etwaWeiterlesen
COSTA RICA, Michelle Ramírez Aguilar de Monturiol • Alle Unternehmungen des Triduums zum ersten Jahrestag der Weihe des ersten Schönstatt-Heiligtums in Costa Rica, „Familie der Hoffnung“, sollten ein Geschenk für die Kirche sein. Unter der brennenden Sommersonne Costa Ricas gab es eine Apoatolats-Messe – ein Familien- und Pädagogikfestival. Der Name der Veranstaltung: „Begegnung mit Schönstatt – miteinander für die Familie“ verband die verschiedenen Gliederungen der Bewegung und schönstättischen Projekte. Miteinander zeigten sie an diesem Wochenende die Familienbewegung – in Costa Rica ist alles Familienbewegung und/oder von der Familienbewegung getragen. AnliegenWeiterlesen
HEILIGE WOCHE MIT PAPST FRANZISKUS – GEBET AM ENDE DES KREUZWEGES • Nach dem von Jugendlichen in Blick auf konkrete Situationen des Alltags gestalteten Kreuzweg am Karfreitag im Colosseum in Rom, in dem viele der ersten Christen als Märtyrer starben, betete Papst Franziskus ein berührendes Gebet, in dem er sich vor den über 20.000 Teilnehmern „voller Scham, Reue und Hoffnung“ an Jesus wandte. — Jesus, wir schauen auf dich – voller Scham, Reue und Hoffnung. Vor deiner höchsten Liebe, Herr, durchdringt uns die Scham darüber, dass wir dich in unserenWeiterlesen
URUGUAY, Horacio Chavez Tottil • Als Ehepaar sind wir vor einigen Tagen von Paraguay aus zum Heiligtum von Nueva Helvecia gepilgert. Es war einfach der Wunsch entstanden, das erste Filialheiligtum der Welt zu besuchen und der Gottesmutter in ihrem Heiligtum für alle erhaltenen Gnaden zu danken und sie um die Gesundheit unserer Töchter und nächsten Angehörigen zu bitten. Von Buenos Aires nach Colonia del Sacramento und weiter nach Nueva Helvecia Von Buenos Aires nach Colonia del Sacramento und von dort nach Nueva Helvecia. Als wir in dieses malerische Städtchen kamen,Weiterlesen
FRANZISKUS IN ROM – DIE KATECHESEN DER HOFFNUNG • “Wenn Christus lebt und in uns, in unserem Herzen wohnt, dann müssen wir ihn auch sichtbar werden lassen, dürfen ihn nicht verstecken, und müssen ihn in uns wirken lassen,” so Papst Franziskus bei der Katechse in der Generalaudienz am ersten Mittwoch im April, ausgehend vom Ersten Petrusbrief. Kurz vor Beginn der Karwoche sprach Papst Franziskus über das Leiden im Zusammenhang der christlichen Hoffnung. Wir  Christen müssten Zeugnis geben von der Hoffnung, die in uns lebe, so der Papst. „Unsere Hoffnung istWeiterlesen
OSTERN 2017 • „Gehen wir, um zu verkünden, um mitzuteilen und zu offenbaren, dass es wahr ist: Der Herr lebt!“ Mit diesen Worten machte Papst Franziskus in der Osternachtfeier im Petersdom Mut, sich nicht im Grab zu verschließen, sondern mit Christus aufzuerstehen; wenn wir dazu nicht fähig und bereit seien, seien wir eigentlich gar keine Christen, so der Papst. Ostern bedeute den Impuls, „uns auf den Weg zu machen, uns nicht mit der Tatsache abzufinden, dass alles so enden muss.“ Es ist die österliche Gnade des Liebesbündnisses, die wir seitWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM, Maria Fischer • Am Freitag, 20. Januar, zur gleichen Zeit, als in Washington Donald Trump sein Amt übernahm, gab Papst Franziskus im Vatikan der spanischen Tageszeitung El País en langes Interview, in dem er zunächst riet, umsichtig umzugehen mit den Alarmzeichen, die vom neuen amerikanischen Präsidenten ausgelöst würden – „Man muss sehen, was er macht, wir sollten keine Unheilspropheten sein“ -, wobei er jedoch betont: „In Zeiten der Krise funktioniert die Unterscheidung der Geister nicht und die Völker suchen „Erlöser“, die ihnen die verloren zu gehen geglaubteWeiterlesen
COSTA RICA, Maria Fischer mit Gonzalo Vega • Seelenstimmen. Wesentliches Element für die Entdeckung des Willens Gottes im persönlichen Leben der Schönstätter und ganz Schönstatt. Seelenstimmen und ihr Widerhall in anderen Seelen, insbesondere in Seelen, die in ähnlichem Anliegen und ähnlicher Mission verbunden sind.  Unterscheidung im Kentenich-Schlüssel. Es war beim Silberjubiläum seiner Priesterweihe, als Pater Kentenich darüber sprach, dass nichts in Schönstatt am grünen Tisch entstanden sei, sondern durch die Anliegen und Anregungen einzelner Schönstätter aus dem Besten ihres Seins und ihrer Lebenssendung. Und er könne noch ganz genau sagen,Weiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • „Dann werde ich aber in diesen Tagen mal eine ernste Unterhaltung mit der Gottesmutter und dem Herrn haben“, sagt mir mein Freund José A., nachdem wir uns per Whatsapp ein wenig über die Katechese von Papst Franziskus am 28. Dezember ausgetauscht haben, in der er sagt: „Vor dem Herrn zu klagen ist eine Form des Betens. Manchmal höre ich, wenn ich die Beichte abnehme: »Ich habe mich beim Herrn beschwert …«, und [ich antworte]: »Aber nein! Klage vor ihm, er ist der Vater!« Und das istWeiterlesen
WELTTAG DER SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL 2017• „Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir» (Jes 43,5). Hoffnung und Vertrauen kommunizieren in unserer Zeit: Das ist das von unserem Papst Franziskus gewählte Motto für den Welttag der sozialen Kommunikationsmittel 2017. In der Pressemitteilung des neuen Kommunikations-Sekretariats des Vatikan heißt es: Das Gewissen betäuben oder sich von Verzweiflung mitreißen lassen sind zwei mögliche Krankheiten, zu denen das heutige System der Kommunikation führen kann. Es ist möglich, dass das Gewissen zu „kauterisieren“, wie Papst Franziskus in „Laudato si“, sagt, aufgrund der Tatsache, dass vieleWeiterlesen