Hoffnung Schlagwort

Casa Madre de Tuparenda
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke • In den mehr als zwei Jahren seit Beginn der Pandemie haben alle gelitten – besonders aber die Benachteiligten in aller Welt, auch in Paraguay. Das Programm „Casa Madre de Tuparenda“ konnte nur noch digital – heißt per Telefon und WhatsApp – und mit Lebensmitteln für die Jungen durchgeführt werden, das Haus selbst musste schließen. Besuche im Jugendgefängnis – nicht daran zu denken. Doch es wird Ostern… — Inzwischen ist die Pandemie hier in Paraguay erfreulich zurück gegangen, und so können wir viele Aktivitäten wieder wieWeiterlesen
mein platz

Veröffentlicht am 16.02.2022In Themen - Meinungen

Danke Frau Oelschner!

Elke Karmann, Deutschland • Als ich Ihren Artikel „Ich will alles …“  las, dachte ich: Wie schön, dass da jemand schreibt, was auch vielen von uns Schönstättern und Schönstätterinnen auf den Nägeln brennt. Auch ich habe den Synodalen Weg und die dazu ausgearbeiteten Dokumente vor allem in Bezug auf Frauen interessiert mitverfolgt und die meisten Diskussionen und Abstimmungen der dritten Vollversammlung des synodalen Wegs – dank Internet – mitverfolgen können. Als Schönstätterin hat mich besonders gefreut, dass Bischof Gerber (Mitglied des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester) im Synodalforum 3 „Frauen in DienstenWeiterlesen
Año Santo
Papst Franziskus – JUBILÄUM 2025, Redaktion • Nach der Pandemie glaubt Papst Franziskus, dass das bevorstehende Jubiläum 2025 „viel dazu beitragen kann, ein Klima der Hoffnung und des Vertrauens wiederherzustellen, als Zeichen eines neuen Aufbruchs, dessen Dringlichkeit wir alle spüren. Aus diesem Grund habe ich das Motto Pilger der Hoffnung gewählt.“— Nach den zwei Jahren der Covid-19-Pandemie, die die Welt erlebt hat, ist der Heilige Vater der Ansicht, dass “ die empfangene Hoffnungsfackel weiter brennen lassen und alles tun, damit alle wieder die Kraft und die Gewissheit zurückgewinnen, um mitWeiterlesen
Año Santo 2025
VATIKAN, via AICA und Agenturen • Das nächste Heilige Jahr wird in drei Jahren beginnen – entsprechend dem traditionellen 25-Jahre-Rhythmus.  Es hat schon ein Motto, das  der Papst am vergangenen 3. Januar bei einer Audienz mit dem Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung gebilligt hat. — Kurienerzbischof Rino Fisichella sagte diesbezüglich in einem Interview mit dem TV-Sender Telepace, dass es dem Papst ein großes Anliegen sei, das Heilige Jahr 2025 „bestmöglich vorzubereiten“. Man habe ein Motto gewählt, so Fisichella, das sich „in zwei Worten zusammenfassen lässt“: „Pilger der Hoffnung“.Weiterlesen
Padre nuestro de la pandemia
Bischof Francisco Pistilli von Encarnación, Paraguay • Meditieren Sie dieses Gebet und beten Sie ein Vaterunser und ein Ave Maria für die Kranken und ihre Familien und für das Gesundheitspersonal und ihre Familien. —   Vater unser in den Herzen deiner Kinder, geheiligt werde dein Name und deine  unendliche Zärtlichkeit. Komm mit deinem Reich des Friedens und des Lebens, und nimm die Kleinen und Bedürftigen in deine Barmherzigkeit auf. Mach uns demütig, deinen Willen zu lieben und nach deinen Wünschen zu leben, auf unserer täglichen Pilgerreise auf dieser Erde hinWeiterlesen
COSTA RICA, Tatiana López •  Der März kam, ein Monat von großer Bedeutung für Costa Rica. Der 19. wurde mit großer Vorfreude erwartet, denn es sollte der Jahrestag der Einweihung unseres Heiligtums der Familie der Hoffnung gefeiert werden. Alles verlief relativ normal, und die Vorbereitungen für diesen großen Tag gingen weiter. Aus der alten Welt erreichte uns die Nachricht, dass Mailand unter Ansteckung mit einem neuen Virus leidet, der aus China gekommen sei, und gleichzeitig hörten wir, dass Madrid erste Opfer hatte. Diese Ereignisse schienen so weit weg zu sein.Weiterlesen
OSTERN 2020 – PREDIGT VON PAPST FRANZISKUS IN DER OSTERNACHT  • Osternacht in einem leeren Petersdom. In einem Hinweis auf die gegenwärtige Krise bittet Papst Franziskus darum, die Hoffnung angesichts dessen, was er als „die dunkelste Stunde“ bezeichnete, aufrechtzuerhalten. Die Dunkelheit hat nicht das letzte Wort. Das Licht der Auferstehung wird sichtbar in den Kerzen im Petersdom und in Tausenden von Fenstern. Ostern 2020 ist das Recht auf Hoffnung.  Aber dieses Ostern 2020 ist auch eine Sendung, nämlich die, welche die Frauen am Grab erhielten und durch sie die Jünger.Weiterlesen
KIRCHE IM HERAUSGEHEN IN ZEITEN VON CORONAVIRUS, Redaktion schoenstatt.org • „Dieses Dokument ist ein Juwel. Ich habe es gelesen, schnell, diagonal. Mit etwas mehr Ruhe las ich die Gebete am Anfang. Dann der Rat für diese seltene Karwoche, die wir leben müssen. Ich bin noch nicht bei den Worten des Papstes im dritten Teil angelangt. Die Tatsache, dass ein solches Dokument veröffentlicht wird, zeigt, dass wir in schwierigen Zeiten leben, dass sie nicht so schnell vorübergehen werden, wie wir es uns wünschen“, sagt Paz Leiva aus Madrid, nachdem sie einenWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS – KIRCHE MITTEN IN DER WELT • Am 9. Januar empfing der Heilige Vater pAPST Franziskus in der Sala Regia des Vatikanischen Apostolischen Palastes die Mitglieder des beim Heiligen Stuhl akkreditierten Diplomatischen Korps anlässlich des Austauschs der Neujahrsgrüße in Audienz. In seiner langen und tiefgründigen Rede listete der Papst die „Wunden der Welt“ auf, von den Kriegen bis zu den Migranten, die weiterhin im Mittelmeer ertrinken, und bot seine Konzepte für ihre Heilung an: Frieden und ganzheitliche menschliche Entwicklung. — Andrea Tornielli, der Mediendirektor des Papstes, kommentiert dieWeiterlesen
P. Juan Pablo Rovegno, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Chile • Eine Weihnachtsbetrachtung inmitten der seit langem schwersten sozialen und politischen Krise Chiles, die auch in der dortigen Schönstatt-Bewegung viele Fragen aufgeworfen und teils heftige Diskussion ausgelöst hat. Eine Weihnachtsbetrachtung, die auch nach dem liturgischen Ende der Weihnachtszeit noch trifft. Nicht nur in Chile. — In dieser gesegneten Nacht leuchtete ein Licht in der Dunkelheit, ein Licht wurde in unseren Herzen entzündet: das Licht einer Hoffnung, die nicht erlischt und nicht ausgelöscht wird. Ein Licht, das seit mehr als zweitausend JahrenWeiterlesen