18. Oktober Schlagwort

ARGENTINA, Lilita y Carlos Ricciardi • Der Bündnistag am 18. Oktober war ein Tag mit vielen Feierlichkeiten für Schönstatt in der ganzen Welt. In unserem Heiligtum der Befreiung des Vaters in La Plata, Argentinien, im Schatten der Kathedrale unserer Stadt, hatte die Feier eine ganz besondere Wirkung, denn nach vielen Jahren des Arbeitens, Hoffens und Bangens um das Haus der Schönstatt-Bewegung, das sich vor dem Heiligtum befindet und bisher von den Eigentümern nur „bis auf Widerruf zur Nutzung überlassen“ war, gehört dieses nun der Schönstatt-Bewegung von La Plata. Viele JahreWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Team CMT • Es gab den ganzen Tag über vereinzelte Regenfälle, 40.000 Pilger standen Schlange vor dem Heiligtum, mit Kappen, Schirmen oder was auch immer einen irgendwie vor dem Regen schützen kann,  aber das Ziel war es, am 18. Oktober diesen Ort, das Heiligtum, Mitte und Grund für alles, was Tupãrenda ausmacht, zu erreichen. Dort, wo die Gottesmutter ihre unzähligen Bündnispartner an diesem besonderen Tag, dem Fest des Liebesbündnisses, empfängt, am 60. Jahrestag von Schönstatt in Paraguay, am 38. Jahrestag des ersten Heiligtums der „Nation Gottes“Weiterlesen
ARGENTINIEN, Analía Guaragna • In der Stadt Nueve de Julio wurde am 18. Oktober der 105. Jahrestag des ersten Liebesbündnisses mit Maria gefeiert, und zwar mit einem Lichter-Rosenkranz am ersten Bildstock der Stadt, der sich noch im Bau befindet.— Es fehlt nicht mehr viel Zeit, bis dieser Bildstock fertig gebaut und gesegnet wird, aber die Missionare der Kampagne wollten dennoch den Jahrestag der Gründung Schönstatts feiern, indem sie dort beteten und viele einluden, sie zu begleiten. Mit viel Hingabe und Freude bereiteten sie den ersten Lichter-Rosenkranz dort vor, wo eineWeiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa/mf • Welchen besseren Tag gibt es, um das Liebesbündnis zu schließen, als einen 18. Oktober? Im Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in Costa Rica war dieser 18. Oktober wie in ganz Schönstatt ein festlicher Bündnistag und vor allem ein Tag der Bündnisse. —   Zwei Diözesanpriester haben ihr Liebesbündnis geschlossen, und zwei weitere haben es erneuert. Am selben Tag schlossen mehrere Mitglieder der „Pastoral der Hoffnung“ für Wiederverheiratete Geschiedene das Liebesbündnis. Wenig später schlossen auch drei Gruppen der Mütterbewegung ihr Liebesbündnis im Heiligtum der FamilieWeiterlesen
URHEILIGTUM, Roberto M. González • Wir alle, die wir die Gnade hatten, den Ort Schönstatt, „Ur-Schönstatt“, wie manche gerne sagen, mit seinen Wäldern, Häusern und Heiligtümern zu besuchen, haben uns in den Ort, seine Ruhe und Schönheit verliebt. Unabhängig von der Jahreszeit, zu der wir Schönstatt besuchen, fühlen wir uns zu Hause, sowohl wegen der familienhaften Gastfreundschaft als auch wegen des Ortes selbst. Es ist ein Traum und ein Segen, in diesem “ Land, so warm und traut“ zu sein.  — Für viele ist es eine unschätzbare Erfahrung, ein paarWeiterlesen

Veröffentlicht am 19.10.2017In Urheiligtum

„Ich bin schon Verbündeter!“

URHEILIGTUM, Maria Fischer • „Ich bin schon Verbündeter! Und ich habe schon meinen Artikel geschrieben, jetzt schiebe ich ihn auf den PC, und sobald ich Internet habe, schicke ich los. Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und das Beheimatungscharisma. Wenn du noch einen Paraguayer brauchst, der für schoenstatt.org schreibt, bin ich von Herzen gern bereit!“ Eine Whatsapp-Botschaft am frühen Morgen des 19. Oktober, als Tüpfelchen auf dem I eines goldenen 18. Oktober, und das nicht nur wegen der Sonne und den hochsommerlichen 25°C mitten im Herbst. Kaum 48 Stunden zuvor warWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich • Der 18. Oktober in Tupãrendá ist ein beispielloses Fest und die weltweit größte Wallfahrt zu einem Schönstatt-Heiligtum. Jahr für Jahr sind es weit über 40.000 Menschen, die zum Heiligtum von Tupãrendá pilgern, um die Gottesmutter von Schönstatt zu besuchen, die sie in ihren Häusern besucht, und Jahr für Jahr bringen sie an diesem Tag ihre Bilder der Pilgernden Gottesmutter mit, die sie zu diesem Anlass kunstvoll mit Blumen schmücken. Jahr für Jahr stellen sich Hunderte von Schönstättern an diesem Tag in den Dienst der Pilger; JahrWeiterlesen
PARAGUAY, Horacio José Chávez Tottil • Es ist 35 Jahre her, dass keine sieben Autominuten von meinem Haus entfernt, das Heiligtum von Tupãrendá eingeweiht wurde, und es mussten dreißig Jahre vergehen, bis meine Familie eingeladen wurde, sich der Familienbewegung Schönstatts anzuschließen. So kamen wir zum ersten Mal zum Landesheiligtum und dieses Erlebnis, die Begegnung mit der Gottesmutter, hat unser Leben verändert. Am 18. Oktober dieses Jahres, einem Dienstag und Arbeitstag für die meisten, versammelten sich auf diesem Stückchen Himmel auf unserer Erde Tausende von Pilgern, die zu Besuch bei MariaWeiterlesen

Veröffentlicht am 13.11.2016In Leben im Bündnis

Santa Rita feiert mit Maria

PARAGUAY, Amada Girett • Wie in ganz Paraguay, hatten sich auch die Schönstätter in Santa Rita, einer kleinen Stadt etwa 70 km von Ciudad del Este entfernt, mit einer Novene an den beiden Bildstöcken auf das große Fest der Gottesmutter von Schönstatt am 18. Oktober vorbereitet. Am Sonntag, dem 9. Oktober, begann die Novene am Bildstock „Pforte des Himmels“ und endete am 17. Oktober mit einer Messe und anschließender Erwartung der ersten Minute des 18. Oktober – mit Singen, Rosenkranzbeten und Lobpreis unseres Herrn Jesus Christus und Dank an dieWeiterlesen
ITALIIEN, Claudia Minici • Gestern, am  18. Oktober,  feierten wir auch im Stadtzentrum von Rom die Geschichte unseres Bündnisses mit Maria. Des Bündnisses,  das vor etwas mehr als  einem Jahrhundert in jenem beinahe vergessenen, kalten Tal von Vallendar in einer kleinen Kapelle, die wir jetzt Urheiligtum nennen, begonnen hat. Genau hier, wo die Schönstattfamilie ihren Anfang nahm, haben die Feiern, so wurde uns erzählt, mit einer langen Vigil in Erwartung des 18. begonnen. Es waren vierundzwanzig Stunden des Gebetes, in denen die Marienschwestern sich mit allen Filialheiligtümern in der WeltWeiterlesen