Veröffentlicht am 11. November 2019 In Leben im Bündnis

Ein Liebesbrief an die Gottesmutter, Datum: 18. Oktober 2019

PARAGUAY, Thais Ramírez •

Von den vielen schönen Dingen, die in 105 Jahren Schönstattgeschichte passiert sind, glaube ich, dass das Beste von allem zweifellos darin besteht, dass es weit mehr als tausendmal 105 Herzen gab und gibt, die jeden Tag mehr lieben gelernt haben und lernen.—

Es klingt wie ein Klischee zu sagen, dass Schönstatt viel mehr als eine Bewegung ist, ein Lebensstil, aber nie hat ein Klischee so viel Wahrheit in sich enthalten.

Es ist schön zu wissen, dass alles Wahre aufrechterhalten wird. Vielleicht war es vor so vielen Jahren Wahnsinn zu denken, dass das Risiko, das eigene Herz zu erziehen, um auf die Stimme Gottes zu hören, der richtige Weg war.

Maria, Gottesmutter, du hast dich niedergelassen und niederlassen kein Verb, das wir in der Vergangenheit konjugieren können, denn in Wirklichkeit wissen wir, dass es eine kontinuierliche Gegenwart ist, dass es eine freie Entscheidung ist und dass wir alle dafür verantwortlich sind, dass du da bist, da bleibst, uns hilfst und uns erziehst.

Schönstatt hat mir so viel geschenkt…

Schönstatt hat mir so viel gegeben, dass ich es nie einfach in ein paar Worten sagen konnte. Er hat mir unglaubliche Eltern geschenkt, die mich von klein auf lehrten, dass der beste Weg der Erziehung die Erziehung mit Liebe ist; dass sie mir immer die wahre Bedeutung von „Nichts ohne dich, nichts ohne uns“ gezeigt haben; dass sie mir klar gemacht haben, dass Gott nie handelt, während wir auf das Wunder warten. Er gab mir so einzigartige und besondere Freunde, dass sie, unabhängig von der Entfernung, immer da sind. Schönstatt gab mir den Schutz und die Wärme eines Hauses auch an den kältesten Orten wie Curitiba, aber vor allem gibt mir Schönstatt weiterhin jede Woche die Fürsorge und Zuneigung einer Familie in meinem geliebten Zentrum von Pilar, Argentinien, wo ich studiere.

Und das ist es, was ich am meisten liebe und was ich an meinem größten Geschenk schätze, dass die Gottesmutter mit den Jahren immer einen Platz in ihrer Familie, in ihrer Bewegung gefunden hat. Sie stellte mir unglaubliche Menschen vor, die jenseits meines Lebens, meiner momentanen Richtung oder meiner Verfügbarkeit viel mehr als nur da waren, sondern mir die Zuneigung und Gesellschaft von jemandem gaben, der wirklich Teil einer unglaublichen Geschichte ist, in der wir alle Protagonisten sind, wo jeder, einzeln oder in einer Gruppe, die Pflicht und die Verantwortung hat, das Schönstatt aufzubauen, das wir leben wollen.

Danke für alles, Mater

Das Einzige, was bleibt, ist zweifellos der Dank an Mainumby (Gruppe aus meiner Eltern in der Familienbewegung), für die Nächte ewigen Spiels und Lachens (manchmal eine Herausforderung für sie, weil wir nie aufgehört haben zu reden und so manche Katastrophe verursacht haben), was mich dazu brachte, unglaubliche Menschen zu treffen und die Eckpfeiler meiner persönlichen Geschichte war. Ich danke auch meiner Facem (Mädchenjugend in Ciudad del Este), die uns geholfen hat, von Tag zu Tag bis ins kleinste Detail zu wachsen, wir haben einander in den schönsten Jahren begleitet, wir haben uns gegenseitig geholfen, die Grundlagen dessen zu schaffen, was wir sind, und wir haben das Heiligtum des Heimatlandes zu unserem Lieblingsort auf Erden gemacht.

Meine Studentinnengruppe Mariengarten schenkte mir die aufrichtigsten Umarmungen, als alles zusammenzubrechen schien, die mein Herz öffneten und mich schon nach wenigen Begegnungen zu Hause fühlen ließen.

Und natürlich, für meine Jugend von Pilar, die mich jeden Tag mehr überrascht, die mich jeden Tag mehr lehrt, nicht alles unter Kontrolle haben zu wollen und zu lernen, dass die Hingabe an Schönstatt immer ein Todessprung ist und vor allem, dass jedes Detail auf Gottes Plänen beruht.

Danke für alles, Gottesmutter!

Möge es noch viele weitere 105 Jahre dieses Liebesbündnisses geben, das du mit uns geschlossen hast um das du dich auf so besondere Weise kümmerst.

Thais Ramirez wurde im April 1999 geboren, „zeitgleich mit dem Heiligtum von Tucumán“ und dem ersten Artikel über eine Veranstaltung außerhalb Deutschlands auf dem, was heute schoenstatt.org ist.

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.