Anbetung Schlagwort

DEUTSCHLAND, Pfr. Christoph Scholten und Maria Fischer • Wenn die anderen Karneval feiern, feiern sie die Gegenwart des Herrn im Eucharistischen Sakrament: Priester und Diakone aus ganz Deutschland, die vom Karnevalssonntag bis Veilchendienstag (also vom 11. – 13. Februar 2018) nach Schönstatt kommen, um IHN anzubeten. Wo alles laut und manchmal auch etwas schrill, fröhlich und ausgelassen und manchmal auch etwas grell ist, da suchen sie eine Freude, die leise ist und mehr innen lebt. Eine ganze Nacht mit Jesus, eine Nacht mit dem Zauber der Vigilnächte der Weltjugendtage, eineWeiterlesen
SÜDAFRIKA, Sarah-Leah Pimentel • Schauen Sie sich manchmal um in der Welt und fühlen sich dabei völlig hoffnungslos? Ich arbeite in der Medienbeobachtung einer Regierungseinrichtung, und es gibt Tage, an denen ich nach der Arbeit keine andere Nachrichtensendung sehen und keine andere Zeitung lesen kann. Es gibt so viel Elend, Verzweiflung und Machtspiele auf Kosten der schwächsten Menschen auf der Welt. Die Probleme sind so komplex, und ich bin zu machtlos, auch nur das Geringfügigste zu tun um das Leid in der Welt zu lindern. Aber mich bewegt das LeidenWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Gisela Sonka, Rita Löhr, Sr. Cordula-Maria Leidig • Einige Schönstätter aus Wiesbaden gingen am 22. September mit Teelichtern und zitternden Knien auf den Wochenmarkt in Wiesbaden-Biebrich und luden ein, eine Kerze anzuzünden für einen lieben Menschen, und zwar  in der Kirche St. Marien, wo zeitgleich Eucharistische Anbetung stattfand. Und sie kamen herein… Angefangen hat das alles mit stillen Anbetungszeiten im Heiligtum und dem „Sonntags-Café“. Das Sonntags-Café Seit 1. September 2016 gibt es im Schönstatt-Heiligtum in Wiesbaden etwa viermal pro Woche jeweils eine Stunde stille eucharistische Anbetung. Der Kreis derer,Weiterlesen
MEXIKO, Juan David González, Mitglied des Organisationsteams der Machomisiones 2016· Es war bereits im Dezember 2016, doch das Erlebnis klingt noch bei jeder Begegnung nach: 45 junge Männer aus der Schönstattjugend von Monterrey begaben sich in die Ortschaft „La Casita“ mit dem Ziel, den Bau einer würdigen Kapelle für die Anbetung und den Lobpreis unseres Herrn Jesus Christus zu beginnen. La Casita ist eine Gemeinde im Bundesstaat Nuevo Leon, Mexiko, in der rund 300 Menschen wohnen. Mit Spannung erwarteten sie die Ankunft der Missionare, denn der Bau dieser Kapelle entsprichtWeiterlesen
ITALIEN, vía siciliaschoenstatt • Am Sonntag, 10. April, fand im Hotel Saraceni, Isla delle Femine, das Regionaltreffen der Schönstattfamilie von Sizilien statt. Es nahmen gut 1300 Personen aus den verschiedenen Diözesen Siziliens teil: Mazara del Vallo, Monreale, Messina, Agrigento, aus der Eparchie der Albaner in Piana und aus der Diözese Palermo, die diesmal die meisten Teilnehmer brachte. Daniel Lozano, Mitglied des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester und Rektor des Matri-Ecclesiae-Heiligtums in Rom sowie Prof. Giuseppe Savagnone, Dozent, Schriftsteller und Leiter der Diözesanstelle für Kulturpastoral, hielten die Vorträge. Höhepunkt am Vormittag: Eucharistische AnbetungWeiterlesen
FRANZISKUS IN MEXIKO, Chiapas, von Mayra Delgado de Yamallel • Was für ein Segen war es, dass Mónica Guerra de Morales und ich am Treffen der Familien mit Papst Franziskus in Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, teilnehmen konnten! Zusammen mit vier anderen Freundinnen, die zum Kreuz-Apostolat gehören, kamen wir am Vorabend der Begegnung in der Stadt an. Wir hatten Karten für das Victor-Reyna-Stadtion, die von der Erzdiözese Monterrey zur Verfügung gestellt worden waren. Die erste Entscheidung war: Wann sollten wir am anderen Morgen losgehen? Das Stadion sollte ab 8.00 Uhr geöffnet sein,Weiterlesen
FRANZISKUS IN MEXIKO, von Maricarmen Cereceda • Als ich entdeckte, dass Papst Franziskus nach Morelia kommen würde, machte ich Pläne, hinzugehen um ihn zu sehen, zumal mein Sohn dort lebt und das die Sache einfacher macht. Ich hatte das Glück, Tickets für das Stadion zu bekommen, wo er bei den Jugendlichen sein würde, und obwohl ich älter bin, war ich begeistert, seine Botschaft zu hören. An dem Tag wartete ich von 7 Uhr an, obwohl ich wusste, dass er um 16 Uhr ankommen würde. Die Botschaft den Heiligen Vaters anWeiterlesen
Päpstlicher Rat Iustitia et Pax • Am Schluss der Generalaudienz am 26. August hat Papst Franziskus daran erinnert, dass morgen, am 1. September, die Weltkirche den ersten Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung begeht. Den Schritten der orthodoxen Kirche folgend lädt der Papst die Katholiken ein, Gebete und konkrete Initiativen zu organisieren, um die Umweltkrise, die unsere Welt erlebt, zu bekämpfen. Die Lokalkirchen in aller Welt sind dabei, Veranstaltungen zu organisieren, um über unseren Lebensstil nachzudenken, der die Umwelt belastet. Der Heilige Vater wies darauf hin, dass er sich amWeiterlesen

Veröffentlicht am 19.08.2015In Themen - Meinungen

Wohin zum Beten?

von Manuel de la Barreda Mingot, Madrid, Spanien • Oftmals beten wir, wenn wir von Sorgen geplagt sind, manchmal angeregt durch Angespanntheit, und ein andermal denken wir voller Trägheit, dass es das gleiche ist, ob ich in meinem Zimmer bete, in meinem Hausheiligtum, vor dem Tabernakel, bei der Anbetung des Allerheiligsten, oder eben auch nach dem Empfang der Heiligen Kommunion. Die Frage ist, wenn Gott überall ist – was macht es dann aus, wo und wie ich bete? Die Frage ist sicher logisch, und es wird oft darauf reagiert, ohneWeiterlesen

Veröffentlicht am 09.06.2015In Leben im Bündnis

Fronleichnam in Belmonte

ROM – BELMONTE, von Maria Fischer • Fronleichnam – im Vatikan wurde es am Donnerstag gefeiert, in Italien und damit auch in der Pfarrei Santa Gemma in Rom am Sonntag danach. Am späten Nachmittag eines schwülen, heißen Sommertages füllt sich die Pfarrkirche Santa Gemma, die in Wirklichkeit Santa Rufina und Santa Segonda heißt, mit Gläubigen aus der Gemeinde und vom gegenüberliegenden Schönstattzentrum Belmonte zur Feier der heiligen Messe. Es ist das erste Fronleichnamsfest nach dem Tod von Don Federico Pirozzi, dem langjährigen Pfarrer dieser Gemeinde, der seit der Grundsteinlegung desWeiterlesen