Perú

Veröffentlicht am 2020-11-23 In Leben im Bündnis

Im Gebet für Peru

PERU, P. Alberto Celis /Maria Fischer •

Peru durchlebt politisch schwierige Zeiten inmitten einer Pandemie. Francisco Sagasti Hochhausler wurde am Dienstag als neuer Interimspräsident Perus vereidigt, der dritte innerhalb von etwas mehr als einer Woche. Die Abstimmung im Kongress fand mitten in der schweren politischen und sozialen Krise des Landes statt, nachdem Präsident Martin Vizcarra in der vergangenen Woche abgesetzt und die Exekutivgewalt von Kongresspräsident Manuel Merino übernommen worden war. —

Peru führt eine der vielleicht traurigsten Ranglisten an: Es hat die höchste Covid-19-Mortalitätsrate der 20 am stärksten vom Virus betroffenen Länder, so die Johns Hopkins University. Es gibt 87,53 Todesfälle pro 100.000 Einwohner. Damit liegt Peru vor Ländern wie den Vereinigten Staaten, Brasilien und Mexiko.

Angesichts dieser dramatischen Situation lud die Schönstatt-Bewegung am Sonntag, 15. November, von 6.00 bis 19.30 Uhr zu einem Gebetstag mit Aussetzung des Allerheiligsten Sakraments in der Tür des Heiligtums ein. Viele Schönstätter, die sich mit gebührendem Abstand auf dem Gelände des Heiligtums verteilten, beteten dort für Peru.

Peru

Niemals die Hoffnung verlieren

„Wegen der sehr schwierigen politischen und sozialen Zeiten, die wir erleben, haben wir Ermutigung und Hoffnung von unserem Berater, Pater Eduardo Auza, und von unserem treuen Freund, Pater José Luis Correa, erhalten“, kommentierte Pfr. Alberto Celis vom Schönstatt-Priesterbund.

Pater Eduardo Auza schickte ein Video an die Bewegung in Peru, und Pater José Luis Correa schrieb aus Costa Rica:

„In diesen schwierigen Momenten für Peru, nicht nur wegen der schlimmen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Situation, sondern auch wegen der politischen Umstände, denke ich vom Heiligtum in San José aus, das ‚Familie der Hoffnung‘ genannt wird, an Sie. Hoffnung ist das letzte, was verloren geht, deshalb ermutige und bete ich, dass der Heilige Geist die Führer des Landes erleuchtet, damit sie Kanäle für Gerechtigkeit, Ordnung, Respekt und Fortschritt finden. Auf die Fürsprache der großen Heiligen Perus möge die Gottesmutter Sie mit ihrem Schutzmantel bedecken. Ich bete mit den Worten des Gebetes Pater Kentenichs:

 

Mutter mit dem Himmelskinde, steig herab auf Perus Fluren.
dass es, folgend euren Spuren, dauernd wahren Frieden finde.
Mutter und Kind, in Liebe verbunden,
Vaterland, so nur kannst du gesunden.“

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.