José Luis Correa Schlagwort

Perú

Veröffentlicht am 23.11.2020In Leben im Bündnis

Im Gebet für Peru

PERU, P. Alberto Celis /Maria Fischer • Peru durchlebt politisch schwierige Zeiten inmitten einer Pandemie. Francisco Sagasti Hochhausler wurde am Dienstag als neuer Interimspräsident Perus vereidigt, der dritte innerhalb von etwas mehr als einer Woche. Die Abstimmung im Kongress fand mitten in der schweren politischen und sozialen Krise des Landes statt, nachdem Präsident Martin Vizcarra in der vergangenen Woche abgesetzt und die Exekutivgewalt von Kongresspräsident Manuel Merino übernommen worden war. — Peru führt eine der vielleicht traurigsten Ranglisten an: Es hat die höchste Covid-19-Mortalitätsrate der 20 am stärksten vom VirusWeiterlesen
HONDURAS, P. José Luis Correa, María Fischer • Es ist ein Traum vieler Menschen und seit vielen Jahren: Schönstatt in Honduras. Die Gnaden des Heiligtums haben Mittelamerika schon lange berührt, mit der Übergabe der Pilgernden Gottesmutter durch Pater Esteban Uriburu, durch eingewanderte Schönstätter, die ihr Liebesbündnis und ihre Hausheiligtümer mitbrachten, durch die Teilnahme von Menschen aus mehreren Ländern Mittelamerikas an Aktivitäten in Costa Rica, durch Besuche von Schönstättern und schließlich durch den Einsatz der Schönstatt-Bewegung in Costa Rica in koordinierten Gründungsinitiativen in den Ländern Mittelamerikas. Wenige Jahre nach der EinweihungWeiterlesen
HONDURAS, P. José Luis Correa/Maria Fischer • Wir wussten, dass die Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt Honduras auf ihrem Weg durch Mittelamerika nicht „vergessen“ würde. Etwa 50 Besucher pro Monat auf schoenstatt.org, manchmal ein Brief an die Gottesmutter im Urheiligtum, einige Kontakte zwischen Schönstättern aus Costa Rica und Peru, die in Honduras leben. Dieses kleine Land zwischen El Salvador, Nicaragua und Guatemala hat „etwas mit Schönstatt“. — Honduras ist ein tief marianisches Land. In der Nähe von Tegucigalpa, der Hauptstadt von Honduras, befindet sich einer der wichtigsten marianischen Heiligtümer Lateinamerikas: UnsereWeiterlesen
Nicaragua
NICARAGUA, P. José Luis Correa/Maria Fischer • „Im Umfeld der Amazonassynode bemerkte Papst Franziskus: „Jesus ist nicht gekommen, um die Abendbrise, sondern um das Feuer auf die Erde zu bringen.“ Der Bündnistag heute macht uns darauf aufmerksam, dass die entscheidenden Wachstumsschritte Schönstatts nicht in der Abendbrise erfolgten, sondern im rauen Klima des Ersten Weltkrieges, sowie der Dachau- und der Milwaukeezeit. Sollten wir also Angst haben vor rauem Klima…?“, so Bischof Michael Gerber am 18. Oktober in Schönstatt. Raues Klima herrscht auch in Nicaragua, wo die Menschen seit Monaten gegen dieWeiterlesen
Panamá

Veröffentlicht am 04.11.2019In Leben im Bündnis

Ein Bündnisfest in Panama

PANAMA, P. Jose Luis Correa • Im Umkreis des 18. Oktober war Pater José Luis Correa für ein paar Tage in Panama, Tage, die zu „Bündnistagen“ wurden, weil mehrere Gruppen sich vorbereitet hatten, ihr Liebesbündnis zu schließen. — Am 29. Oktober haben die jungen berufstätigen Frauen aus Panama ihr Liebesbündnis in der Pfarrkirche San Francisco de La Caleta geschlossen. Diese Pfarrei war während des Weltjugendtages im Januar letzten Jahres in Panama das Spiritualitätszentrum Schönstatts und „Zuhause“ der Schönstattjugend; ihr Pfarrer ist ja Monsignore Romulo Aguilar, der auch diese Bündnismesse gefeiertWeiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa • Mit 140 Teilnehmern fand am vergangenen Samstag, den 29. Juni, die Nationale Konferenz der Führungskräfte der Schönstatt-Familienbewegung von Costa Rica statt. — Der Tag begann mit der Feier der Eucharistie in Dankbarkeit für die immense Entwicklung der Gliederung in Qualität, Wachstum in die Weite und Ausstrahlung. Tagungsort war die Fincaf El Tremedal, wenige Kilometer von San José entfernt, wo im Januar vor dem Weltjugendtag auch ein Teil der Internationalen Begegnung der Mädchenjugend (HINENI) stattfand, und wo vor einigen Jahren die Mission des HeiligtumsWeiterlesen
COSTA RICA,  José A. Martínez und Anelena Hueda • Am  Sonntag, den 28. April 2019,  fand im Heiligtum der Familie der Hoffnung in San José, Costa Rica, bereits das dritte Treffen für befreundete Paare statt. Die Begegnung war am Nachmittag eines schönen und sonnigen Sommertages, an dem die Gnaden, die die MTA gibt, von den 30 anwesenden Paaren wirklich gespürt und empfangen wurden. — Im Mittelpunkt der Aktivität stand das Thema „In der Liebe: Setzt etwas aufs Spiel, auch wenn ihr Fehler machen werdet“ (CV 143), inspiriert durch das kürzlichWeiterlesen