Veröffentlicht am 2020-05-03 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus, Werke der Barmherzigkeit

Olinda: Eine Jugend, die “anpackt”

BRASILIEN, Fabio Alves via www.jumasbrasil.com.br •

Nach Beginn der Covid-19-Pandemie in Brasilien veränderte sich einiges in unserem täglichen Leben. Und die Kirche hat sich auf Empfehlung von Regierung und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ebenfalls an die neue Situation angepasst. Angesichts dieser neuen Realität konnten wir uns nicht ausruhen und begannen eine Reihe von Aktivitäten, um die Bindungen zueinander während dieser Zeit aufrechtzuerhalten.

In sozialer Isolation begannen wir zunächst, unsere täglichen Gebete zu verrichten, jeder um 18 Uhr in den eigenen vier Wänden. Wir schlossen uns über die Hangout-Plattform zusammen und beteten gemeinsam den Rosenkranz, wobei die Ausrottung der Pandemie und die Genesung der von der Pandemie Betroffenen die Hauptanliegen waren, sowie der Schutz der Fachleute, die an vorderster Front kämpften.

Das innere Leben kultivieren

Von diesem Moment an tauchten neue Ideen auf und wir begannen, das Stundengebet und die tägliche Schriftlesung  einzuschließen. Doch das schien uns nicht genug. Es entstand in der Gruppe das Bedürfnis nach einer Zeit der eucharistischen Anbetung, in der wir über das Letzte Abendmahl und über die Gottesmutter im Heiligtum nachdenken konnten. Darum wählten wir unter Beachtung aller Schutzmaßnahmen ein Mitglied der Gruppe, das in das Heiligtum ging, um uns zu vertreten und diesen Moment an die anderen weiterzugeben, was über die oben genannte Plattform erfolgte.

Mit den internen Auswirkungen dieses Moments wurde uns klar, dass wir mehr Menschen erreichen und diesen Moment auch an sie weitergeben können. Mit etwas mehr Organisation haben wir einen weiteren Moment der Anbetung durchgeführt, der jedoch live auf dem Instagram-Account der Schönstatt-Mannesjugend von Olinda (@ jumasolinda. übertragen wurde, damit mehr folgen konnten.

Um eine stärkere Verbindung auf regionaler Ebene zu erreichen, haben wir eine Gebetzeit mit der gesamten Schönstatt-Jugend des Nordostens ausgemacht, die über die Skype-Plattform alle zur Teilnahme einlud und noch einmal für bessere Tage betete, damit die Flamme der Hoffnung weiter brennt, nicht nur in unseren Reihen, sondern auch in der gesamten Region lebendig bleibt.

 

„Jumas Olinda“ in Herausgehen in Zeiten der Isolation

Unser Heiligtum, das Tabor-Heiligtum der Neuevangelisierung, hat durch den derzeitigen Rektor und Berater der  JUMAS (Mannesjugend) Olinda, Pater Vitor Hugo Possetti, auch verschiedene soziale Maßnahmen entwickelt, um den Bedürftigsten zu helfen, beispielsweise die Lieferung von Nahrungsmitteln und Hygienematerial, wobei wir uns sowohl bei der Zusammenstellung der Basiskörbe als auch bei deren Lieferung aktiv beteiligen. Zusätzlich zu dieser sozialen Aktion haben wir uns zusammengetan, um Spenden zu sammeln, bei denen wir warme Mahlzeiten mit dem Nährwert eines Mittagessens zubereiteten und sie an einigen Orten der Stadt austeilten, um so auch den Obdachlosen zu helfen. Und wir haben nicht die Absicht, hier aufzuhören. Wir haben vor, weiterhin Gebet und Anbetung sowie Maßnahmen anzubieten, um den Bedürftigsten zu helfen, aber natürlich immer unter Beachtung der gebotenen Sorgfalt und Empfehlungen, doch was wir nicht tun können, ist: still zu stehen. Wir müssen anpacken!

Original: Portugiesisch. Übersetzung: Mechthild Jahn und Renate Dekker, Biguaçu, na grande Florianópolis/SC, Brasilien

 

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.