Veröffentlicht am 2020-05-04 In Solidarisches Liebesbündnis in Zeiten von Coronavirus

Die ‚Kinder der Königin‘ auf dem Weg nach draußen

SPANIEN, Rodolfo Monedero •

Wie helfen? Das ist die Frage, die bei einem virtuellen Treffen einer Gruppe von Schönstättern gestellt wurde. Wenn der Kauf von Lebensmitteln oder die Bezahlung von Strom und Gas für viele zum Problem wird, kann Schönstatt nicht gleichgültig bleiben. Wenn unsere Gesellschaft leidet, können wir nicht bequem in unserer Blase sitzen bleiben. „Ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben, ich war durstig…“ —

„Aber es sind bereits viele Initiativen am Werk“, sagt jemand. „Ich arbeite bereits mit der Caritas zusammen“, sagt jemand anderes. Das spielt keine Rolle. Die „Kinder der Königin“, die sie am 18. März unter der Prämisse „Mit uns kannst du rechnen“ gekrönt haben,  stellen sich auch „jedem zur Verfügung, der Hilfe braucht, sei es eine Privatperson oder eine Familie, die um Hilfe bittet, oder eine Institution oder Einrichtung, die sie benötigt (Caritas, Pflegeheim, Lebensmittelbank, Pfarrei…)“.

Kinder der Königin Madrid

Foto: iStock Getty Images

Jeder bietet an, was er weiß oder tun kann

Einige wissen aus eigener Erfahrung, wie es ist, sich in einer Sackgasse zu befinden, in einer verzweifelten Situation, menschlich gesprochen. Deshalb wollen sie Christus gegenwärtig machen und diejenigen unterstützen, die einen geliebten Menschen verloren haben oder die nicht wissen, wie sie ihre Kinder morgen ernähren sollen.

Gesagt, getan. So beginnt die Erstellung einer Liste, in der jeder anbietet, was er weiß oder zu tun in der Lage ist, von der telefonischen Begleitung über die fachliche Beratung bis hin zur Zubereitung und Verteilung von Lebensmitteln oder der Herstellung und Verteilung von Masken. Und diese Initiative öffnet sich und wird jedem angeboten, der mitarbeiten will und kann.

Auf die Gesundheitskrise folgt die Wirtschafts- und Beschäftigungskrise, und damit die persönliche und soziale Krise

Wir haben verschiedene Bereiche identifiziert. Bei einigen wissen wir, dass Hilfe gerade jetzt benötigt wird, und bei anderen wissen wir, dass sie in absehbarer Zeit gebraucht wird. Wir wissen, dass auf die Gesundheitskrise die Wirtschafts- und Beschäftigungskrise folgt, und mit ihnen kommt die persönliche und soziale Krise.

Dies sind die Bereiche, die wir definiert haben: (werden erweitert, wenn das Team wächst) 

  • Zuhören/Begleitung
  • Begleitung und psychologische Hilfe
  • Telefonische Begleitung von Kranken und alten Menschen
  • Begleitung in Trauersituationen
  • Pflegehilfsmittel und deren Pflege
  • Kleider- oder Speisestube organisieren
  • Nähen, Waschen, Bügeln, Falten
  • Essenszubereitung
  • Ausarbeitung und/oder Verteilung von notwendigem Material
  • Suppenküchen
  • Lebensmittel-Lieferung
  • Online-Privatunterricht (für Grundschulen: alles, für Sekundarschulen und Gymnasien: Englisch)
  • Steuer- und Beschäftigungsberatung
  • Unternehmerische Beratung
  • Finanzielle Unterstützung/Beratung
  • Beratung bei der Umwandlung/Anpassung von Unternehmen
  • Kommunikation. Überprüfung von Fake News
  • Hilfe mit IT-Geräten, Telefonen…

Wir stellen uns in den Dienst von:

Kinder der Königin im Herausgehen

Foto: iStock Getty Images

Im Geist von Schönstatt im Herausgehen

Sobald diese Liste von Bereichen oder Aktionsfeldern ausgearbeitet war, wurden wir in den Bereich oder die Bereiche aufgenommen, in denen wir unsere Hilfe anbieten können, entweder weil es unser Arbeitsfeld ist, oder weil es ein Bereich ist, in dem wir bereits mitgearbeitet haben und den wir kennen, oder weil es uns dazu bewegt, uns in diesem Bereich zu engagieren.

Im Geiste Schönstatts im Herausgehen wollen wir uns allen anbieten, die uns brauchen, mit dem, was wir wissen oder tun können, und das mit unserem eigenen Akzent. Und wir wollen das tun, indem wir Anstrengungen, Ressourcen, Initiativen und vor allem den Wunsch, zu dienen, vereinen.

Von diesem Moment an laden wir alle ein, die sich freiwillig und aus freien Stücken an dieser Initiative beteiligen wollen, die von der Gruppe der Schönstätter koordiniert wird, die sie im Geiste der Solidarität ins Leben gerufen haben.

Wo ein Not am Mann ist…

Plötzlich, sobald die Initiative weiteren Kreisen geöffnet war, beginnen sich mehr Freiwillige anzumelden. Auf diese Weise hoffen wir, einen Beitrag dazu leisten zu können, die Not so vieler Menschen, die leiden und die ein wenig oder viel Hilfe brauchen, um über die Runden zu kommen, ein wenig zu lindern.

“Wir sind Marias Bundesgenossen. Wo Not am Mann ist, da gehören die ‚Kinder der Königin‘ hin.“

 

Kinder der Königin… im Herausgehen

Original: Spanisch, 01.05.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.