sozial Schlagwort

CHILE, Redaktion schoenstatt.org im Gespräch mit P. Juan Pablo Rovegno, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Chile • Um den gemeinschaftlichen Dialog über die Herausforderungen und Träume für Chile nach den sozialen und gesellschaftlichen Unruhen zu fördern, initiierte die Erzdiözese Santiago über das Vikariat für Bildung und das sozialpastorale Vikariat der Caritas die Durchführung von Stadtversammlungen in Schulen und Pfarreien.— Nach der sozialen Krise, die am 18. Oktober durch den Preisanstieg der U-Bahn im Land ausgelöst wurde, begannen die Bürger spontan und massiv zu demonstrieren, um von der Regierung die Erfüllung einerWeiterlesen
CHILE, Reflexion des Landespräsidiums • In einer Botschaft an die ganze Schönstattfamilie in Chile und mit der Bitte des Nationalsekretariats und des Bewegungsleiters an die Redaktion von schoenstatt.org, diese weltweit zu verbreiten, bietet das Landespräsidium von Chile sieben Reflexions- und Orientierungspunkte über die gesellschaftspolitische Situation, die das Land in diesen Wochen erlebt. Es waren Tage nicht nur von Konfrontationen auf den Straßen des Landes, sondern auch von intensivem und teils stürmischem Austausch unter den Schönstättern. — Es gibt viele, die in den vielfältigen Protesten einen starken Aufruf finden, den StimmenWeiterlesen
CHILE, P. Juan Pablo Rovegno • Angesichts der sozialen Krise und der Gewalt, die Chile erlebt, forderte Pater Juan Pablo Rovegno in seiner Sonntagspredigt am 20. Oktober, ausgehend von der Witwe des Evangeliums, die um Gerechtigkeit bittet, dass die Schönstatt-Bewegung in Chile „eine Stimme sei, die Sorgen wahrnimmt, Bedürfnisse aufnimmt, Möglichkeiten schafft und den anderen zu seiner Lieblingsangelegenheit und – beschäftigung macht.“ Ein Thema nicht nur für ein Land in Flammen wie Chile, nicht nur schon lange angesprochen im Brief der Jugend Chiles, sondern eine Herausforderung, die „Oasen“ und dieWeiterlesen
ARGENTINIEN, Carlos Daniel Barbagallo • „Vergesst nicht, die Leute in der Gegend zu besuchen.“ Fast wie ein Vermächtnis klang ihre  Stimme, schwach und leise, aber mit der Entschlossenheit und Überzeugung derjenigen, die den Ruf Jesu empfangen, in den Ohren derjenigen, die sie im Sterben begleiteten. Ana Gamboa, Anfang 30,  beendete ihre Tage auf der Erde als Folge des Hopkins-Lymphoms. Es war im Jahr 1978.— Ein Licht für die heutige Zeit Vierzig Jahre später nehmen wir ihr Licht auf. Heute ist der Kontext anders, aber die Dunkelheit bleibt. Die Dunkelheit derWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer • In hellen Farben blau und grün und ausgesprochen professionell gemacht – wie es sich gehört für ein Werk, das ihr Leben lang allein gelassenen und gering geschätzten jungen Menschen ihre Würde wiedergeben möchte -zeigt sich die neue offizielle Webseite eines der jüngsten und beeindruckendsten Sozialprojekte Schönstatts: Casa Madre de Tupãrenda (CMT), ein sozialpädagogisches Programm der sozialen Reintegration und Persönlichkeitsentwicklung für Jugendliche und Heranwachsende nach der Haft, inspiriert von der Spiritualität der Schönstatt-Bewegung und der Pädagogik ihres Gründers Pater Josef Kentenich. Gertragen wir es von Fundaprova, einemWeiterlesen
Fokolar-Bewegung • Zum  zehnten Todestag der Gründerin (2008-2018) gedenkt die Fokolar-Bewegung weltweit der sozialen Tragweite des Charismas der Einheit. Wir wollen jetzt speziell das „Durch die Tat lieben“ hervorheben. Jesus möchte das von uns. Er möchte eine Liebe, die konkreten Dienst bedeutet. Er selbst ist uns darin Vorbild, denken wir z.B. nur an die Fußwaschung. Durch Taten lieben! Das geht den ganzen Tag über, eine Tat nach der anderen, für den Bruder, die Schwester. […] Am Ende unseres Lebens wird Jesus uns aufgrund dieser konkreten Taten entsprechend belohnen. Wenn schonWeiterlesen
P. Guillermo Carmona, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Argentinien • Die Botschaft, die Pater Guillermo Carmona an die Schönstatt-Bewegung in Argentinien gerichtet hat, lässt sich entsprechend auf die konkreten Wirklichkeiten in allen Ländern anwenden. Immer wieder erneuern wir unser Liebesbündnis, und jedes Mal, wenn wir es tun, sind wir eingeladen, uns in das Geheimnis des Liebesbündnisses hineinzugeben, um zu danken und um für das Wirken der Gottesmutter in der Geschichte Schönstatts zu danken. Wir wären nicht das, was wir sind, hätte nicht sie das Herz Pater Kentenichs berührt und ihn angeregt,Weiterlesen
Von Dr. Pamela Fabiano, Päpstlicher Rat Justicia et Pax, Vatikan. Ein Beitrag aus der Reihe: Was bedeutet das Jahr der Barmherzigkeit? • „Jesus Christus ist das Antlitz der Barmherzigkeit des Vaters.“ (Misericordiae Vultus, 1) Die Verkündigungsbulle zum Außerordentlichen Jubiläum der Barmherzigkeit, das in aller Welt seit mehreren Monaten begangen wird, verdichtet, wiederholt und bündelt in seinen ersten Worten das Geheimnis des Glaubens. In Christus hat der barmherzige Vater ein menschliches Antlitz angenommen, um ein für alle Mal seine Liebe zu uns zu offenbaren. Die Menschheit wird, um es einmal soWeiterlesen
PARAGUAY, Dequeni: Interview mit Andreza Ortigoza und Gloria Arrúa • „Wichtig ist, dass die Dienste von Dequeni erhalten bleiben, das Wachsen der Kinder begleiten, den Unternehmensgeist der Jugendlichen befeuern und das Engagement der Gemeindegruppen stärken.“ Andreza Ortigoza ist Hauptgeschäftsführerin von Dequeni, Gloria Arrúa Leiterin des Sozialbereiches. Gemeinsam sprechen sie über die Zukunft von Dequeni. Gloria Arrúa mit Kindern  von Dequeni Andreza feierte in diesem Jahr ihr 25. Dienstjubiläum bei Dequeni; sie leitet ein Team von über 100 Mitarbeitern in 21 sozialen Projekten in 10 Orten des Landes. Sie redet mitWeiterlesen
PARAGUAY, von Sebastián Acha • Ich weiß, der Titel, den ich über diesen Artikel gesetzt habe, ist vielen von Ihnen nicht unbekannt. Es sind die Worte, die mir heute Morgen das Vater-Telefon „sagte“, nachdem ich einen unvergesslichen Tag erlebt hatte. Ich kann auch jetzt noch nicht meine Gefühl in meinem Gesicht verbergen, in meiner spröden Stimme, in meinen Gedanken, die bei den Worten von Papst Franziskus steckenblieben, die er gestern Abend hier in Asunción gesprochen hat, bei seinem wunderbaren Geschenk seines Besuches: „Paraguay ist nicht tot, Gott sei Dank. DennWeiterlesen